Trotz Schlussspektakel Freiburg gewinnt umkämpfte Partie gegen Mainz

Stand: 01.10.2022 20:46 Uhr

Der SC Freiburg hat gegen den 1. FSV Mainz 05 den nächsten Sieg eingefahren und ist damit seit sechs Spielen in der Fußball-Bundesliga ungeschlagen.

Beim 2:1-Erfolg hatte Michael Gregoritsch den Sportclub nach drei Minuten mit einem sehenswerten Treffer in Führung gebracht. Daniel-Kofi Kyereh erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (37. Minute). Nach dem Seitenwechsel traf dann Aarón (52.) zum Anschlusstreffer für die Gäste. In einer wilden Schlussphase präsentierten sich die Freiburger im Stile einer Spitzenmannschaft und zeigten keine Nerven.

"Gegen Mainz zu gewinnen ist extrem schwierig", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich. Deshalb sei das "wunderbar". "Ich habe das noch nicht oft erlebt." Eine ernüchternde Bilanz zog dagegen der Mainzer Coach Bo Svensson, der seinem Team attestierte alles gegeben zu haben. "Aber - wir haben uns in den spielentscheidenden Szenen naiv verhalten."

Claus-Peter Hufer, Sportschau, 01.10.2022 18:27 Uhr
Claus-Peter Hufer, Sportschau, 01.10.2022 18:28 Uhr

Mainz mutig, Freiburg trifft

Dabei hatten sich die Mainzer viel vorgenommen, liefen die Gastgeber von Beginn an früh an und versuchten sie so unter Druck zu setzen. Die Freiburger, die gegen Mainz zum vierten Mal in Folge mit unveränderter Startformation aufliefen, schienen davon aber gänzlich unbeeindruckt und überwanden schon früh mit einem langen Ball ins Zentrum das Mittelfeld der Mainzer. Dort vergab Kyereh die erste gute Möglichkeit.

Daniel Günther, Sportschau, 01.10.2022 19:35 Uhr

"Extrem beruhigend" - Streich zufrieden mit Saisonverlauf

Sportschau

Weil die Mainzer Hintermannschaft aber nicht konsequent genug verteidigte, folgte auf dem Fuße die nächste Chance für den Sportclub. Und der ließ sich nicht zwei Mal bitten – Gregoritsch fasste sich aus gut 17 Metern Torentfernung ein Herz und zimmerte den Ball zur Führung in den kurzen Winkel (3.).

Immer wieder Gregoritsch

Nach dem Gegentreffer spielten sich dann auch die Gäste die erste gute Möglichkeit in der Partie heraus – doch Jonathan Burkardt erwischte den Ball aus kurzer Distanz nur mit der Schläfe und brachte ihn nicht im Tor unter (6.). Die nächste Chance der Mainzer vereitelte dann Freiburgs Keeper Mark Flekken, der beim Schuss von Anton Stach zur Stelle war. (16.). Das Team von Trainer Svensson bemühte sich nach Kräften, mehr Kontrolle über die Partie zu bekommen, schaffte es aber nur selten, die langen Bälle des Sportclubs in den Strafraum gut zu verteidigen.

Vor allem Gregoritsch (22./29.) kam immer wieder frei vorm Tor zum Abschluss. In der 37. Minute setzte der Österreicher den Ball ans Aluminium, dann aber war Teamkollege Kyereh zur Stelle und traf zum 2:0. Mit der deutlichen Führung aus Sicht der Gastgeber ging es dann in die Kabine.

Mainz zurück im Spiel

Nach dem Seitenwechsel erwischte Mainz 05 den besseren Start. Burkardt nutzte einen missglückten Klärungsversuch von Matthias Ginter und legte den Ball im Freiburger Strafraum quer zu Aarón, der zum Anschlusstreffer einschob (52.). Die Mainzer waren jetzt, auch dank der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Fans, voll da. Burkardt hatte gleich zwei Mal die Chance, den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber zunächst an SC-Keeper Flekken und setzte den Ball dann aus spitzem Winkel über das Tor (64./65.).

Und das Team von Christian Streich? Es leistete sich mit Beginn der Schlussphase mehr Fehler im Spielaufbau, wirkte in der nun hektischer werdenden Partie zunehmend unpräzise und strahlte Torgefahr nur nach ruhenden Bällen aus. Einen Freistoß von Grifo verlängerte Gregoritsch mit dem Kopf – doch Mainz-Keeper Zentner war zur Stelle (67.).

Wilde Schlussphase

Der Mainzer Schlussmann war es auch, der während der Schlussoffensive der Gastgeber den Überblick und die Nerven behielt. Christian Günter (81.) und erneut Grifo (82.) konnten den Keeper nicht überwinden. Tore fielen in der Schlussphase trotz einiger Chancen zwar nicht mehr, auf Seiten der Mainzer aber ein Rekord. Nelson Weiper feierte in der 86. Minute sein Bundesliga-Debüt und ist mit 17 Jahren damit der jüngste Spieler der 05er im Oberhaus.

An der Niederlage seines Clubs konnte aber weder der Youngster noch der Lattentreffer von Karim Onisiwo in der Nachspielzeit etwas ändern. Die Mainzer kassierten so eine 1:2-Pleite in Freiburg. Für den Sportclub ist es bereits das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage. Das Team von Trainer Streich rangiert in der Tabelle nun auf Rang zwei, punktgleich mit Tabellenführer Union Berlin. Freiburg muss am nächsten Spieltag nach Berlin zu Hertha BSC, Mainz 05 hat dann RB Leipzig zu Gast.

SC Freiburg - FSV Mainz 05 2:1 (2:0)

Freiburg: Flekken - Sildillia, Ginter, Lienhart, Günter - Maximilian Eggestein (90.+3 Keitel), Höfler - Doan (69. Schade), Kyereh (69. Jeong), Grifo (84. Weißhaupt) - Gregoritsch (84. Petersen)
Mainz: Zentner - Widmer, Bell (66. Fernandes), Caci - da Costa (77. Fulgini), Barreiro (66. Lee), Kohr, Martin - Stach (86. Weiper), Burkardt (77. Burgzorg) - Onisiwo
Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)
Tore: 1:0 Gregoritsch (3.), 2:0 Kyereh (37.), 2:1 Martin (52.)
Zuschauer: 34.700