Tour de France Favoriten - Herausforderer für Pogacar gesucht

Stand: 01.07.2022 16:20 Uhr

Tadej Pogacar dürfte auch diesmal das Maß aller Dinge bei der Tour de France sein. Der junge Slowene hat allerdings einige Herausforderer.

Von Olaf Jansen

"Tadej Pogacar, ganz klar." Hört man sich im Vorfeld der Tour de France 2022 im Fahrerlager oder bei den einschlägigen Experten nach dem Top-Favoriten auf den Gesamtsieg um, ist es dieser Satz, den man immer zu hören bekommt. Der Slowene, der die Tour schon 2020 und 2021 gewinnen konnte, ist der Mann, den es zu schlagen gilt.

Allerdings - und das haben die Verantwortlichen der Rundfahrt ganz bewusst so gemacht - ist die Tour 2022 eine extrem tückische. Es wird beileibe nicht mehr ausreichen, der beste Kletterer zu sein, um am Ende ganz vorn liegen zu können. Der Tour-Sieger wird in diesem Jahr Allrounder-Qualitäten zeigen müssen.

Schon in der Anfangswoche mit den Etappen in Dänemark und anschließend im Norden Frankreichs gleicht die "Grand Boucle" eher einem mehrtägigen Klassiker-Rennen denn einer klassischen dreiwöchigen Rundfahrt. Windkanten, extrem profiliertes Gelände, enge Straßen und sogar Kopfsteinpflasterpassagen werden auch die Favoriten zu höchster Konzentration zwingen.

Man kann die Tour sicherlich nicht in der ersten Woche gewinnen. Man kann sie aber mit Sicherheit dort schon verlieren. Und sollte einem Pogacar ein größeres Missgeschick unterlaufen, werden gleich eine Handvoll Konkurrenten neuen Schwung bekommen. Ein Blick auf die Favoriten:

Tadej Pogacar (23, UAE Emirates)

Als in der dritten Juniwoche die diesjährige Slowenien-Rundfahrt beendet wurde, sah man einen gelösten Tadej Pogacar schon wieder im Gelben Trikot jubeln. Auch der Gesamtsieger in Slowenien bekommt Gelb - und es war vom ersten Tag der Rundfahrt klar, dass hierfür nur einer in Frage kommen würde: der 23-Jährige Radheld aus dem eigenen Land.

Favoriten der Tour de France: Tadej Pogacar

Tadej Pogacar

Klar - die Slowenien-Rundfahrt ist insgesamt mit Blickrichtung auf die Tour noch kein endgültiger Gradmesser. Dafür fehlten Pogacar dort die größten Konkurrenten. Aber ein Fingerzeig auf die Form des Top-Favoriten war sie allemal. Und man konnte sehen: Pogacar ist schon wieder in Top-Verfassung. Der kletterstarke Allrounder, der auch bei den Frühjahrsklassikern im Frühjahr mächtig mitmischte, zog am Berg beinahe mühelos den Konkurrenten davon.

Mithalten konnte in erster Linie Rafal Majka - und der fährt auch in Pogacars Team. Der 32-jährige Pole dürfte so etwas wie Pogacars Edelhelfer in allen Tour-Lebenslagen werden. Er ist erfahren und auf allen Terrains gut unterwegs. In den Bergen wird er bis zu den Entscheidungen bei ihm bleiben können. Das UAE-Emirates-Team ist sowieso ganz auf Pogacar ausgerichtet. Der US-Amerikaner Brandon McNulty - neben Majka wohl wichtigster Mann - zeigte sich im Februar und März bei der Algarve-Rundfahrt und Paris-Nizza bärenstark, bei der Dauphiné landete er auf einem respektablen 10. Platz.

Tadej Pogacar
Alter 23
Erfolge 2022 Gesamtsieg UAE-Tour
Sieg Strade Bianche
Gesamtsieg Tirreno-Adriatico
Gesamtsieg Slowenien-Rundfahrt
Wichtigste Helfer Rafal Majka
Brandon McNulty

Primoz Roglic (32, Team Jumbo-Visma)

Pogacars größter Konkurrent dürfte wieder aus dem eigenen Land kommen: Primoz Roglic ist in Top-Form und fährt voller Selbstvertrauen zur Tour, die für ihn in den vergangenen beiden Jahren so unglücklich verlaufen ist. 2020 verlor er den sicher geglaubten Gesamtsieg auf der vorletzten Etappe, als er einen entfesselten Pogacar beim Einzelzeitfahren nicht halten konnte. 2021 stürzte er schwer auf der 3. Etappe, um die Rundfahrt wenig später aufzugeben.

