Nach Razzia: Ausreißer Mohoric triumphiert auf 19. Tour-Etappe

Matej Mohoric überwuert jubelnd die Zielinie der 19. Etappe der tour de France 2021,.

Tour de France

Nach Razzia: Ausreißer Mohoric triumphiert auf 19. Tour-Etappe

Der slowenische Radprofi Matej Mohoric hat die 19. Etappe der 108. Tour de France gewonnen - keine 40 Stunden nach der nächtlichen Dopingrazzia bei seinem Team Bahrain-Victorious. Mark Cavendish muss weiter auf seinen Etappen-Rekord warten.

Kein Fortune durch "Glücksbringer" Eddy Merckx, der alleinige Etappen-Rekord muss warten: Der Slowene Matej Mohoric hat Mark Cavendish die Show gestohlen und als Ausreißer die hektische 19. und drittletzte Etappe der 108. Tour de France gewonnen.

Der 26-Jährige vom unter Doping-Verdacht stehenden Team Bahrain Victorious sicherte sich in Libourne als Solist seinen bereits zweiten Tagessieg bei der Frankreich-Rundfahrt. Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden trägt weiterhin unangefochten der Slowene Tadej Pogacar vom UAE Team Emirates.

19. Etappe - die letzten drei Kilometer Sportschau 16.07.2021 07:11 Min. Verfügbar bis 16.07.2022 Das Erste

Mohoric: Wie ein Krimineller gefühlt

Am Ende seiner Triumphfahrt zeigte Mohoric demonstrativ auf sein Trikot und legte provokativ den Zeigefinger auf die Lippen. Es waren seine Kommentare zur Dopingrazzia bei seinem Team keine 40 Stunden zuvor. "Es ist nicht schön, wenn die Polizei bei dir im Zimmer steht und sich durch deine Sachen wühlt. Sie gucken sich sogar die Privatsachen an, lesen die Nachrichten auf dem Handy. Ich fühlte mich wie ein Krimineller", sagte der Tagessieger.

Mohoric siegt in Libourne und grüßt die Zweifler

Sportschau Tourfunk 16.07.2021 16:02 Min. Verfügbar bis 17.07.2031 ARD


Download

Keine Beweise: Verdacht erhärtet sich nicht

In der Nacht zu Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft von Marseille in Pau bis zwei Uhr morgens die Hotelzimmer der arabischen Radsport-Mannschaft wegen Dopingverdachts durchsucht. Gefunden wurde nichts, was den Verdacht erhärtet hätte, weshalb die Mannschaft weiterfahren durfte. Bei Bahrain-Victorious fühlte man sich ungerecht behandelt und Opfer des eigenen Erfolgs. Es sei auf der anderen Seite aber "eine gute Sache, dass aufgepasst und kontrolliert wird, dass niemand betrügen kann", merkte Mohoric zur Razzia an.

Durch Razzia enger zusammengeschweißt

Ob der Fall eine neue, schwerwiegende Krise auslöst, ist noch nicht absehbar. Das Team ist, auch dank großzügiger Alimentierungen aus dem Königreich Bahrein, seit seiner Gründung eines der stärksten auf der World Tour. Es liegt bei der Mannschaftswertung der Tour vorn, feierte durch Mohoric seinen dritten Tagessieg und bis Donnerstag trug der Niederländer Wout Poels das Bergtrikot. "Wir arbeiten alle hart. Die Razzia hat uns nur noch enger zusammengeschweißt. Wir haben nichts zu verstecken im Team", versicherte Mohoric.

19. Etappe - die Stimmen Sportschau 16.07.2021 09:17 Min. Verfügbar bis 16.07.2022 Das Erste

Politt bester Deutscher

Gleich vier deutsche Ausreißer gingen bei der 19. Etappe leer aus. Weder Nimes-Tagessieger Nils Politt noch Max Walscheid, Jonas Rutsch oder Georg Zimmermann hatten Mohoric' Attacke 25 Kilometer vor dem Ziel etwas entgegenzusetzen. Bester Deutscher wurde am Ende Politt als Fünfter. Sprint-Oldie André Greipel spielte an seinem 39. Geburtstag im Hauptfeld nur eine Nebenrolle.

