Karlsson gewinnt nächsten Schlagabtausch gegen Johaug

Der 10-km-Langlauf der Frauen in Lillehammer - die komplette Übertragung Sportschau 04.12.2021 28:39 Min. Verfügbar bis 04.12.2022 Das Erste

Langlauf | Weltcup in Lillehammer

Karlsson gewinnt nächsten Schlagabtausch gegen Johaug

Therese Johaug gegen den Rest der Welt: Die norwegische Überläuferin hat im Rennen über zehn Kilometer bereits die zweite Niederlage in dieser Saison einstecken müssen. Wie schon im klassischen Rennen in Ruka in der Vorwoche war am Samstag (04.12.2021) Schwedens Shootingstar Frida Karlsson auch in der freien Technik schneller. Die deutschen Frauen verpassten einen Platz unter den besten Zehn.

Während im Männerrennen die Top-Favoriten nicht ihren besten Tag erwischten, waren bei den Frauen die Spitzenläuferinnen einmal mehr ganz vorne zu finden. Frida Karlsson und Therese Johaug lieferten sich über die gesamte Zehn-Kilometer-Distanz ein Rennen im Zehntelbereich.

Zu Beginn lag Karlsson in Führung, dann übernahm Johaug die Spitze im Klassement. So ging es hin und her, mit dem besseren Ende für die elf Jahre jüngere Schwedin, die im Ziel 0,3 Sekunden schneller war. Das Podest komplettierte die US-Amerikanerin Rosie Brennan, die elf Sekunden länger als die Siegerin brauchte.

Carl und Hennig in den Top 15

Ordentliche Leistungen zeigten auch die deutschen Läuferinnen. Auch wenn es knapp nicht für die besten Zehn reichte, konnten Victoria Carl und Katharina Hennig mit den Plätzen elf und 13 sehr zufrieden sein.

Carl lief ein kontrolliertes Rennen und lag lange Zeit auf Top-10-Kurs, konnte aber auf den letzten zwei Kilometern nicht mehr das volle Tempo gehen. Ihr Defizit auf die Siegerin: 42,8 Sekunden. Rang zehn war nur 1,5 Sekunden entfernt.

Hennig, die in Ruka mit Rang drei hinter Karlsson und Johaug aufhorchen ließ, kam als Fünfte ins Ziel, musste dann aber noch ein paar Konkurrentinnen vorbeilassen.

Ihr Rückstand betrug 44,5 Sekunden. Auch Sofie Krehl (20./+ 1:15,3 Minuten) und Pia Fink (27./+ 1:30,6 min) durften sich noch über Weltcup-Punkte freuen. Diese verpasste Antonia Fräbel als 33. (+ 1:39,0 min) um knapp vier Sekunden.

rho | Stand: 04.12.2021, 13:12

Darstellung: