Eintracht-Fans feiern Aufstieg in die Regionalliga

Fans stürmen Platz Eintracht Trier-Fans feiern Aufstieg in die Regionalliga

Stand: 15.06.2022 08:05 Uhr

Endlich ist es geschafft! Eintracht Trier ist in die Regionalliga aufgestiegen. Nach dem Unentschieden gegen die Stuttgarter Kickers wurde das auch kräftig gefeiert.

Kaum war der Schlusspfiff gefallen, gab es kein Halten mehr. Die Fans des SV Eintracht Trier stürmten den Rasen. Die Erleichterung bei den Anhängern der Eintracht war nach dem Unentschieden gegen die Stuttgarter Kickers greifbar. Bei vielen Fans flossen die Tränen - vor Freude.

Weit über 8.000 Zuschauer, davon 1.000 aus Stuttgart, haben das Spiel im Moselstadion verfolgt.

Eintracht Trier-Fans feiern Aufstieg in die Regionalliga

Helmut Leiendecker sorgte bei der Aufstiegsfete im Moselstadion für Unterhaltung. Für das Trierer Urgestein auch ein ganz besonderer Tag.

Der Musiker ist zuversichtlich, dass das noch nicht alles war. Er glaubt an den Aufstieg in die dritte Liga - aber eins nach dem anderen.

Josef Çınar: Glücklichster Tag im Fußballerleben

Trainer Josef Çınar kann es kaum fassen. Er sei unfassbar stolz, was die Mannschaft in der Saison geleistet hat. Für ihn sei das der schönste und glücklichste Tag in seinem Fußballerleben.

Der Aufstieg sei etwas gewesen, was den Fans und allen sehr wichtig gewesen sei. Umso mehr freut sich Çınar jetzt auf die Regionalliga. Das würden "geile Spiele gegen geile Clubs".

Polizei zieht positive Bilanz

Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit dem Verlauf des Fanmarschs, des Spiels und der Feierlichkeiten zufrieden. Nur vereinzelt habe es Zwischenfälle gegeben. Beispielsweise hätten Fans im Gästeblock Pyrotechnik abgebrannt. Teilweise kam es auch zu Sachbeschädigungen und Körperverletzungen. Gegen die jeweiligen Personen seien Ermittlungen eingeleitet worden.

Insgesamt seien die Fans beider Seiten jedoch friedlich gewesen. Aufgrund der Feierlichkeiten der Eintracht-Fans zeige die Polizei in der Nacht in der Stadt verstärkt Präsenz, geht aber nach eigenen Angaben nicht von Zwischenfällen aus.