Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes: Friedhelm Julius Beucher.

Paralympics | Krieg in der Ukraine DBS begrüßt Ausschluss von Russland und Belarus

Stand: 03.03.2022 11:19 Uhr

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat den Ausschluss von Russland und Belarus bei den Paralympics begrüßt.

"Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Das Zusammenstehen sehr vieler Nationen hat für das dringend erforderliche Umdenken gesorgt. Der gestrige Beschluss hat uns schockiert und ein dunkles Licht auf diese Spiele geworfen", wurde DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher in einer Mitteilung zitiert: "Das IPC ist mit dieser Kehrtwende dem Willen des Großteils der nationalen Komitees und der Athletinnen und Athleten gefolgt, die großen Druck ausgeübt haben. Das ist ein starkes Zeichen für Demokratie innerhalb der paralympischen Bewegung."

Mit Boykott gedroht

Das Internationale Paralympische Komitee hatte am Donnerstag Russland und Belarus wegen des Krieges in der Ukraine von den am Freitag beginnenden Paralympics ausgeschlossen und seine Entscheidung vom Vortag revidiert. Mehrere Verbände, Teams und Athleten hätten mit einem Boykott der Spiele gedroht, was die "Durchführbarkeit der Paralympischen Winterspiele" gefährdet hätte. Auch die Situation in den Athletendörfern eskaliere, wodurch die Sicherheit der Athleten unhaltbar geworden sei, teilte das IPC mit.

Das russische Paralympische Komitee teilte mit, es halte sich das Recht vor, die Entscheidung beim Internationalen Sportgerichtshof Cas anzufechten.