Boaz Bassen (Schwenninger Wild Wings) im Duell mit  Brady Austin (Koelner Haie).

Eishockey | DEL Effiziente Wild Wings besiegen die Kölner Haie

Stand: 28.09.2022 22:04 Uhr

Die Schwenninger Wild Wings haben einen wichtigen Sieg gegen die Kölner Haie errungen. Die Adler Mannheim besiegen Straubing im Shootout.

Die Schwenninger Wild Wings haben sich am Mittwochabend mit 3:1 (1:0 | 2:1 | 0:0) gegen die Kölner Haie durchgesetzt. Für das Team von Trainer Harold Kreis war das der dritte Sieg im fünften Spiel - gleichbedeutend mit dem Sprung auf Platz sechs der DEL-Tabelle.

Bereits im ersten Drittel zeigten die Wild Wings jene Effizienz, die sie schon die gesamte Saison auszeichnet. Köln war überlegen, hatte mehr und vor allem bessere Chancen. Doch Wild-Wings-Keeper Joacim Eriksson parierte gegen Carter Proft (9.), Mark Olver (15.) und Maximilian Kammerer (18.). Dann war es Tyler Spink (20.), der die Wild Wings 6,3 Sekunden vor der Pause überraschend in Führung schoss - es war erst die zweite Chance der Schwenninger.

Wild Wings kontern die Haie aus

Ins zweite Drittel starteten die Wild Wings deutlich besser: Sebastian Uvira scheiterte freistehend vor Haie-Keeper Mirko Pantowksi (24.), wurde dabei jedoch von Maximilian Glötzl regelwidrig aufs Eis gelegt. Tyler Spink vergab den fälligen Penalty. Anschließend kamen die Haie wieder zurück ins Spiel und zum verdienten Ausgleich durch David McIntyre (28.). Doch die Wild Wings zeigten erneut ihre Effizienz: Mitten in die Kölner Drangphase vollendete Daniel Pfaffengut einen Konter zur 2:1-Führung (32.). Der ehemalige Kölner Sebastian Uvira machte wenige Minuten später das 3:1 in Überzahl (36.).

Im letzten Drittel drängten die Wild Wings auf die Entscheidung. Doch Miks Indrasis hämmerte den Puck gleich zweimal an den Pfosten (43. & 52.). Auch Phil Hungerecker konnte den Puck nicht im Kölner Tor unterbringen (46. & 51.). So blieb es beim verdienten 3:1 für Schwenningen.

Adler Mannheim gewinnen in Shootout

Die Adler Mannheim konnten sich Mittwochabend über den zweiten Sieg in Serie freuen. Gegen die Straubing Tigers gewann das Team von Trainer Bill Stewart mit 3:2 (1:2 | 0:0 | 1:0 | 1:0) nach Penaltyschießen. Nigel Dawes hatte die Kurpfälzer bereits in der 8. Minute in Führung geschossen. Doch JC Lipon (10.) und Trenton Bourque (10.) drehten das Spiel innerhalb weniger Sekunden. Mannheim kämpfte sich zurück und konnte durch Matt Donovan zum 2:2 ausgleichen (50.). Im Shootout verwandelte Matthias Plachta den als einziger seinen Penalty zum Mannheimer Sieg.