Formel 1 - Austin-Experte Hamilton Favorit in den USA

Lewis Hamilton

Großer Preis der USA

Formel 1 - Austin-Experte Hamilton Favorit in den USA

Weltmeister Lewis Hamilton ist der Favorit beim Großen Preis der USA in Austin. Im Formel-1-Titelkampf mit Max Verstappen ist ein Sieg Pflicht.

Die Königsklasse ist nach der Corona-Zwangspause im Vorjahr zurück in den USA - und ihr Champion ist das Zugpferd. Lewis Hamilton hat eine famose Austin-Bilanz vorzuweisen: 100 Grand-Prix-Siege hat der Weltmeister gefeiert. Fünf davon gelangen ihm auf dem Circuit of the Americas.

Im Rennen am Sonntag (24.10.2021, 21.00 Uhr im Liveticker bei sportschau.de) soll der sechste Streich gelingen - und die WM-Führung von Max Verstappen zurückerobert werden.

Hamiltons Lieblingsstrecke

"Es kann in den letzten sechs Rennen noch so viel passieren. Es ist wichtig, bei jedem Rennen vorne zu sein", sagte Hamilton im Vorfeld des Rennens. Die Chancen, dass es ihm in Texas gelingt, stehen gut. Der Parcours ist nicht nur eine der erklärten Lieblingsstrecken des Briten. Der Kurs - traditionell eine Mercedes-Hochburg - kommt mit den langen Geraden und schnellen Kurven auch 2021 den Stärken der Silberpfeile entgegen.

Die Mercedes-Pace war zuletzt stark verbessert und dem Rivalen Red Bull überlegen. "Es war ermutigend anzusehen, dass wir den Aufschwung bei unserer Performance am vergangenen Rennwochenende in der Türkei fortsetzen konnten", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Verstappen gibt sich zuversichtlich

In Istanbul hatte Valtteri Bottas für den zweiten Mercedes-Triumph in Folge gesorgt. Hamilton wurde Fünfter, er verlor die WM-Führung und hat vor dem 17. von 22 Saisonläufen nun sechs Punkte Rückstand auf Verstappen.

Der Niederländer will seinen Vorsprung erfolgreich verteidigen - ungeachtet des vermeintlichen Nachteils im Red Bull. "Wir waren in den USA immer wettbewerbsfähig und nah dran an guten Ergebnissen", sagte Verstappen. Sorgen über den jüngsten Schub bei Mercedes mache er sich nicht: "Sie haben einen Schritt nach vorne gemacht, aber wir können es nicht ändern und müssen auf uns schauen."

Erstmals seit dem denkwürdigen Zusammenstoß von Monza könnten Hamilton und Verstappen direkt aneinandergeraten. In Russland (Verstappen) und der Türkei (Hamilton) waren die beiden Top-Piloten wegen Motorenstrafen in der Startaufstellung zurückversetzt worden. Zuvor waren bereits die Teamkollegen Bottas und Sergio Perez betroffen gewesen.

Bodenwellen als kritischer Faktor

In den USA ist nicht mit einem unplanmäßigen Motorenwechsel bei einem der vier Top-Boliden zu rechnen. In der ersten Kurve nach dem markanten steilen Anstieg dürfte es heiß hergehen. Als kritischerer Faktor könnte sich derweil auch eine andere Eigenheit der Strecke erweisen: Seit Jahren sorgen Bodenwellen in Austin für Probleme. Beim bislang letzten Besuch 2019 klagte Weltmeister Hamilton aufgrund der steten Erschütterungen sogar über Kopfschmerzen.

Einige Stellen wurde rechtzeitig abgeschliffen. Zudem wurden im Vorjahr Teile der Strecke neu asphaltiert. Reifenlieferant Pirelli stellt das allerdings vor neue Probleme. Wegen der Corona-Restriktionen fehlen verlässliche Daten auf dem frischen Untergrund.

sid/dpa | Stand: 22.10.2021, 11:03

Darstellung: