Albas Tim Schneider auf dem Weg zum Korb im Spiel gegen Würzburg (Bild: IMAGO/HMB-Media)

Basketball-Bundesliga Tim Schneider wirft Alba Berlin zum Sieg in Würzburg

Stand: 23.01.2023 21:22 Uhr

Die Basketballer von Alba Berlin haben gegen die Würzburg Baskets den achten Liga-Sieg in Serie eingefahren.

Am Montagabend gewann der amtierende Deutsche Meister und Pokalsieger bei den Unterfranken mit 79:76 (41:45). Die Berliner, für die es der 14. Sieg im 15. Ligaspiel der laufenden Saison war, mussten in Würzburg allerdings hart für ihren Erfolg arbeiten. Erst mit dem letzten Berliner Wurf entschied Tim Schneider das Spiel 1,4 Sekunden vor dem Ende per Dreier zu Albas Gunsten.

Tessa Stammberger in einem Spiel für Alba Berlin. (Archiv) Quelle: imago images/Fotostand
Albas Basketballerinnen verlieren gegen Tabellenführer Hannover deutlich

mehr

Alba mit dem besseren Start

Alba verzichtete in Würzburg auf Ben Lammers und Yovel Zoosman, dazu fehlte Johannes Thiemann mit anhaltenden Knieproblemen. Aufbauspieler Tamir Blatt hingegen kehrte nach einer überstandenen Handverletzung ins Team zurück und bekam dabei einen guten Alba-Start zu sehen.

Die Berliner waren zu Beginn ihres Gastspiels bei einer der Überraschungsmannschaften der Basketball-Bundesliga die wachere und treffsicherere Mannschaft. Zwei Dreier von Louis Olinde und je einer von Jalen Smith sowie Tim Schneider sorgten für eine schnelle 12:5-Führung nach vier gespielten Minuten.
 
Anschließend arbeiteten sich aber auch die Würzburger besser in die Partie. Angeführt vom überragenden Point Guard Stanley Whittaker (24 Punkte) hielten die sowohl im ersten als auch im zweiten Viertel in guten Berliner Phasen stets den Anschluss. Einen 9:0-Lauf für Alba konterte Würzburg schnell und ließ so auch die Halle endgültig zu einem Faktor werden. Kurz vor der Halbzeit drehten die fränkischen Gastgeber das Spiel und gingen so mit einer 45:41-Führung in die Kabinen.

Schneider trifft zum Sieg

Das dritte Viertel war dann lange geprägt von guter Alba-Defense und einem starken Louis Olinde, der mit 24 Punkten Albas Topscorer wurde. Während Alba hinten die Intensität erhöhte, übernahm Olinde offensiv. Mit zwei Dreiern und einem And-One ließ Olinde Alba erneut etwas davonziehen – ehe Würzburg Albas Führung zum Viertelende jedoch ebenfalls erneut auf 59:61 verkürzen konnte.
 
Im Schlussviertel erspielte Würzburg sich kurz darauf eine 63:61-Führung, die Albas Luke Sikma allerdings umgehend per schönem Dunking konterte. Es war nun ein enges und intensives Spiel, in dem sich die beiden Mannschaften nichts schenkten. Folglich wurde die Partie auch erst in letzter Sekunde entschieden.

Nach dem 76:76-Ausgleich durch Würzburgs Filip Stanic war es Tim Schneider, der in den Schlusssekunden die Nerven bewahrte und Alba den Sieg bescherte. Nicht zuletzt, weil der zuvor so starke Whittaker auf der anderen Seite anschließend den Dreier zum erneuten Ausgleich vergab.