Tennis Auch ohne Stern will das Tennisturnier auf dem Stuttgarter Weissenhof glänzen

Stand: 04.06.2022 20:07 Uhr

Für das Stuttgarter Tennis-Turnier beginnt eine neue Ära. Mercedes ist nach 42 Jahren als Hauptsponsor ausgestiegen. Aber auch ohne den Stern will das Turnier glänzen.

Rasentennis auf höchstem Niveau will das mit rund 770.000 Euro dotierte ATP-Turnier auf dem Stuttgarter Weissenhof bieten. Und das obwohl der Hauptsponsor Mercedes - nach 42 Jahren - dem Turnier den Rücken gekehrt hat. Der Modehersteller Hugo Boss übernimmt bis 2025 die Finanzierung.

Top-Spieler wie Andy Murray und Nick Kyrgios sind am Start

Die Nennliste kann sich trotzdem sehen lassen, auch wenn kein Top-Ten-Spieler dabei ist. Der Brite Andy Murray ist immerhin dreifacher Grand-Slam-Champion und der Australier Nick Kyrgios immer für beste Unterhaltung auf der ATP-Tour gut. Außerdem sind mit Hubert Hurkacz (POL) und Denis Shapovalov (CAN) auch zwei Halbfinalisten des letztjährigen Rasenturniers in Wimbledon dabei.

Hurkacz musste sich im Vorjahr in London erst in der Runde der letzten Vier geschlagen geben. Der Pole warf auf dem Weg in sein erstes Grand-Slam-Semifinale im Viertelfinale immerhin den achtfachen Wimbledon-Champion Roger Federer in drei Sätzen aus dem Turnier. Hurkacz, der im Moment auf Position 13 in der Weltrangliste zu finden ist, verlor gegen Federer im dritten Durchgang kein einziges Spiel. Auch der Kanadier Denis Shapovalov stand im Vorjahr in Wimbledon zum ersten Mal im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Hier musste sich Shapovalov allerdings dem späteren Turniersieger - dem Serben Novak Djokovic - geschlagen geben. Die 105. Auflage des Weissenhof-Turniers verspricht also auch ohne Top-Ten-Spieler und Stern beste Unterhaltung.

Otte und Altmaier vertreten statt Zverev das deutsche Tennis

Aus deutscher Sicht haben Oscar Otte und Daniel Altmaier ihre Startplätze im Hauptfeld sicher. Otte lieferte sich im Vorjahr in Wimbledon ein dramatisches Zweitrundenduell mit Andy Murray. Der Schotte setzte sich erst in fünf hart umkämpften Sätzen gegen den Deutschen durch. Seit damals ging es für den 28-jährigen Kölner im Ranking steil nach oben - momentan ist er auf Platz 59.

Auch Daniel Altmaier hat als 53. seine bisher beste Weltranglisten-Platzierung erreicht. Seinen bisher größten Auftritt hatte der 23-jährige Kempener 2020 bei den French Open in Paris. Altmaier spielte sich über die Qualifikation bis in das Achtelfinale. Kürzlich feierte Altmaier zudem einen Turniersieg beim Challenger in Heilbronn.

Turnier-Direktor Weindorfer: "Zufrieden mit dem Teilnehmerfeld"

Mit dem dreifachen Grand-Slam-Champion Andy Murray, dem unberechenbaren Nick Kyrgios, zwei Wimbledon-Halbfinalisten der vergangenen Saison sowie einem starken deutschen Duo wird das Teilnehmerfeld des Weissenhof-Turniers in diesem Jahr von attraktiven Spielern angeführt. "Das lässt einen interessanten Turnierverlauf, mit spannenden Spielen und erstklassigem Rasentennis erwarten", erklärt Turnierdirektor Edwin Weindorfer. Weindorfer hat zudem auch noch drei Wildcards zu vergeben. "Wir werden die Wildcards bis knapp vor Turnierbeginn zurückhalten. Auch deshalb, um eventuell auf aktuelle Entwicklungen beim Grand-Slam-Turnier in Paris reagieren zu können", ergänzt Weindorfer. Gut möglich also, dass doch noch ein weiterer Top-Spieler den Weg auf den Stuttgarter Rasen findet. Nach Paris wäre Stuttgarter die ideale Vorbereitung auf das Großereignis in Wimbledon.