Biathlon-Männer-Staffel Deutsche Biathleten liefern Mutmacher für die Heim-WM

Stand: 13.01.2023 17:18 Uhr

Die deutschen Biathleten haben in der Staffel das ersehnte erste Podest in diesem Jahr eingefahren. Zwischenzeitlich schien in Ruhpolding sogar der Sieg in Reichweite.

Benedikt Doll gab in der kochenden Chiemgau-Arena freudestrahlend den Dirigenten. "Oh wie ist das schön", sangen die 12.000 Zuschauer unter seiner Anleitung - und feierten ausgelassen ihre Biathlon-Helden. Zwar schnupperte das deutsche Quartett phasenweise sogar am ersten Staffel-Sieg seit fast zwei Jahren, doch auch Platz zwei taugte als gehöriger Mutmacher für die Heim-WM in 26 Tagen. Der norwegische Dominator Johannes Thingnes Bö hatte Schlussläufer Roman Rees letztlich keine Chance gelassen - doch das war Nebensache.

Männer-Staffel in Ruhpolding - die Stimmen

Sportschau, 13.01.2023 14:25 Uhr

"Das war eine sehr starke Leistung der vier Jungs", sagte Bundestrainer Mark Kirchner: "Wir haben gezeigt, dass wir in allen Besetzungen das Podium erreichen können. Es ist wichtig, dieses Selbstvertrauen jetzt zu sammeln." Nur vier Nachlader hatte sich sein Team auf den 4x7,5 Kilometern geleistet, Rees ging zeitgleich mit Bö auf die Schlussschleife. "Ich kann da nicht mit, das wäre vermessen", sagte der 29-Jährige: "Ich bin sehr glücklich, dass ich Platz zwei absichern konnte."

DSV-Quartett startet stark ins Rennen

Startläufer David Zobel leistete sich stehend einen Nachlader, kämpfte sich mit letzter Kraft auf der Schlussrunde in der ersten Verfolgergruppe zum Wechsel. Einzig Frankreich zog um 15 Sekunden davon, die hoch favorisierten Norweger lagen nach einer Strafrunde von Sturla Holm Lägreid überraschend 25 Sekunden hinter der DSV-Staffel.

Kühn sparte bei deutlichen Plusgraden in der Verfolgergruppe im Windschatten zunächst Kräfte, verlor dann mit einem Nachlader stehend etwas Zeit. Mit einer überragenden Schlussrunde rückte er doch wieder bis auf 16 Sekunden an die Franzosen heran, der Vorsprung auf Norwegen blieb bei knapp 20 Sekunden.

Männer-Staffel in Ruhpolding - die komplette Übertragung

Sportschau, 13.01.2023 14:25 Uhr

Doll knabberte bei einsetzendem Regen Sekunde um Sekunde auf den Führenden Antonin Guigonnat ab, der Norweger Vetle Sjaastad Christiansen machte gar noch mehr Zeit gut. So kam es im Stehendschießen zu einem Dreikampf, nach dem Doll mit sechs Sekunden Rückstand auf Christiansen auf die Schlussrunde ging - und ihn noch überholte. "Man kann den Norwegern ruhig auch mal zeigen, was wir draufhaben", sagte der 32-Jährige mit einem Augenzwinkern.

Bö zog Rees dann schon nach wenigen Metern davon, der deutsche Schlussläufer verlor zudem mit einem Nachlader beim ersten Schießen weitere Sekunden. Doch auch nach hinten entstand keinerlei Gefahr mehr. In den ersten beiden Staffeln des Winters hatten die deutschen Männer die Ränge zwei und drei belegt, die WM-Generalprobe mit dem Team gibt es dann am 22. Januar in Antholz.

Frauen-Team will am Samstag nachlegen

Die Frauen schielen in der Besetzung Anna Weidel, Vanessa Voigt, Sophia Schneider und Denise Herrmann-Wick am Samstag (14.25 Uhr) ebenfalls auf einen Stockerlplatz. "Wir tun uns noch etwas schwer. Aber ich hoffe, dass wir schon in der Staffel eine Schippe drauflegen können", sagte Kristian Mehringer. Im Einzel hatten seine Schützlinge die Top Ten allesamt verpasst.

Er sei dennoch "optimistisch. Wir sind auf einem leicht aufsteigenden Ast. Ich bin zuversichtlich, dass wir bis zur WM in Top-Verfassung sind", führte der Frauen-Trainer aus. Zum Abschluss des Heim-Weltcups stehen am Sonntag die WM-Generalproben im Massenstart (12.30 und 14.45 Uhr live im Ersten) an.

Bei der Ski-WM 2023 steht das Finale im Parallel-Riesenslalom auf dem Programm. Ab 14.20 Uhr geht es mit der Biathlon-WM in Oberhof weiter. mehr

Viertes Staffel-Rennen - viertes Podest. Beim Sieg der Favoriten aus Norwegen landete die deutsche Staffel auf Rang drei. mehr