Bahnrad-WM: Deutscher Frauen-Vierer holt Bronze

Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Gudrun Stock bei der Bahnrad-WM in Berlin

Radsport

Bahnrad-WM: Deutscher Frauen-Vierer holt Bronze

Der deutsche Frauen-Vierer hat bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Berlin die Bronzemedaille gewonnen.

Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Gudrun Stock setzten sich am Donnerstag (27.02.2020) in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung im "kleinen Finale" in 4:12,964 Minuten gegen Kanada (4:20,404) durch.

In der Runde zuvor war das deutsche Team in 4:11,039 Minuten sogar deutschen Rekord gefahren und dabei um mehr als drei Sekunden unter der alten Bestmarke geblieben. Mit der besten Zeit des Tages wäre auch das Finale möglich gewesen, doch aufgrund des siebten Platzes in der Qualifikation am Vortag war dies bereits ausgeschlossen. Für den Bund Deutscher Radfahrer war es nach der Goldmedaille im Frauen-Teamsprint die zweite Medaille bei der Heim-WM.

Deutsche Bahnrad-Frauen holen zweite WM-Medaille Mittagsmagazin 28.02.2020 01:17 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Enttäuschung im Keirin

Zuvor hatte Maximilian Levy eine Enttäuschung erlebt. Der 32-jährige Keirin-Spezialist aus Cottbus belegte in seinem Lauf nur den letzten Platz und musste damit schon früh die Hoffnungen auf eine Medaille aufgeben.

"Es lief von Anfang bis Ende nicht richtig zusammen", sagte Levy, der in der Qualifikation die nächste Runde um Millimeter verfehlt hatte: "Es ist extrem bitter, weil ich selten so viel drauf gehabt habe wie jetzt. Ich habe schon mit weniger Leistungsvermögen eine Medaille gewonnen. Heute gehe ich komplett baden, das habe ich mir natürlich anders vorgestellt."

Ex-Sprint-Weltmeister Stefan Bötticher fuhr im Keirin ebenfalls an einer Medaille vorbei. Der Chemnitzer musste sich im Finale der besten Sechs mit dem fünften Platz begnügen. Es siegte der Niederländer Harrie Lavreysen vor dem Japaner Yuta Wakimoto und Mohd Azizulhasni Awang aus Malaysia.

Hinze im Sprint-Halbfinale

Teamsprint-Weltmeisterin Emma Hinze hat das Sprint-Halbfinale erreicht und steht damit vor ihrer nächsten Medaille. Die 22-Jährige setzte sich gegen Laurine van Riessen aus den Niederlanden in zwei Läufen durch. Teamkollegin Lea Sophie Friedrich aus Dassow schied dagegen im Viertelfinale gegen die Kanadierin Kelsey Mitchell mit 0:2 aus.

Dänen-Vierer mit Weltrekord

Eine weitere Weltrekord-Show lieferte der dänische Vierer ab. Zum dritten Mal verbesserten Lasse Norman Hansen, Julius Johansen, Frederik Rodenberg Madsen und Rasmus Pedersen bei den Titelkämpfen im Velodrom die Bestmarke in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung auf nun 3:44,672 Minuten und holten sich damit im Finale Gold gegen Neuseeland (3:49,713). Bronze ging im kleinen Finale an Italien (3:47,511). Der deutsche Vierer verpasste die Medaillenläufe auf Platz sieben.

Im Scratch der Männer siegte der Weißrusse Jauheni Karaljok vor dem Italiener Simone Consonni und dem Spanier Sebastian Mora Vedri. Der Berliner Maximilian Beyer fuhr auf Platz sieben.

Bahnrad - Deutschland gewinnt Gold im Teamsprint der Frauen Mittagsmagazin 27.02.2020 01:29 Min. Verfügbar bis 27.02.2021 Das Erste Von Florian Nass

Weiterer Zeitplan der Bahnrad-WM:

Fr. ab 18.30 Uhr:
Omnium Frauen
Sprint Frauen
1000-Meter-Zeitfahren Männer
Einerverfolgung Männer
Punktefahren Männer

Sa. ab 16.30 Uhr:
Omnium Männer
500-Meter-Zeitfahren Frauen
Einerverfolgung Frauen
Madison Frauen

So. ab 14 Uhr:
Punktefahren Frauen
Keirin Frauen
Sprint Männer
Madison Männer

sid/red | Stand: 27.02.2020, 21:30

Darstellung: