Vangelis Pavlidis jubelt

Fußball | Bundesliga Pavlidis zum VfB Stuttgart? Der fast perfekte Kalajdzic-Ersatz

Stand: 24.06.2022 09:05 Uhr

Sasa Kalajdzic wird den VfB wohl verlassen, mit Vangelis Pavlidis wird bereits ein Nachfolger für den Stürmer gehandelt. Doch passt der Grieche überhaupt nach Stuttgart?

Nur selten ist etwas mit dem Wort "perfekt" tatsächlich treffend beschrieben. Es sei denn, man heißt Vangelis Pavlidis, ist Fußball-Profi und hat gerade seine erste Spielzeit in der Eredivisie, der niederländischen ersten Liga, bei AZ Alkmaar hinter sich. Dann ist das vielleicht etwas Anderes: "Am Ende war es eine perfekte Saison", sagte der Grieche im vereinseigenen Interview. Und das nicht ohne Stolz.

Von 52 möglichen Spielen stand Pavlidis in 50 auf dem Platz, erzielte in der Eredivisie, Pokal und der Conference League 25 Tore und spielte sich so in den Fokus internationaler Clubs. Und – so kolportieren es griechische Medien (Nova Sports) – auch in den des VfB Stuttgart. Aber könnte der 23-Jährige bei den Schwaben tatsächlich funktionieren und Schlüsselspieler Sasa Kalajdzic, sollte der wirklich gehen, ersetzen?

Klassischer Mittelstürmer plus

"Ich glaube, er könnte dem VfB helfen", sagt Konstantinos Spyropoulos im Gespräch mit SWR Sport. Der Sportjournalist lebt und arbeitet in Athen und hat Pavlidis‘ Weg aufmerksam verfolgt. "Er ist ein klassischer Mittelstürmer, gibt sich aber nicht mit seinen Aufgaben in der Offensive zufrieden. Er denkt auch defensiv." So sei Pavlidis zudem enorm ehrgeizig, und – auch das ist für Profi-Fußballer nicht unüblich – von seiner Qualität überzeugt.

"Viele der Tore, die er erzielt, sind einfache Tore. Einfach, weil er zur richtigen Zeit am richtigen Ort steht", so Spyropoulos. Zwar reicht der griechische Angreifer mit seinen 1,86 Meter nicht an das Kalajdzic-Maß von zwei Metern heran, doch auch Pavlidis hat Kopfballstärke und kann, bei Bedarf, mit dem Fuß treffen. Doch nicht nur die Größe unterscheidet den Noch-VfB-Stürmer von seinem möglichen Nachfolger. "Er ist ein anderer Typ Stürmer als Kalajdzic. Er übt mehr Druck auf die Gegenspieler aus und will die gegnerischen Angriffe vor allem im ersten Drittel empfindlich stören."

Spielen statt verdienen

Spyropoulos, der neben dem heimischen Fußball auch die Bundesliga im Blick hat, glaubt, dass sich der Torjäger in Alkmaar enorm entwickelt hat – physisch und psychisch. "Deshalb wird er auch ständig ins griechische Nationalteam berufen." Auch dort hat der 23-Jährige nicht nur in der Offensive, sondern auch gegen den Ball gearbeitet. Pavlidis, davon ist der Kenner des griechischen Fußballs überzeugt, will aber vor allem eines: spielen. Er will gebraucht werden und soll deshalb im vergangenen Sommer ein höher dotiertes Angebot abgelehnt und auf Gehalt verzichtet haben. Pavlidis entschied sich stattdessen für Alkmaar und dafür, auf seiner Position gesetzt und Schlüsselspieler zu sein.

Passt Pavlidis zum VfB Stuttgart?

Die starke Saison in Alkmaar hat auch den Blick der griechischen Fans auf Pavlidis verändert. Schätzten bis zum vergangenen Sommer vor allem Experten wie Spyropoulos den Wert des Angreifers, haben nun auch die Anhänger der griechischen Nationalelf Gefallen am Spieler mit der Nummer zehn gefunden. "Das hat ihm sehr geholfen", glaubt Spyropoulos. Aber – ist der 23 Jahre alte Stürmer schon bereit für die Bundesliga? Schließlich steht die Eredivisie in der Liste europäischer Topligen zumindest nicht ganz oben.

"Bereit für den nächsten Schritt"

"Ich glaube, er ist jetzt bereit, den nächsten Schritt zu machen", findet Sportjournalist Spyropoulos. Denn: Pavlidis kennt den deutschen Fußball. "Und er kennt seine Philosophie." Schließlich wechselte er 2015 zum VfL Bochum, spielte zunächst für den Nachwuchs und erhielt schließlich einen Profivertrag. Doch weder an der Castroper Straße, noch an der Roten Erde, wo er während seiner Leihe zur Reserve von Borussia Dortmund spielte, kam Pavlidis über den Status des Talents hinaus. Das änderte sich erst beim niederländischen Club Willem II Tilburg. Von dort ging es nach Alkmaar. Und jetzt? "Er hat das Zeug, in einer Liga, wie der Bundesliga zu bestehen", glaubt Spyropoulos. Vangelis Pavlidis könnte also einer sein für den VfB Stuttgart – aber, perfekt ist zumindest das noch nicht.