Nordische Kombination - der Langlauf der Männer in Val di Fiemme

Sportschau 08.01.2022 28:15 Min. Verfügbar bis 08.01.2023 Das Erste

Nordische Kombination | Val di Fiemme

Kombinierer Geiger und Frenzel laufen aufs Podest

Stand: 08.01.2022, 12:58 Uhr

Jubel bei den deutschen Nordischen Kombinierern: Vinzenz Geiger und Eric Frenzel sind beim Weltcup in Val die Fiemme auf Rang zwei und drei gelaufen.

Den Sieg sicherte sich der Österreicher Johannes Lamparter, der als Erster in die 10-Kilometer-Loipe gehen durfte und am Samstag (08.01.2022) bei strahlendem Sonnenschein in Val di Fiemme überlegen zum ersten Weltcupsieg seiner Karriere lief. Im Kampf der Verfolger um die Ränge zwei und drei setzte sich Vinzenz Geiger (+ 16,5 Sekunden) knapp gegen Eric Frenzel (+ 16,7 Sekunden) durch.

Geiger: "Brauche noch ein paar Rennen"

"Das ist wirklich, wirklich gut. Meine Sprünge werden immer besser, auch wenn mein Sprung heute nicht so gut war wie ich erhofft hatte", sagte Geiger, der am Vormittag auf 102 Metern und Rang fünf gelandet war. "Ich war letzte Woche ein bisschen krank, daher wusste ich nicht, wie es heute beim Langlauf werden würde. Ich brauche jetzt noch ein paar Rennen, um wieder in Topform zu kommen."

Frenzel: "Guter Tag für mich"

Frenzel, der seinen ersten Weltcupsieg seit März 2018 erneut verpasste, freute sich trotzdem: "Das war heute ein guter Tag für mich", sagte der Sachse, der sich vor allem über 105 Meter und Rang zwei nach dem Springen freute: "An der Schanze habe ich einen guten Job gemacht. Die Landung war noch nicht perfekt, aber daran werde ich in den kommenden Wochen noch arbeiten. Ich schaue positiv in die Zukunft."

Rydzek erstmals in den Top 5

In Abwesenheit einiger Top-Athleten wie Jarl Magnus Riiber feierte Johannes Rydzek als Fünfter (+ 30,7 Sekunden) eine halbe Olympianorm - der Oberstdorfer Sechsfach-Weltmeister schaffte es überhaupt das erste Mal in diesem Winter in die Top 5. Zur Erfüllung der kompletten Olympia-Qualifikation muss er nun noch einmal in die Top 6 laufen.

Sechs Deutsche in den Top 20

Fabian Rießle wurde nach Rang 14 im Springen Langlauf-Zehnter (+ 54,3 Sekunden). Manuel Faißt kam auf Rang 16 (+ 1:02,3 Minuten), Julian Schmid wurde 20. (+ 1:50,2 Minuten), Jakob Lange 37. (+ 3:27,8 Minuten).

Lamparter startet mit hohem Tempo

Lamparter, der den Sprunglauf auf der Normalschanze am Vormittag mit einer Weite von 105,5 Metern gewonnen hatte, ging mit 14 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Frenzel in die Loipe. Obwohl sich hinter dem Österreicher gleich eine Verfolgungsgruppe fand, drückte Lamparter zu Beginn ordentlich aufs Tempo. Nach der ersten der vier 2,5-Kilometer-Runden in den italienischen Dolomiten wuchs der Vorsprung auf 16,2 Sekunden an.

Nordische Kombination - das Springen der Männer in Val di Fiemme

Sportschau 08.01.2022 29:35 Min. Verfügbar bis 08.01.2023 Das Erste

Verfolger sind sich uneins

Das hohe Anfangstempo konnte der 20-jährige Spitzenreiter nicht dauerhaft halten. Die Verfolger um Frenzel, Geiger, den Norweger Jens Luraas Oftebro und den Österreicher Mario Seidl schoben sich bis zur Hälfte des Rennens auf rund elf Sekunden heran – und hatten Lamparter stets im Blick.

Bei Kilometer 6,2 lag Frenzel nur noch 8,3 Sekunden hinter der Spitze. Doch die Verfolger waren sich in der Nachführarbeit nicht einig. Lamparter baute seinen Vorsprung wieder auf 12,0 Sekunden aus.

Lamparter mit Kusshänden über die Ziellinie

Johannes Lamparter in Val di Fiemme

Kurz vor der 7,5-Kilometer-Zwischenzeit setzte sich Frenzel aus seiner Gruppe ab, kurz darauf folgte Geiger. Ganz vorn konnte Lamparter noch einmal anziehen, baute den Vorsprung noch einmal aus und lief mit Kusshänden und ausgiebigem Jubel zu seinem ersten Weltcupsieg. Im Spurt der Verfolger hatte Geiger dann die besseren Beine. Frenzel verpasste seinen ersten Weltcupsieg seit März 2018 erneut.

Weber, Riiber, Herola nicht am Start

Beim Rennen im italienischen Fleimstal fehlten drei Top-Athleten: Terence Weber, der beste Deutsche im Weltcup, setzte nach seinem Start bei der Mixed-Team-Premiere am Freitag (07.01.2022), am Samstag aus. Weltcup-Spitzenreiter Jarl Magnus Riiber aus Norwegen fehlt wegen Rückenproblemen, und auch der beste Langläufer der Kombinierer, Ilkka Herola aus Finnland, ist nicht am Start. Der 26-Jährige muss nach einem positiven Corona-Test aussetzen.

Während Weber und Riiber wohl beim Gundersen-Wettkampf am Sonntag wieder am Start sind, fehlt Herola nach seinem positiven Test vom 1. Januar am Wochenende komplett.

Am Samstag noch Frauen-Massenstart

Am Samstag steht für die Frauen noch ein Massenstart auf dem Programm. Ab 13.30 Uhr geht es dabei zunächst in die 5-Kilometer-Loipe, ab 18 Uhr folgt ein Flutlicht-Springen von der Normalschanze.

Zeitplan Nordische Kombination in Val di Fiemme
ZeitWettbewerbIn der Sportschau
Freitag, 10 Uhr/13.15 UhrMixed TeamLivestream
Samstag, 9.30 Uhr/12.30 UhrMänner (10km)Livestream
Samstag, 13.30 Uhr/18 UhrMassenstart Frauen (5km)Liveticker/Livestream
Sonntag, 9.30 Uhr/11.45 UhrMänner (10km)Livestream

Quelle: Dirk Hofmeister

Darstellung: