Eiskunstläuferin Schott nach dem Kurzprogramm auf Rang elf

Nicole Schott während ihres Kurzprogramms bei der Eiskunstlauf-EM

Eiskunstlauf | EM in Tallinn

Eiskunstläuferin Schott nach dem Kurzprogramm auf Rang elf

Mit einem gefühlvollen, vor allem aber fehlerfreien Tango hat Nicole Schott bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn einen soliden Start hingelegt. Vor der Kür führt die erst 15 Jahre alte Russin Kamila Waljewa.

Die sechsmalige deutsche Meisterin geht als Elfte in die Kür-Entscheidung am Samstag (17.30 Uhr). Drei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking zeigte die 25-Jährige aus Essen klar aufsteigende Form. Allerdings scheute Schott das letzte Risiko und hängte bei der Sprungkombination an den dreifachen Flip nur den doppelten Toe-Loop an, was Punkte kostete.

Große Ziele für Peking

Hinzu kam eine eher niedrigere Startnummer, die sich nachteilig auf die Bewertung ihrer Präsentation auswirkte. "In Peking möchte ich dann die komplette Version mit einer Dreifach-Dreifach-Kombination zeigen. Ich brauche das, um in der Zukunft bessere Resultate zu erzielen", sagte Schott nach ihrem dennoch überzeugenden Auftritt.

Eiskunstlauf-EM in Tallinn: Das Kurzprogramm von Nicole Schott in voller Länge Sportschau 13.01.2022 06:10 Min. Verfügbar bis 13.01.2023 Das Erste

Schmerzhafte Gürtelrose überstanden

Noch beim Gewinn ihres sechsten nationalen Titels im Dezember in Neuss litt Schott unter einem massiven Trainingsrückstand. Eine schmerzhafte Gürtelrose hatte sie zu einer totalen Sportpause während des gesamten August gezwungen. Auch die Erfüllung der Olympianorm stand lange auf der Kippe, erst Ende November hatte Schott genügend Punkte gesammelt.

Inoffizieller Weltrekord für russischen Teenager

Rang eins mit 90,45 Punkten, gleichbedeutend mit einem inoffiziellen Weltrekord, sicherte sich dank eines souveränen dreifachen Axels die erst 15 Jahre alte russische Meisterin Kamila Waljewa. Schon mit deutlichem Abstand folgen Loena Hendrickx aus Belgien sowie die Russin Alexandra Trusowa auf den Plätzen zwei und drei.

Inoffizieller Weltrekord - das EM-Kurzprogramm von Kamila Waljewa Sportschau 13.01.2022 06:15 Min. Verfügbar bis 13.01.2023 Das Erste

Zeitplan der EM
StartzeitWettbewerbIm Programm
Mittwoch, 12.01.22, 12.00 UhrKurzprogramm MännerONE und Sportschau.de
Mittwoch, 12.01.22, 19.00 UhrKurzprogramm PaareSportschau.de
Donnerstag, 13.01.22, 12.00 UhrKurzprogramm DamenONE und Sportschau.de
Donnerstag, 13.01.22, 18.00 UhrKür PaareSportschau.de
Freitag, 14.01.22, 13.00 UhrRhythmus Tanz EistanzenONE und Sportschau.de
Freitag, 14.01.22, 18.00 UhrKür HerrenSportschau.de
Samstag, 15.01.22, 12.40 UhrKür EistanzenONE und Sportschau.de
Samstag, 15.01.22, 18.30 UhrKür DamenONE und Sportschau.de
Sonntag, 16.01.22, 14.30 UhrSchaulaufenONE und Sportschau.de

Die deutschen Starter

Frauen:

  • Nicole Schott (Essener Jugend Eiskunstlauf-Verein)

Männer:

  • Nikita Starostin (ERC Westfalen Kunstlauf Dortmund)
  • Paul Fentz (SC Berlin)

Eistanzen:

  • Katharina Müller/Tim Dieck (ERC Westfalen Kunstlauf Dortmund)

Paarlaufen:

  • Minerva Hase/Nolan Seegert (Berliner SV 1892/SC Berlin)
  • Annika Hocke/Robert Kunkel (SC Charlottenburg)
  • Letizia Roscher/Luis Schuster (Chemnitzer EC)

red/sid | Stand: 13.01.2022, 16:09

Darstellung: