Deutscher Dreifacherfolg der Rennrodler - auch Eggert/Benecken siegen

Eggert/Benecken gewinnen auf der Olympiabahn in Yanqing Sportschau 20.11.2021 00:37 Min. Verfügbar bis 20.11.2022 Das Erste

Rennrodeln | Yanqing

Deutscher Dreifacherfolg der Rennrodler - auch Eggert/Benecken siegen

Starker Auftakt für die deutschen Rennrodler: Bei den Doppelsitzern feierte ein Thüringer Schlitten mit Toni Eggert und Sascha Benecken einen Sieg, im Einsitzer-Rennen der Männer gab es sogar einen deutschen Dreifach-Triumph durch Johannes Ludwig, Felix Loch und Max Langenhan.

Das Thüringer Duo Toni Eggert und Sascha Benecken fuhr am Samstag (20.11.2021) in der Eisrinne, in der es im Februar 2022 um Olympiamedaillen gehen wird, souverän mit zwei Bestzeiten zum Weltcup-Auftaktsieg. In 1:57,610 Minuten (58,793 Sekunden/58,817 Sekunden) fuhren die Weltmeister zweimal die Bestzeit und stellten den ersten Bahnrekord auf. Die Plätze zwei und drei gingen an die Österreicher Thomas Steu/Lorenz Koller (+ 0,209 Sekunden) und das lettische Duo Andris Sics/Juris Sics (+ 0,429 Sekunden).

Geueke/Gamm und Wendl/Arlt auf Rang sechs und neun

Die zwei weiteren deutschen Schlitten kamen als Sechste und Neunte mit größerem Rückstand ins Ziel. Das Winterberger Duo Robin Geueke und David Gamm benötigte für beide Läufe 1:58,726 Minuten und hatte damit 1,116 Sekunden Rückstand auf das Sieger-Doppel.

Die deutschen Rennrodler Eggert/Benecken

Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt verloren nach Rang sieben im ersten Lauf im zweiten Durchgang zwei weitere Plätze und wurden Neunte. Die Bayern, die die vergangenen beiden Tage nach einem falsch-positiven Corona-Test von Tobias Arlt nicht trainieren konnten, fuhren im ersten Lauf zwar einen Startrekord (7,035 Sekunden), verloren in der umstrittenen Bahn nordwestlich von Peking in beiden Läufen dann nach Fahrfehlern zu viel Zeit. In insgesamt 1:59,053 Minuten lagen die Bayern 1,443 Sekunden hinter den Siegern

Einsitzer: Dreifachsieg durch Ludwig, Loch und Langenhan

Nach dem Doppelsitzer-Sieg von Eggert/Benecken feierten auch die deutschen Männer im Einsitzer einen Erfolg. Der Dreifachsieg von Johannes Ludwig, Felix Loch und Max Langenhan erinnerte dabei an fast vergessene Zeiten der deutschen Rodel-Dominanz.

Dreifachsieg durch Ludwig, Loch und Langenhan Sportschau 20.11.2021 00:34 Min. Verfügbar bis 20.11.2022 Das Erste

Auf der 1.582 Meter langen Bahn mit 16 Kurven fuhr der Thüringer Teamstaffel-Olympiasieger dabei in beiden Läufen Bestzeit und konnte seinen eigenen Bahnrekord aus dem ersten Lauf (57,299 Sekunden) im zweiten Durchgang noch einmal verbessern (57,298 Sekunden).

Loch von sechs auf zwei

Felix Loch fuhr nach starker Aufholjagd im zweiten Durchgang noch auf das Podest. Der Bayer erwischte im ersten Lauf keinen optimalen Start, stand nach einem Fahrfehler im unteren Teil der Bahn plötzlich quer und landete nur auf Rang sechs. Im zweiten Lauf zeigte der Doppel-Olympiasieger dann seine Klasse und verbesserte sich mit dem zweibesten Lauf des zweiten Durchgangs noch deutlich nach vorn. Letztlich fehlten Loch 0,854 Sekunden auf den Sieg.

Auch Max Langenhan überzeugte. Seinen dritten Platz aus dem ersten Durchgang behauptete er auch im zweiten Lauf (+ 0,858 Sekunden).

Die weiteren deutschen Starter Chris Eißler (+ 1,851 Sekunden) und Moritz Elias Bollmann (+1,981 Sekunden) kamen auf die Ränge 15 und 17.

Rennrodler über die Corona-Regeln in Yanqing Sportschau 20.11.2021 02:01 Min. Verfügbar bis 20.11.2022 Das Erste

Dirk Hofmeister | Stand: 20.11.2021, 15:21

Darstellung: