Ski Alpin, Super-G Unüberwindbar - Brignone gewinnt in St. Anton

Stand: 14.01.2023 12:16 Uhr

Federica Brignone feiert in St. Anton mit einem ganz starken Lauf den ersten Saisonsieg im Super-G. Kira Weidle schafft es in die Top Ten.

Es brauchte nicht viele Läuferinnen, um herauszufinden, wer das Rennen an diesem Tag für sich entscheiden würde. Federica Brignone war beim Super-G in St. Anton (Österreich) das Maß aller Dinge. Mit einer engen Linie und viel Speed zeigte sie einen ganz starken Lauf. Vor allem im Zielhang überzeugte die Italienerin. Während die Konkurrenz im unteren Teil Probleme hatte, hielt sie die Linie und hatte im Ziel zunächst einen Vorsprung von einer Sekunde.

Konkurrenz für Brignone kam an diesem Tag nur aus der Schweiz: Joana Hählen fuhr ein hohes Tempo, hatte aber auch das nötige Glück, dass sie in einem unruhigen Lauf kein Tor verpasste. Mit der zweitschnellsten Zeit kam sie ins Ziel (+0,54s).

Knapp dahinter platzierte sich Lara Gut-Behrami. Die Siegerin von 2021 hatte viel Speed, fuhr wegen kleinerer Fehler aber nur auf Platz drei (+0,66s).

Die Frauen sind im Super-G in St. Anton gefordert - das komplette Rennen im Video. mehr

Kira Weidle überrascht

Für eine Überraschung sorgte Kira Weidle. Die DSV-Fahrerin, deren Paradedisziplin eigentlich die Abfahrt ist, zeigte ein mutiges Rennen und war nach 30 Läuferinnen auf Platz sieben: das beste Ergebnis ihrer Karriere im Super-G. Nur in der Lenzerheide in der vergangenen Saison erreichte sie diese Podestplatzierung.

"Es war ein brutal hartes Rennen", sagte sie im Sportschau-Interview. "Ich war mir zwischendurch nicht sicher, ob es lansam ist oder schnell. Ich konnte es überhaupt nicht einschätzen, aber ich bin absolut zufrieden."

Die Speed-Spezialistinnen sind in St. Anton im Super-G gefordert. Die Deutsche Kira Weidle möchte ihre Form aus der Abfahrt auch im Super-G zeigen. mehr

Für Emma Aicher lief es weniger erfolgreich. Die erst 19-Jährige verpasste bereits nach wenigen Sekunden auf der Strecke das Tor und schied aus.

Zwei Super-G in St. Anton

Eigentlich hätte am Samstag eine Abfahrt der Frauen stattfinden sollen. Doch das Wetter machte der ursprünglichen Planung einen Strich durch die Rechnung. Denn laut FIS-Regelung kann eine Abfahrt nur dann stattfinden, wenn zuvor auch ein Training durchgeführt wurde. Das musste wegen der schlechten Wetterbedingungen aber abgesagt werden. Statt einer Abfahrt und eines Super-G fanden an diesem Wochenende in St. Anton also zwei Super-G statt.

Nach dem Super-G am Freitag hat der Norweger Aleksander Aamodt Kilde auch die Abfahrt in Wengen gewonnen. Dabei ließ er der Konkurrenz um Rückkehrer Thomas Dreßen keine Chance. mehr