Saisonbilanz von Füchse-Manager Bob Hanning Ärgerlich bis traumhaft

Stand: 13.06.2022 17:50 Uhr

Die Füchse Berlin haben die Saison in der Handball-Bundesliga auf Rang drei abgeschlossen. Manager Bob Hanning zeigt sich - bis auf eine Ausnahme - damit zufrieden. Zumal auch noch ein Traum in Erfüllung gegangen ist. Von Ilja Behnisch

Die Füchse Berlin haben die Saison in der Handball-Bundesliga auf Rang drei abgeschlossen. Manager Bob Hanning zeigt sich - bis auf eine Ausnahme - damit zufrieden. Zumal auch noch ein Traum in Erfüllung gegangen ist. Von Ilja Behnisch

Definitiv das letzte Telefonat sei das, sagt Bob Hanning, Manager des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin. Von genereller Amtsmüdigkeit ist keine Spur bei Energiebündel Hanning, dafür steht aber mal eine Woche Urlaub ohne Telefon an - nach einer Saison, die es in sich hatte.
 
Denn Hanning ist ja nicht nur Manager der Füchse, sondern zugleich noch Trainer des frisch gebackenen Zweitligisten VfL Potsdam. Ein "absoluter Traum" sei das, so Hanning, aber nicht, weil seine Trainer-Karriere nun so richtig Fahrt aufnimmt. Nein, Hanning, der viele Jahre auch noch Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes war, sieht mit dem Aufstieg des VfL einen "letzten Mosaikstein" gesetzt zu einem Nachwuchsleistungszentrum, das weltweit seines Gleichen sucht.

Bob Hanning während eines Spiels seines VfL Potsdam (Bidl: IMAGO/Foto Lächler)
"Wir haben vor der Saison unsere Chat-Gruppe 'Aufstieg 2022' genannt"

Am vergangenen Wochenende führte Füchse-Manager Bob Hanning den Drittligisten VfL Potsdam als Trainer zum Aufstieg. Im Interview spricht er über dessen Bedeutung, die Chancen für den Nachwuchs und ein arbeitsreiches Jahr.mehr

Ärger über das Pokal-Aus

Von der ersten bis zur dritten Liga haben die Füchse und ihre Partner-Vereine in Berlin und Brandenburg nun jeweils eine Vertretung am Start. Ideale Voraussetzungen, um den eigenen Nachwuchs bestmöglich zu fördern. Ein "X-Faktor" könne das zukünftig sein, so Hanning, "für alles". Dabei spielt der Nachwuchs längst eine gewichtige Rolle in den Plänen der Füchse. In der gerade abgelaufenen Saison etwa haben vor allem Linksaußen Tim Freihöfer (19) und Rückraumspieler Matthes Langhoff (19) überzeugt, Freihörer bekommt auch deshalb "den Bundesliga-Vertrag", sagt Hanning.

Doch auch ein starker Nachwuchs schützt nicht vor allen Unwägbarkeiten, auch das mussten die Füchse Berlin in der unlängst beendeten Saison feststellen. Anfang Dezember 2021 hatte der Klub "viele, viele Corona-Fälle" zu beklagen, so Hanning. "Schade, dass die Liga uns trotzdem den DHB-Pokal in Lemgo hat spielen lassen." Die Füchse verloren gegen den Tabellen-Sechsten, anders als in beiden Liga-Spielen, und verpassten somit das Final-Four-Turnier.
 
Und so lässt sich die Saison-Bilanz der Füchse aus Sicht von Bob Hanning und passend zum abschließenden Tabellenplatz drei auch dreiteilig betrachten. Denn neben der Trauer über das auch von außen verschuldete, zu frühe Aus im Pokal, verlief auch die Europapokal-Saison nicht ideal. "Da haben wir es relativ leichtfertig aus der Hand gegeben", sagt Bob Hanning in Hinblick auf das Achtelfinal-Aus gegen den französischen Teilnehmer HBC Nantes.

Bob Hanning und Stefan Kretzschmar am Rande eines Spiel ihrer Füchse Berlin (Bild: IMAGO/Camera4+)
"Bob ist schon der Boss"

Lange Jahre waren Bob Hanning und Stefan Kretzschmar große Rivalen. Mittlerweile arbeiten sie beim Handball-Bundesligisten Füchse Berlin erfolgreich zusammen. Ein Gespräch über Hierarchien, Perspektivwechsel, Visionen und bunte Kleidung.mehr

Wildcard für die Champions-League ist unwahrscheinlich

Immerhin das Abschneiden in der Bundesliga lässt Hanning frohlocken. Mit Platz drei "können wir sehr gut leben. Wenn man uns das vor der Saison gesagt hätte, hätten wir das gerne unterschrieben." Auch wenn es zwischenzeitlich den Anschein machte, nicht nur Meister Magdeburg könne sich vor die ewigen Platzhirsche aus Kiel und Flensburg schieben, sondern auch die Füchse könnten durchaus auf Platz zwei und damit die Qualifikation zur Champions League hoffen.
 
Nun aber also Platz drei, ein Rang besser als in der Vorsaison und das "in der stärksten Liga der Welt“, wie Hanning sagt. Die Füchse sind tatsächlich einen Schritt näher an die absolute Spitze gekommen in diesem Jahr, haben die Top-Mannschaften tatsächlich auch "alle mal geschlagen", so Hanning. Die Champions League allerdings ist dennoch nur durch eine Wildcard zu erreichen. Da die deutsche Liga bereits zwei sichere Starter hat, die als ebenfalls sehr stark einzuschätzende französische Liga aber etwa nur einen, ist die Erteilung dieser Wildcard jedoch alles andere als sicher. Bob Hanning sagt gar, es sei "verdammt schwierig".

Versuchen will und wird er es dennoch, zum Beispiel beim Final-Four-Turnier der Champions League am 18./19. Juni in Köln: "Da werde ich sicher noch einen Anlauf in Richtung Wildcard unternehmen." Das letzte Telefonat in der Angelegenheit wird aber auch danach sicher noch eine Weile auf sich warten lassen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 13.06.2022, 9:15 Uhr