"Das war meine letzte Chance hier, was von mir zu zeigen", sagte Zimmermann der ARD. "Ich hatte einen Kahnbeinbruch, jetzt bin ich super happy über meine Performance. Das ist ein großer Erfolg für mich, dieser achte Platz."

19. Etappe - die Zusammenfassung Sportschau 16.07.2021 04:22 Min. Verfügbar bis 16.07.2022 Das Erste

Cavendishs Rekordjagd vertagt

Cavendish bleibt in diesem Jahr damit nur noch auf den Champs-Élyseés am Sonntag in Paris die Chance auf den historischen 35. Tagessieg bei der Tour. Dem Fahrer von Deceuninck-Quick Step half am Freitag auch Merckx' Anwesenheit nicht bei seiner Rekordjagd. Der legendäre Belgier, mit dem Cavendish seit dieser Tour den Etappen-Rekord (34) teilt, hatte dem Briten vor dem Start persönlich noch viel Glück gewünscht und das Rennen im Auto von Tour-Chef Christian Prudhomme verfolgt.

Doch das Peloton ließ eine 20-köpfige Fluchtgruppe mit dem deutschen Quartett früh ziehen. Der Fokus lag am Freitag nach den harten Pyrenäen-Tagen nicht auf der Gesamtwertung, alles konzentrierte sich im Vorfeld auf die Sprinter. Die Streckenplaner hatten den Männern mit den kräftigen Oberschenkeln einen Roten Teppich ausgerollt, äußerst flach ging es von Mourenx 207 Kilometer ins nahe Bordeaux gelegene Ziel.

Unruhe durch zwei leichte Stürze

Während zwei leichte Stürze in der Anfangsphase der Etappe für Unruhe sorgten, setzte sich an der Spitze zunächst eine sechsköpfige Ausreißer-Gruppe um Rutsch (Erbach/EF Education-Nippo) und Zimmermann (Augsburg/Intermarche-Wanty-Gobert) ab. Eine weitere Verfolgergruppe um Politt (Köln/Bora-hansgrohe) und Walscheid (Neuwied/Qhubeka Nexthash) schloss nach einigen Geschwindigkeitswechseln im Peloton rund 100 Kilometer vor dem Ziel auf. Das Hauptfeld, in dem sich neben Cavendish auch dessen Rivalen im Kampf um Grün aufhielten, hatte genug, es ließ die Fluchtgruppe ziehen.

19. Etappe - die Siegerehrung Sportschau 16.07.2021 15:37 Min. Verfügbar bis 16.07.2022 Das Erste

In dieser gab es auf den letzten 50 Kilometern immer wieder Attacken, unter anderem von Politt. Doch letztlich hatte Mohoric, der bereits die siebte und in diesem Jahr längste Tour-Etappe nach Le Creusot gewonnen hatte, die besten Beine.

Wer landet hinter Pogacar?

Vor der Schlussetappe nach Paris am Sonntag steht noch ein Einzelzeitfahren am Samstag von Libourne nach Saint-Emilion statt. Im Gesamtklassement geht es im Prinzip nur noch um die Frage, in welcher Reihenfolge die Plätze hinter Pogacar belegt werden. Der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma/+5:45 Minuten) und Richard Carapaz (Ineos/5:51 Minuten) aus Ecuador streiten sich um die Ränge zwei und drei.

19. Etappe - die komplette Übertragung Sportschau 16.07.2021 04:43:36 Std. Verfügbar bis 16.07.2022 Das Erste

sid/dpa/red | Stand: 16.07.2021, 18:24

Darstellung: