Skispringen in Zao Nur Pinkelnig ist besser - Freitag überragt in Japan

Stand: 15.01.2023 09:33 Uhr

Eva Pinkelnig gewinnt den Weltcup in Zao, Selina Freitag holt mit Platz zwei das beste Ergebnis ihrer Karriere.

Enger hätte es kaum laufen können: Eva Pinkelnig und Selina Freitag lieferten sich bis zum letzten Springen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nur 0,3 Punkte trennten die beiden vor dem zweiten Springen voneinander.

Auch in ihrem letzten Sprung lieferte Freitag ab und sicherte sich die vorzeitige Führung. Doch Pinkelnig war an diesem Tag nicht zu schlagen und holte sich den Weltcupsieg mit 1,3 Punkten Vorsprung. Damit baut die Österreicherin ihre Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Für Selina Freitag war es die beste Platzierung ihrer Karriere.

Der erste Durchgang des Frauen-Einzels im japanischen Zao in der Zusammenfassung.

Der zweite Durchgang des Frauen-Einzels im japanischen Zao im Video.

Althaus kommt mit Schanze nicht zurecht

Weniger erfolgreich lief es für Katharina Althaus. Die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Winterspiele hatte schon in den Tagen zuvor immer wieder Probleme mit der Schanze in Zao. Nach dem ersten Springen reichte es nur für Platz neun. Auch im zweiten konnte sie keine Aufholjagd starten. Am Ende ordnete sie sich auf Platz sieben ein.

Anna Rupprecht kam zunächst gut in den Wettkampf und lag nach dem ersten Springen gemeinsam mit Althaus auf Rang neun. Im zweiten Durchgang reichte ihre Weite aber nicht, um noch im Kampf um die vorderen Plätze mitzumischen.

Pauline Heßler hatte am dritten Tag in Zao Probleme mit der Schanze. Sie ließ im ersten Durchgang Punkte liegen, im zweiten hatte sie auch Probleme und landete bei 85,5 Metern. Luisa Görlich wurde 26..

Im erstmals ausgetragenen Super-Team-Wettbewerb der Skispringerinnen hat das deutsche Team in Zao nach einer durchwachsenen Leistung Rang drei belegt.