Alba Berlin (in gelb) im ersten Final-Spiel gegen Bayern München (imago images/Juergen Engler)

86:73 gegen Bayern München Alba Berlin gewinnt erstes Finalspiel

Stand: 10.06.2022 22:24 Uhr

Alba Berlin hat das erste Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft im Basketball für sich entschieden. Gegen Bayern München wurde es dabei am Ende deutlich. Dabei taten sich die Berliner lange Zeit schwer.

Alba Berlin hat das erste Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft im Basketball für sich entschieden. Gegen Bayern München wurde es dabei am Ende deutlich. Dabei taten sich die Berliner lange Zeit schwer.

Alba Berlin hat das erste Finalspiel um die deutsche Basketball-Meisterschaft gewonnen. Der Titelverteidiger siegte am Freitagabend vor 10.567 Zuschauern gegen den Dauerrivalen Bayern München nach einem starken letzten Viertel mit 86:73 (40:43). Damit führt Alba in der Best-of-five-Serie mit 1:0. Die zweite Partie steigt am Dienstag in München. Bester Werfer der Berliner war Yovel Zoosman mit 14 Punkten, bei den Bayern war Andreas Obst mit 17 Punkten am erfolgreichsten.

Beide Teams brauchten nur wenig Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Die Bayern verteidigten sehr aufmerksam und ließen Alba nur wenig Raum, so kamen die Gastgeber auch nur selten ins Tempospiel. Aber auch die Bayern vergaben einige Würfe, so dass die Berliner im ersten Viertel meist knapp vorne lagen.

Jonas Thiemann und Louis Olinde von Alba Berlin. / imago images/Camera 4+
In guter Form und mit frischen Beinen

Ab Freitag trifft Alba Berlin in der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft auf den FC Bayern. Zum Start des nächsten Kapitels in der Rivalitätsgeschichte der beiden Klubs scheinen die Berliner leicht im Vorteil zu sein. Von Jakob Lobach mehr

Bayern werden müde

Da beide Teams unter dem Korb sehr intensiv verteidigten, suchten sie oft die freien Positionen jenseits der Drei-Punkte Linie. In der ersten Hälfte traf Alba neun Distanzwürfe, die Bayern acht. Die Gastgeber leisteten sich aber auch einige Ballverluste, die die Bayern eiskalt bestraften. Knapp drei Minuten vor Pause kamen die Gäste so zu der bis dahin höchsten Führung (40:35). Dementsprechend unzufrieden zeigte sich Alba Jonas Mattisseck im Halbzeit-Interview bei Magenta Sport. "Wir sollten den Bayern die Würfe schwerer machen. Wir selbst spielen zu statisch", so der Ur-Berliner. Insbesonder Maodo Lo und Jaleen Smith zeigten sich dabei im Spielaufbau immer wieder fehlerhaft und blieben weit unter ihrer Normalform.

Auch nach dem Seitenwechsel ging das Dreierfestival weiter. Die Bayern waren dabei aber konsequenter und hielten die knappe Führung lange Zeit. Im letzten Abschnitt kämpfte sich Alba aber wieder zurück und ging nach einem 9:0-Lauf wieder in Führung (72:65). Das war die Vorentscheidung, denn das ließ sich Alba gegen nun deutlich müder werdende Bayern nicht mehr nehmen. Und so war Münchens Trainer in seiner Analyse bei Magenta Sport auch recht kurz angebunden. Auf die Gründe der Niederlage angesprochen sagte der Italiener: "„Wir haben vor 48 Stunden gespielt. Uns ist die Kraft ausgegangen."
 
Zeit zur Regeneration bleibt jedoch nur wenig. Das zweite Spiel der Best-of-five-Serie findet am Dienstagabend in München statt. Am Freitag nächster Woche wird wieder in Berlin gespielt.

Sendung: rbb24, 10.06.2022, 22 Uhr