Lewandowski rettet Bayern gegen Schlusslicht Paderborn

Bayerns Robert Lewandowski feiert seinen späten Siegtreffer zum 3:2

Bayern München - SC Paderborn 07 3:2

Lewandowski rettet Bayern gegen Schlusslicht Paderborn

Von Christian Hornung

Bis drei Minuten vor dem Ende sah es so aus, als würde der FC Bayern München im Titelkampf der Fußball-Bundesliga zwei wichtige Punkte gegen Schlusslicht SC Paderborn liegenlassen. Doch dann rettete mal wieder Robert Lewandowski den Rekordmeister.

Beim 3:2 (1:1) am Freitagabend (21.02.2020) verdienten sich die Gäste einmal mehr ein Sonderlob für eine engagierte, kampf- und vor allem auch spielstarke Vorstellung. Die Punkte blieben ihnen aber erneut vorenthalten.

"Leider hat es nicht gereicht"

Paderborns Trainer Steffen Baumgart zog am Ende der Partie bei "DAZN" ein Fazit, das man schon häufiger von ihm gehört hat: "Wir haben absolut alles rausgehauen und waren sehr nah dran, hier etwas mitzunehmen. Leider hat es am Ende nicht ganz gereicht, als der Druck der Bayern immer größer wurde." SCP-Stürmer Denis Srbeny sagte kopfschüttelnd: "Natürlich nehmen wir hier viel Positives mit, wir haben gekämpft und gezeigt, was wir draufhaben. Aber am Ende überwiegt natürlich der Frust, denn wir haben wieder keine Punkte für unsere Leistung bekommen."

"Tor, Tor, Tor, Tor" - die Audio-Highlights vom Bayern-Sieg

00:51 Min. Verfügbar bis 21.02.2021 Von Katrin Schmidt

Bayerns Keeper Manuel Neuer gab zu: "Wir haben in der ersten Halbzeit klare Chancen liegen lassen und dann durch unsere Fehler selbst dafür gesorgt, dass wir am Ende nach dem 2:2 nochmal richtig ackern mussten. Aber wir haben es als Team noch hingebogen." Münchens Trainer Hansi Flick erklärte: "Wir haben heute umgestellt auf Dreierkette, da hat nicht alles ganz so gut geklappt. Es war kein einfaches Spiel, Paderborn spielt gut Fußball. Aber wir haben nach dem 2:2 nochmal alles versucht, und dafür muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen."

Erste Schrecksekunde nach drei Minuten

Paderborn hatte die Partie aber tatsächlich so begonnen, wie es Baumgart versprochen und durch seine Aufstellung mit vier Offensivspielern auch vorgegeben hatte: mutig. Wie das Schlusslicht den Bayern wehtun wollte, wurde schon nach drei Minuten erstmals sichtbar: Steilpass in den Lauf des schnellen Streli Mamba, der allein auf Manuel Neuer zulief und erfolgreich abschloss - aber dann nachträglich wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen wurde.

Steffen Baumgart: "Das war für uns ein guter Auftritt"

Sportschau 22.02.2020 02:23 Min. Verfügbar bis 22.02.2021 ARD Von WDR-Reporter Sven Pistor

Die Münchener taten sich schwer, fanden zunächst kaum Räume. Erst in der 17. Minute hatten sie die erste Torannäherung, doch Winter-Neuzugang Alvaro Odriozola flanke bei seinem Startelf-Debüt den Ball in den Rücken des freistehenden Robert Lewandowski. Als der Mut der Gäste dann aber sogar in Übermut umschlug, folgte die Strafe sofort. Paderborns Kai Pröger wollte in der 25. Minute die Kugel bei einer Abwehraktion nicht einfach hinten rausschlagen, sondern mit zwei eleganten Lupfern über Lewandowski gleich wieder einen Angriff einleiten - den folgenden Ballverlust nutzte Serge Gnabry zum 1:0.

Neuer verschuldet den Ausgleich

Auch die zweite Großchance fünf Minuten vor dem Seitenwechsel resultierte aus einem kleinen Anfall von zu großer Selbstsicherheit. Diesmal legte Klaus Gjasula beim Spielaufbau den Ball unfreiwillig für Philippe Coutinho auf, doch der Brasilianer verpasste mit einem harmlosen Roller aus allerbester Positon erneut eine Chance, Werbung für seine Festanstellung nach dieser Saison zu machen.

