Atakan Karazor

Im Gefängnis auf Ibiza VfB-Profi Atakan Karazor: Haft ohne Ende?

Stand: 21.06.2022 22:57 Uhr

Atakan Karazor, der Profi des VfB Stuttgart, ist immer noch in spanischer Haft. Und vieles deutet darauf hin, dass er noch lange in einem Gefängnis auf Ibiza bleiben muss.

Vierzehn Tage sind eine lange Zeit im Leben eines Profifußballers. Vor allem, wenn er diese zwei Wochen in Haft verbringen muss. Atakan Karazor ist jetzt seit zwei Wochen in spanischer U-Haft - wobei die Angaben über seinen genauen Verhaftungstermin je nach Quelle variieren. Am Mittwoch oder Donnerstag der vorvergangenen Woche wurde Karazor von der Polizei in Gewahrsam genommen. Wobei auch die spanische Justiz vor Ort selbst diesen Termin nicht genau benennen will.

Kein Training für Karazor

Rund zwei Wochen also in Haft, rund zwei Wochen kein Training, kein direkter Kontakt zum Verein. Der VfB Stuttgart verweist auf Nachfrage von SWR Sport darauf, dass aus seiner Sicht nach wie vor keine neuen Informationen vorliegen. Lediglich Karazors Familie darf mit dem Profi sprechen - und auch seine juristischen Vertreter können sich mit ihm austauschen.

Schwierig, eine Auskunft zu bekommen

Die wiederum sind im Gespräch mit der Hamburger Spielerberatung EMG Mundial. Geschäftsführer ist Michael Decker. Anruf auch dort vor Ort. Eine Angestellte meldet sich und weist so freundlich wie bestimmt darauf hin, dass man sich doch bitte per E-Mail melden und seine Fragen schriftlich stellen solle. Auf die Nachfrage, ob man denn mit einer Antwort rechnen könne und wenn ja wann, kommt die akustische Entsprechung eines Achselzuckens: "Naja, mal schauen, wer sich drum kümmert."

Sehr viele Fragen offen

Und Fragen gibt es in der Tat ja genug: Wie ist Karazor untergebracht? Wie hält er sich fit? Wann wird er aus der U-Haft entlassen? Ist jemand aus Deutschland vor Ort? Kann er überhaupt noch an der Saisonvorbereitung teilnehmen? Wie lauten denn die Vorwürfe offiziell?

Da wird zwar spekuliert, aber konkrete amtliche Anschuldigungen erfährt man auch nach vierzehn Tagen keine - weswegen hier an dieser Stelle auch nach wie vor keine genannt werden sollen. Sich an Spekulationen zu beteiligen, ohne konkrete Vorwürfe vonseiten der spanischen Justiz zu kennen, verbietet sich von selbst. Nach wie vor gilt in unserem Rechtssystem die Unschuldsvermutung. Für Kläger übrigens wie für Angeklagte. Und nach wie vor ist der Öffentlichkeit nicht offiziell mitgeteilt, warum Karazor nicht nach Deutschland zurückkehrt, sondern in einer Gefängniszelle auf Ibiza festgehalten wird.

Das Konsulat in Palma auf Mallorca ist zuständig für die balearischen Inseln, also auch für deutsche Touristen auf Ibiza. Anruf in Palma: Man verweist freundlich auf das Auswärtige Amt in Berlin. Anruf in Berlin: Dort erhält man eine allgemeine Auskunft. Das Auswärtige Amt sorgt in solchen Fällen, wenn Deutsche im Ausland verhaftet werden, für konsularische Betreuung. Also Haftbetreuung, Unterstützung von Angehörigen vor Ort und Hilfe bei der Suche nach einem lokalen Rechtsanwalt.

Juristische Erkenntnis: "Recht ist lokal"

Es lassen sich unter deutschen Juristen auf Anhieb nur wenige finden, die im spanischen Justizsystem gut vernetzt sind. Einer von ihnen ist der Nürnberger Strafverteidiger Jörg Steinheimer. Im Netz verweist er generell, ohne Bezug auf den Fall Karazor, schon im Jahr 2020 auf die Schwierigkeiten, sich in einem fremdem Justizsystem wie dem Spanischen zurecht zu finden. Es gelte die juristische Erkenntnis: "Recht ist lokal....Wie die Abläufe sind, in welchem Stadium sich das Verfahren befindet, was als Nächstes … zu tun ist“, all das könnten Juristen von außerhalb kaum beurteilen.

Am nächsten dran ist derzeit wohl die deutschsprachige "Mallorca Zeitung": Laut dem Blatt wurden Karazor und ein Begleiter am Mittwoch vor zwei Wochen in die Wache der Guardia Civil gebracht. Eine Kaution wurde und werde abgelehnt. Und eine Sprecherin der Justizbehörde habe auf Nachfrage nach der Haftdauer von Karazor und seiner Begleitung lediglich hinterlegt: "Solange auf Ibiza Platz ist, bleiben sie dort."

Vierzehn Tage Haft sind eine lange Zeit für Atakan Karazor. Vor allem, wenn überhaupt nicht absehbar ist, wann er aus der Haft freikommt. Man muss derzeit davon ausgehen, dass er zum Trainingsauftakt kommende Woche nicht in Stuttgart sein wird. Und so allmählich stellt sich die Frage, ob Karazor in dieser Hinrunde überhaupt wird spielen können.