Jubel bei den Stuttgarter Kickers über den Treffer zum 1:0 im Aufstiegsduell gegen Eintracht Stadtallendorf

Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest Stuttgarter Kickers gegen Trier: Der einstige Bundesligist auf dem Weg zurück?

Stand: 14.06.2022 11:20 Uhr

Die Stuttgarter Kickers spielen um den Aufstieg in die Regionalliga. Was in der Kommerzialisierung des Fußballs fast nebensächlich erscheint, ist für den Traditionsverein aus Degerloch ein kleines Fußballmärchen.

Sieben Kilometer, sechs Gründungsjahre und vier Ligen trennen die beiden größten Fußballvereine Stuttgarts voneinander - noch: Denn das könnte sich am Dienstagabend auf drei Ligen reduzieren.

Dann haben die Stuttgarter Kickers die Chance in die Regionalliga aufzusteigen. Nach einer ereignisreichen Saison trifft das Team um Trainer Mustafa Ünal im Finale um den Aufstieg auf Eintracht Trier. Rund 7.000 Zuschauer werden im Moselstadion erwartet. Die Vorfreude ist groß: "Wenn zwei Eintrachts sich streiten, freuen sich die Kickers", sagt ein Fan als Anspielung auf die Vereinsnamen der beiden Aufstiegsgegner. Mindestens sechs Fan-Busse stehen in Stuttgart bereit, um die über 1.000 Anhänger der Kickers nach Trier zu begleiten.

Mit Sieg gegen Trier zurück in die Regionalliga

Nicht nur deshalb erwartet der Trainer eine umkämpfte Partie: "Die Mannschaft ist eine andere Hausnummer, aber wir brauchen uns nicht zu verstecken", sagt er im Gespräch mit der Stuttgarter Zeitung. Seine Mannschaft sei immer für ein Tor gut, so der 38-Jährige. Ein Tor, das brauchen die Stuttgarter Kickers auch: Weil Trier gegen Stadtallendorf 5:0 gewonnen hat, die Kickers gegen den selben Gegner aber "nur" 3:0 gewannen, reicht den Rheinland-Pfälzern im heimischen Stadion ein Unentschieden. "Könner, Kämpfer und Kameraden" - die Bedeutung der drei Sterne im Vereinslogo - sind gegen Trier gefragt. Nur ein Sieg würde die Stuttgarter nach dem Abstieg 2018 wieder zurück in die Regionalliga manövrieren und den ersehnten Aufstieg bedeuten.

Jubel nach Treffer der Stuttgarter Kickers im Aufstiegsduell gegen Eintracht Stadtallendorf

Das erste Duell um den Aufstieg in die Regionalliga gegen Eintracht Stadtallendorf konnten die Stuttgarter Kickers für sich entscheiden. Gewinnen sie auch gegen Eintracht Trier, spielen sie in der kommenden Saison in der Regionalliga.

Vom Pech zum großen Fußballglück?

Der wäre nach den schmerzhaften Erfahrungen der vergangenen Saisons etwas besonderes für die Kickers aus dem Stuttgarter Stadtteil Degerloch. Das weiß auch die Vereinslegende Ralf Vollmer und betont gegenüber der Stuttgarter Zeitung: "Es war so viel Pech dabei in den vergangenen Jahren, der ganze Verein hätte es mal wieder verdient, Glück zu haben." Womöglich spricht er von der Saison 2018/2019 als die Kickers den direkten Wiederaufstieg um ein Tor verpassten oder dem harten Schlag durch die Pandemie oder der zu früh gefeierten Meisterschaft in dieser Saison. Die Liste ist lang und doch ist all das nun Nebensache. Zu gerne möchte man auf der Waldau - dem ältesten Stadion des Landes - wieder an die großen Zeiten anknüpfen als Namen wie Jürgen Klinsmann, Fredi Bobic oder Thomas Tuchel das blau-weiße Trikot trugen. Der Aufstieg in die Regionalliga wäre aus Kickers-Sicht ein Schritt in die richtige Richtung.

Denn die Kickers haben - wie einst auf der großen Fußballbühne - wieder Großes vor: Der Verein möchte den Fans aus der Region, entgegen der aktuellen Entwicklungen im Profifußball, Fußball zum Anfassen bieten. Ganz bewusst geht der Klub einen Schritt zurück zum Fußball als gemeinschaftliches Erlebnis. Auf der Waldau ist die Fußballwelt noch in Ordnung. Hier kommt das Bier noch aus der Region, die Stadionwurst vom Metzger nebenan und das Geld bar aus dem Geldbeutel.

Wenn es nach der Vereinslegende Ralf Vollmer und den Fans der Stuttgarter Kickers geht, wird dort ab nächster Saison auch wieder Regionalfußball geboten.