Coronavirus - was Bundesliga und Nationalmannschaft bevorstehen könnte

Die Nordtribüne im RheinEnergieStadion

Lungenkrankheit Covid-19

Coronavirus - was Bundesliga und Nationalmannschaft bevorstehen könnte

Von Chaled Nahar

Das Coronavirus könnte bald auch den Bundesliga-Spielplan durcheinander bringen. Weder die Absage einzelner Partien oder ganzer Spieltage ist undenkbar, noch die Durchführung von Spielen ohne Zuschauer. Und das wirft mehrere Fragen auf.

"Nach derzeitigem Stand gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Begegnungen der Bundesliga und 2. Bundesliga am Wochenende nicht wie geplant ausgetragen werden können", schrieb die Deutsche Fußball-Liga in einer knappen Mitteilung. Man befinde sich im Kontakt mit dem Bundesgesundheitsministerium. "Sollte sich an der derzeitigen Lage etwas ändern, entscheiden die Gesundheitsbehörden vor Ort über mögliche Konsequenzen." Und an dieser Stelle wird es spannend.

Welche Szenarien es gibt

Einzelne Spielabsagen: Denkbar ist das auch noch an diesem Wochenende. Sollte sich die Lage deutlich verschlimmern, könnten in allen Fußball-Ligen einzelne Spiele abgesagt werden.

Absage ganzer Spieltage: In der Schweiz ist das bereits passiert, dort sind Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern bis zum 15. März abgesagt worden. Das könnte auch der Bundesliga drohen, wenn das Coronavirus nicht mehr nur lokal auftreten sollte. Die Absage der Reisemesse ITB in Berlin könnte ein Hinweis darauf sein, dass dieser Schritt nicht mehr weit entfernt ist.

Spiele ohne Zuschauer: Das Vorgehen in Italien ist nach Informationen von sportschau.de auch in der DFL nicht ausgeschlossen. Der Vorteil: Die Suche nach neuen Terminen bliebe erspart.

Wer wann und wie entscheidet

Das Kommando haben die Gesundheitsbehörden, einen größeren Einfluss werden die DFL und die Vereine kaum ausüben können. Dabei kann es auch zu kurzfristigen Absagen oder Zuschauerausschlüssen kommen, wenn sich die Lage drastisch ändert. Bei Wind, Eis oder Schnee werden Spiele schließlich auch oft noch am selben Tag abgesagt - zuletzt bei Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln.

"Wenn man das mit den Vorsichtsmaßnahmen wirklich ernst meint, sollte man die Bundesligaspiele absagen", sagt Ruth Schulz aus der WDR-Wissenschaftsredaktion. Sie verweist auf die Folgen einer Karnevalsveranstaltung im nordrhein-westfälischen Heinsberg mit 300 Gästen, die mindestens 14 Infektionen nach sich zog. Zuschauer im Stadion treten in engen Kontakt, können keinen Abstand halten und fallen sich nach Toren in den Armen. Sie berühren die selben Senftuben und die selben Knöpfe und Hebel auf den Toiletten.

Coronavirus – "Man sollte die Bundesliga-Spiele absagen" Sportschau 28.02.2020 03:38 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Eine Infektion mit der Lungenkrankheit Covid-19 hat eine Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen. Die Absage eines Spieltags würde also vernünftigerweise die Absage von ein bis zwei weiteren Spieltagen nach sich ziehen. Denn erst danach kann man feststellen, ob sich die Lage wirklich verbessert hat.

Welche Probleme sich für den Fußball ergeben

Das größte Problem ist der Terminkalender. Fällt ein Spiel in der 2. Bundesliga aus, dürfte es kaum Probleme geben, einen Termin zu finden. Auch in der Bundesliga kann das ein oder andere Spiel verlegt werden - je nachdem, wer beteiligt ist. Schwierig dürfte es vor allem werden, wenn Bayern München, Bayer Leverkusen oder Eintracht Frankfurt beteiligt sind. Alle drei sind sowohl noch in den europäischen Wettbewerben als auch im DFB-Pokal vertreten.

Dann gibt es im Rahmenterminkalender kaum Möglichkeiten, zu reagieren. Ziemlich undenkbar ist es zudem, weiter in den Sommer hinein zu spielen. Denn zum einen müsste man dann auch möglicherweise neue Termine für die Relegationsspiele finden, die derzeit für Ende Mai geplant sind. Zum anderen beginnt die EM 2020 am 12. Juni. Schon während der Relegationsspiele will Bundestrainer Joachim Löw mit dem vorläufigen EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft ins Trainingslager nach Tirol reisen.

Freiburgs Streich: "Gar nicht mehr berühren, ist auch nichts" Sportschau 28.02.2020 00:22 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Was passiert mit der EM und der Nationalmannschaft?

Für die Nationalmannschaft und für die Klubs im Europapokal ergeben sich zudem Fragen nach den Reisen. Für die deutschen Klubs stehen demnächst Spiele in Großbritannien, Frankreich, der Ukraine und der Schweiz an. Die Nationalmannschaft hat vor der EM Spiele in Spanien und in der Schweiz sowie in Nürnberg gegen Italien terminiert.

Spannend ist die Frage nach der EM 2020, die in zwölf verschiedenen Ländern stattfindet und zahlreiche reisende Mannschaften, Fans und Journalisten anlocken wird. "Wir sind in einer Phase des Abwartens und beobachten die Situation Land für Land: Der Fußball muss den Anweisungen der Regierungen in den einzelnen Staaten folgen", sagte UEFA-Vizepräsident Michele Uva dem italienischen Radiosender Rai. Das Turnier soll am 12. Juni in Rom eröffnet werden - es ist das Land mit den bislang meisten bestätigten Infektionen in Europa. Im Fußball und im internationalen Sport stellt sich zudem die Frage, ob die Olympischen Sommerspiele in Tokio ausgetragen werden können.

Es gibt schlimmere Folgen als abgesagte Fußballspiele

Sollte sich das Coronavirus aber deutlich weiter verbreiten, würden dem öffentlichen Leben wohl noch schwerwiegendere Themen bevorstehen als die Absage von Fußballspielen. Die Frage, wie es an Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten oder auch im öffentlichen Personennahverkehr weiterginge und welche gesundheitlichen Folgen für Freunde und Angehörige zu erwarten sind, blieben für die meisten Menschen wohl wichtiger.

Stand: 28.02.2020, 20:55

Darstellung: