NDR-Sport HSV schlägt auch Hannover 96 und ist auf Relegationskurs

Stand: 08.05.2022 21:28 Uhr

Die Aufholjagd des Hamburger SV in der Zweiten Liga geht weiter. Nach dem 2:1 (2:1)-Sieg gegen Hannover 96 geht der HSV mindestens als Tabellendritter in den letzten Spieltag. Sogar der direkte Aufstieg ist noch möglich.

Wer hätte damit vor vier Wochen gerechnet? Der HSV schien nach dem 0:1 in Kiel am Boden und im Aufstiegsrennen bereits abgeschlagen zu sein. Doch nach dem 2:1 am Sonnabend gegen den Nordrivalen aus Hannover ist am letzten Spieltag alles möglich für die Mannschaft von Tim Walter.

Der HSV-Coach war mächtig stolz auf sein Team. "Die Jungs haben alles investiert. Wir glauben immer an uns und können jedes Spiel gewinnen. Es macht einfach Spaß, mit den Jungs zu arbeiten, weil sie alles aufsaugen und umsetzen", sagte der 46-Jährige dem NDR und warf seine bisherige Zurückhaltung in puncto Bundesliga-Rückkehr über Bord: "Wir wollen aufsteigen!"

Darmstadt 98 haben die Hamburger durch den vierten Sieg in Folge hinter sich gelassen. Sie gehen also mindestens als Dritter in die letzte Partie bei Hansa Rostock. Auch an Werder Bremen ist der HSV vorläufig vorbeigezogen. Allerdings spielt der alte Rivale am Sonntag (13.30 Uhr) in Aue und braucht bei den bereits abgestiegenen Sachsen nur einen Zähler, um den HSV wieder zu überholen.

Offener Schlagabtausch mit zwei Glatzel-Toren

57.000 Zuschauer im Volksparkstadion sahen einen offenen Schlagabtausch mit zahlreichen Torchancen, da beide Mannschaften offensiv agierten und auf Abwehrreihen trafen, die taktische und individuelle Fehler in Serie begingen.

96 hatte sogar die etwas bessere Spielanlage, war aber nicht in der Lage, seine linke Defensivseite vernünftig zu organisieren. Bakery Jatta hatte viel zu viel Platz und legte zweimal weitgehend ungestört für Torjäger Robert Glatzel auf (13./20.).

"Wir hatten nichts mehr zu verlieren, alle hatten uns abgeschrieben. Jetzt wollen wir es allen zeigen."
— Doppeltorschütze Robert Glatzel

Kerk gelingt für Hannover der Anschlusstreffer

Besonders bitter für Hannover: Direkt vor Glatzels 1:0 war Hendrik Weydandt zum zweiten Mal aus sehr guter Position an Keeper Daniel Heuer Fernandes gescheitert. In der vierten Minute hatte der HSV-Schlussmann den Ball gerade noch an die Latte gelenkt.

Geschlagen war Hannover trotz des Rückstands noch nicht: Nur 120 Sekunden nach Glatzels zweitem Treffer markierte Sebastian Kerk mit einem tollen Schlenzer den Anschluss.

Es ging weiter hin und her: Ludovit Reis hatte Pech, dass sein Distanzschuss an den Pfosten ging und nicht zum 3:1 einschlug (27.).

Happy End im Aufstiegskampf nicht ausgeschlossen

Anschließend beruhigte sich die Partie. Der HSV ließ den Gästen in einigen Szenen überraschend viel Platz, nutzen konnte 96 ihn jedoch nicht. Die Hamburger kamen ihrerseits regelmäßig zu Abschlüssen: Reis (56.), Jatta (66.), und Mikkel Kaufmann (76.) hatten das 3:1 auf dem Fuß. Die allergrößte Gelegenheit hatte aber Faride Alidou, der unbedrängt aus fünf Metern am leeren Tor vorbeischoss (88.).

Sie alle vergaben ihre Chancen, doch das störte niemanden mehr beim HSV. Der Ex-Bundesliga-Dino ist plötzlich mittendrin im Aufstiegskampf - Happy End nicht ausgeschlossen.

Spielstatistik Hamburger SV - Hannover 96

33.Spieltag, 07.05.2022 13:30 Uhr

Hamburger SV 2
Hannover 96 1

Tore:

  • 1:0 Glatzel (13.)
  • 2:0 Glatzel (20.)
  • 2:1 Kerk (22.)

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Heyer, Vuskovic, Schonlau, Vagnoman (80. Gyamerah) - Suhonen (73. Alidou), Meffert, Reis - Jatta, Glatzel, Kittel (68. M. Kaufmann)
Hannover 96: Zieler - Muroya, Krajnc, Börner, Ochs - Diemers, Ondoua (84. Kaiser) - Beier, Kerk, Maina (73. Teuchert) - Weydandt (79. Hinterseer)

Zuschauer: 57000 (ausverkauft)

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 08.05.2022 | 22:50 Uhr