Favoriten der Tour de France: Primoz Roglic

Primoz Roglic

Auch in diesem Jahr musste man sich um den 32-Jährigen kurzzeitig sorgen, als er nach dem Frühjahr über nicht unbeträchtliche Knieschmerzen klagte. Roglic hatte in überlegener Manier Paris-Nizza gewonnen und auch die erste Etappe der Baskenland-Rundfahrt für sich entschieden. Danach legte er aber eine achtwöchige Pause ein, und man hatte vor der Dauphiné lange nichts gehört vom größten Pogacar-Konkurrenten.

Doch bei dem Tour-Vorbereitungsrennen durch die anspruchsvolle Dauphiné zeigte sich Roglic bärenstark und sicherte sich überlegen den Gesamtsieg. Besonders eindrucksvoll: Sein Antritt auf der 7. Etappe, als er 1.300 Meter vor dem Ziel den Turbo zündete und der Berg-Konkurrenz scheinbar problemlos davonfuhr.

Bei Roglic wird es vor allem wieder einmal auf die Nerven ankommen - behält er sie, kann er Pogacar sicher ernsthaft herausfordern. Aber gerade die hektische erste Woche dürfte für den ehemaligen Skispringer ein echter Psycho-Härtetest werden.

Primoz Roglic
Alter 32
Erfolge 2022 Gesamtsieg Criterium Dauphiné
Wichtigste Helfer Jonas Vingegaard
Sepp Kuss
Steven Kruijswijk

Jonas Vingegaard (25, Team Jumbo-Visma)

Als Jonas Vingegaard bei der Dauphiné auf der letzten Etappe am Berg das Tempo anzog, konnte nur noch einer mithalten: Primoz Roglic, der dem 25-jährigen Dänen allerdings nur mit Mühe folgen konnte. Fakt ist: Mit Roglic und Vingegaard verfügt das starke Team Jumbo-Visma über eine Doppelspitze, die aktuell in der Szene ihresgleichen sucht.

Favoriten der Tour de France: Jonas Vingegaard

Jonas Vingegaard

Was für Roglic die bestmögliche Unterstützung in den Bergen verspricht, könnte aber auch zur teaminternen größten Gefahr werden: Falls sich Vingegaard im Verlauf der Rundfahrt stabiler und nervenstärker präsentiert, könnte die Teamleitung umschwenken und den Skandinavier zum Kapitän ausrufen.

Dass Vingegaard das Zeug für ganz vorn hat, bewies er vergangenes Jahr. Damals war er beinahe der Einzige, der Tadej Pogacar im Hochgebirge ernsthaft Paroli bieten konnte. Zeitweise attackierte er den slowenischen Gesamtsieger derart stark, dass sogar Pogacar wackelte.

Jonas Vingegaard
Alter 25
Erfolge 2022 Etappensieg und 2. Gesamtrang Criterium Dauphiné
Wichtigste Helfer Sepp Kuss
Steven Kruijswijk

Alexander Wlasow (26, Bora-hansgrohe)

Der Schock kam beim Frühstück: Corona-Infektion! Alexander Wlasow musste bei der Tour de Suisse - in der Gesamtwertung auf Platz eins liegend - vor der 6. Etappe kampflos aufgeben. Zum Glück hatte der 26-Jährige kaum Symptome - lediglich leichtes Kratzen im Hals. Entwarnung also bei den Leitern des Teams Bora-hansgrohe, die mittlerweile ihren russischen Rundfahrer ganz genau im Blick haben, was die Tour de France angeht.

Alexander Wlasow jubelt über Etappensieg

Alexander Wlasow

Spätestens nachdem Wlasow Anfang Mai die superschwere Tour de Romandie für sich entschieden hat, gilt er als eine der großen Tour-Hoffnungen des deutschen Teams. Zumal er im Vorfeld auch schon die Valencia-Rundfahrt gewinnen konnte.

Dass Wlasow das Zeug dazu hat, bei großen Rundfahrten ganz vorn mitzufahren, bewies er bereits in der vergangenen Saison, als er (noch im Astana-Trikot) Vierter beim Giro d'Italia wurde. Eigentlich hatten sie bei Bora-hansgrohe die Gesamtwertung noch gar nicht so ernsthaft ins Visier genommen - das könnte sich im Tour-Verlauf ändern.

Erlebt haben sie das beim deutschen Team bereits vor einigen Wochen beim Giro, als Jai Hindley überraschend stark auftrumpfte und am Ende sogar Gesamtsieger wurde.

Alexander Wlasow
Alter 26
Erfolge 2022 Gesamtsieg Valencia-Rundfahrt
Gesamtsieg Tour de Romandie
Etappensieg Tour de Suisse
Wichtigste Helfer Lennard Kämna
Felix Großschartner
Patrick Konrad

Enric Mas (27, Movistar)

Für Enric Mas war bei der Dauphiné plötzlich alles vorbei. Nachdem der Spanier donnerstags gestürzt war, konnte er am Samstag nicht mehr antreten - die Schmerzen waren zu groß. Die Teamleitung nahm ihre größte Rundfahrthoffnung aus dem Rennen, "um die Tour-Vorbereitung nicht nachhaltig zu stören", so die offizielle Formulierung.

Favoriten der Tour de France: Enric Mas

Enric Mas

Ob Mas, der in der Vergangenheit bei großen Rundfahrten stets im Vorderfeld platziert war, wirklich reif für den ganz großen Satz nach vorn ist, bleibt abzuwarten. In diesem Jahr war der eingefleischte Kletter-Spezialist ganz ordentlich gestartet, landete bei der Valencia-Rundfahrt täglich im Bereich der Spitzenleute. Die Baskenland-Rundfahrt schloss er allerdings nur als Neunter ab - zwei fünfte Etappenplätze waren das höchste der Gefühle.

Seit seinen fünften Plätzen bei der Tour 2020 und der Vuelta im gleichen Jahr fehlen die Top-Resultate.

Enric Mas
Alter 27
Erfolge 2022 Gesamt-Vierter Valencia-Rundfahrt
Wichtigste Helfer Gregor Mühlberger

Daniel Felipe Martinez (26, Ineos Grenadiers)

Welche Karte spielt Ineos Grenadiers bei der Tour in Sachen Gesamtwertung? Mit Adam Yates, Geraint Thomas und Daniel Martinez verfügt das britische Team über drei Fahrer in seinen Reihen, die allesamt vorn mitfahren könnten.

Favoriten der Tour de France: Daniel Felipe Martinez

Daniel Felipe Martinez

Während Yates und Thomas mit viel Erfahrung daherkommen, aber in den vergangenen Jahren nicht über Platzierungen im Vorderfeld großer Rundfahrten hinauskamen, könnte der junge Martinez das größte Potenzial für ein echtes Top-Resultat mitbringen.

Beim Giro 2021 wurde Martinez Fünfter. Er war einer der stärksten Ineos-Fahrer der ersten Saisonhälfte. Er wurde sowohl bei der Volta ao Algarve als auch bei Paris-Nizza Dritter, danach gewann er die Baskenland-Rundfahrt. 

Daniel Martinez
Alter 26
Erfolge 2022 Gesamt-Dritter Algarve-Rundfahrt
Etappensieg und Gesamtsieg Baskenland-Rundfahrt
Wichtigste Helfer Adam Yates
Geraint Thomas

Alexej Lutsenko (29, Team Astana)

Der 29-jährige Kasache ist die größte Hoffnung des Astana-Teams, nachdem Miguel Angel Lopez wegen eines schweren Trainingsunfalls nicht rechtzeitig in Form kommen konnte. Lutsenko feierte bei der Tour 2020 einen Tagessieg, blieb im Hochgebirge lange bei den Besten dabei und hat nachgewiesenermaßen das Zeug dazu, vorn mitzufahren.

Favoriten der Tour de France: Alexej Lutsenko

Alexej Lutsenko

Fraglich wird beim 29-Jährigen sein, ob er Tag für Tag seine Top-Leistung abrufen kann. Und ob er in den ersten Tagen bei den Klassiker-ähnlichen Etappen nicht zuviel Federn lassen muss.

Alexej Lutsenko
Alter 29
Erfolge 2022 Sieg Clasica Jaen Paradiso
Etappen-Zweiter Andalusien-Rundfahrt