Selbstüberschätzung - das konnten die Bayern aber auch. In der 43. Minute stürmte Neuer unnötig weit aus seinem Strafraum, wagte sich in den Zweikampf mit Srbeny, verlor ihn - und wurde auch noch getunnelt. Srbeny ging allein aufs Tor zu, ließ noch zwei Bayern-Verteidiger locker ins Leere rutschen und vollstreckte eiskalt zum 1:1. Immerhin: Neuer verzichtete auf seinen bei Gegentoren üblichen "Reklamier-Arm" und ärgerte sich stattdessen angemessen über sich selbst. Neuer sagte zu der Szene: "Ich hatte Respekt davor, ihn umzuhauen, weil das eine Rote Karte nach sich zieht. Von 100 Mal kläre ich das 99 Mal. Aber da rauszulaufen, das gehört nunmal zu meinem Spiel."

Mamba verletzt sich bei Großchance

Auch der Start in den zweiten Durchgang verlief für die Gäste wie geplant: Blitzkonter über die linke Seite, perfekte Flanke von Dennis Jastrzembski  auf den durchgestarteten Mamba. Doch der traf am Fünfmeterraum den Ball so unglücklich, dass er die Großchance vergab und sich dabei auch noch selbst am Knie verletzte - Sven Michel kam für ihn (51.). Beim SCP kam danach kurzzeitig Verwirrung auf, doch Torwart Leopold Zingerle behielt die Übersicht: Gleich zweimal binnen drei Minuten parierte er brillant gegen Lewandowski.

Doch der blieb hartnäckig - und nutzte 20 Minuten vor dem Ende einen erneuten Fehler der Gäste im Spielaufbau: Lucas Hernández und Gnabry beschleunigten nach der Balleroberung das Spiel, Lewandowski nutzte Gnabrys perfekten Rückpass zur 2:1-Führung. Der K.o. für das Schlusslicht? Noch lange nicht, denn die Münchener blieben in der Konterabsicherung schlampig.

Michel mit dem Ausgleich

Einmal scheiterte Michel noch, als er zwei freistehende Kollegen im Zentrum übersah (71.). Doch als Jastrzembski nach einem Ballverlust von Gnabry links durchbrach und Neuer seinen Schuss nur abklatschen konnte, staubte Michel gedankenschnell zum 2:2 ab (75.). Bis kurz vor Schluss sah es dann tatsächlich so aus, als könnte der Letzte beim Ersten den großen Coup landen. Doch dann war Gnabry auf der linken Außenbahn zu schnell für die Paderborner Abwehr, passte in die Mitte, wo Lewandowski dem FCB den überaus glücklichen Dreier rettete.

Die Bayern treten nun am Dienstag (25.02.2020) in der Champions League beim FC Chelsea an. In der Liga geht es für sie am Samstag zur TSG 1899 Hoffenheim. Der SCP hat zeitgleich dazu das im Abstiegskampf wegweisende Duell beim 1. FSV Mainz 05 vor der Brust.

Fußball · Bundesliga · 23. Spieltag 2019/2020

Freitag, 21.02.2020 | 20.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Kimmich, Alaba, Lucas Hernández – Odriozola (63. Coman), Thiago, Tolisso (87. Zirkzee), Davies – Gnabry, Philippe Coutinho (63. Müller) – Lewandowski

3
Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Zingerle – Jans, Strohdiek, Schonlau, Holtmann (29. Jastrzembski) – Vasiliadis, Gjasula – Pröger, Srbeny (81. Fridjónsson), Antwi-Adjej – Mamba (53. S. Michel)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Gnabry (25.)
  • 1:1 Srbeny (44.)
  • 2:1 Lewandowski (70.)
  • 2:2 S. Michel (75.)
  • 3:2 Lewandowski (88.)

Strafen:

  • gelbe Karte Gjasula (11 )
  • gelbe Karte Lucas Hernández (3 )
  • gelbe Karte S. Michel (3 )
  • gelbe Karte Antwi-Adjej (2 )

Zuschauer:

  • 75.000

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Stand der Statistik: Freitag, 21.02.2020, 22:25 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Tore 3 2
Schüsse aufs Tor 9 4
Ecken 11 1
Abseits 2 6
gewonnene Zweikämpfe 126 95
verlorene Zweikämpfe 95 126
gewonnene Zweikämpfe 57,01 % 42,99 %
Fouls 3 9
Ballkontakte 897 456
Ballbesitz 66,3 % 33,7 %
Laufdistanz 121,14 km 121,52 km
Sprints 304 261
Fehlpässe 79 75
Passquote 88,17 % 68,88 %
Flanken 21 5
Alter im Durchschnitt 26,1 Jahre 26,2 Jahre

Stand: 21.02.2020, 22:37

Darstellung: