Königsetappe der Tour de France: Pogacar klettert in Richtung Sieg

Tadej Pogacar  (l.) jubelt, Jonas Vingegaard blickt sich um

Tour de France

Königsetappe der Tour de France: Pogacar klettert in Richtung Sieg

Tadej Pogacar hat sich am französischen Nationalfeiertag den Sieg auf der Königsetappe der Tour de France gesichert. Der Spitzenreiter baute seinen Vorsprung aus und könnte nun Geschichte schreiben.

Pogacar aus dem Team UAE triumphierte am Mittwoch (14.07.2021) nach 178,5 Kilometern Strecke und über 3.000 Höhenmetern vor Jonas Vingegaard und Richard Carapaz. "Es ist schon jeden Tag hart", sagte Pogacar, "es war eine gute Gruppe am Ende, sehr anstrengend. Die letzten 50 Meter bin ich weggezogen, das hat dann gereicht. In Gelb zu gewinnen, das kann ich gar nicht beschreiben."

Kaum einholbare 5:39 Minuten beträgt der Vorsprung des slowenischen Kapitäns vom Team UAE Emirates im Kampf um das Gelbe Trikot. Pogacar könnte also den Titel bei der Tour verteidigen und dabei auch gleich Geschichte schreiben. Er wäre dann der jüngste Doppel-Champion in der Geschichte der Tour de France.

17. Etappe - die Zusammenfassung Sportschau 14.07.2021 05:22 Min. Verfügbar bis 14.07.2022 Das Erste

Für die deutschen Profis um Emanuel Buchmann war es erneut kein erfolgreicher Tag. Der frühere Tour-Vierte hatte sich noch vorgenommen, lange bei seinem Kapitän Wilco Kelderman zu bleiben, konnte ihn aber gerade am letzten Berg nicht mehr groß unterstützen.

An den ersten beiden Anstiegen zum Col de Peyresourde und zum Col de Val Louron-Azet bot sich dabei noch nicht das erhoffte Spektakel. Das UAE-Team des designierten Tour-Champions Pogacar kontrollierte das Tempo, Attacken der größten Rivalen blieben zunächst noch aus.

17. Etappe - der letzte Kilometer Sportschau 14.07.2021 03:18 Min. Verfügbar bis 14.07.2022 Das Erste

Showdown am Portet

Wie erwartet kam es am letzten der drei schweren Anstiege, der Fahrt auf den 2.215 Meter hohen Col de Portet, zum Showdown der Favoriten. Vorne lieferten sich die beiden Franzosen Anthony Perez und Dorian Godon einen Kampf um die Auszeichnung "kämpferischster Fahrer des Tages" - womöglich schielten sie mit einem Auge auch auf den Tagessieg. Doch diese Hoffnung wurde früh zunichtegemacht.

Nach drei Kilometern im Anstieg hatte das Hauptfeld mit dem Gesamtführenden Pogacar von den vier Minuten Rückstand bereits eine Minute abgeknabbert. Besonders Pogacars Team UAE hielt das Tempo so hoch, dass auch der Spitzenreiter in der Bergwertung, der Niederländer Wout Poels, abgehängt wurde.

Pogacar mit kompletter Kontrolle

Als Perez acht Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde, startete Pogacar den Angriff. Zuerst konnte Rigoberto Uran, vor der Etappe noch der Zweitplatzierte in der Gesamtwertung, dem Slowenen folgen - doch nur für einige Meter. Dagegen hielten der Däne Jonas Vingegaard (3.) und Richard Carapaz aus Ecuador (4.) das Hinterrad Pogacars.

Doch Pogacar schien auf der steilen Rampe hoch zum Portet seine Konkurrenten nach Belieben zu kontrollieren und startete einige Angriffe, ohne jegliche Schwäche zu zeigen. Auf den letzten Metern versuchte es Carapaz noch einmal mit einer Attacke, doch Pogacar ließ sich nicht abschütteln. 50 Meter vor dem Ziel trat der Slowene einige Male kräftig in die Pedale und ließ sich den Etappensieg und die Zeit-Bonifikation nicht entgehen. Uran verlor seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung und rutschte auf Platz vier ab.

17. Etappe - die Siegerehrung Sportschau 14.07.2021 07:55 Min. Verfügbar bis 14.07.2022 Das Erste

Nun wartet der Col du Tourmalet

Auf die Königsetappe folgt für das Peloton keine Chance zur Erholung, sondern die nächste Jagd durchs Hochgebirge. Die mit 129,7 Kilometern zwar kurze, aber extrem anspruchsvolle Etappe führt am Donnerstag von Pau nach Luz Ardiden. Zu überwinden hat das Feld um den ungefährdeten Pogacar dann auch den 2.115 Meter hohen Col du Tourmalet

Pogacar gewinnt in Gelb und baut den Vorsprung aus

Sportschau Tourfunk 14.07.2021 15:01 Min. Verfügbar bis 15.07.2031 ARD


Download

Für Uran und Co. ist es vor dem Zeitfahren am Samstag und zwei Sprintetappen am Freitag und Sonntag die letzte verbleibende Chance, Zeit gutzumachen.

Zu den Verlierern des Tages zählten die Gastgeber aus Frankreich, die sich am Nationalfeiertag besonders nach dem zweiten Tagessieg der diesjährigen Tour sehnten. Anthony Perez und drei Landsleute gingen in eine Fluchtgruppe, doch der Vorsprung von acht Minuten genügte angesichts des extrem schweren Endspurts nicht. Die "Grande Nation" muss damit seit 2017 auf einen Tagessieg am 14. Juli warten. 

17. Etappe - die komplette Übertragung Sportschau 14.07.2021 05:14:04 Std. Verfügbar bis 14.07.2022 Das Erste

Wie für Frankreichs Pedaleure lief der Tag auch für den Niederländer Steven Kruijswijk durchwachsen. Der frühere Dritte der Tour aus den Niederlanden musste wegen Krankheit vorzeitig aufgeben. Für das Jumbo-Visma-Team war es nach Kapitän Primoz Roglic, dem Deutschen Tony Martin und Robert Gesink aus den Niederlanden der vierte vorzeitige Ausfall.

Jo Herold | Stand: 14.07.2021, 17:42

Darstellung: