Formel 1: Hamilton hängt Verstappen im Qualifying von Katar ab

Lewis Hamilton beim Qualifying in Doha

Formel 1 | Qualifying in Katar

Formel 1: Hamilton hängt Verstappen im Qualifying von Katar ab

Weltmeister Lewis Hamilton geht vom ersten Startplatz in das Formel-1-Premierenrennen in Katar. Der 36 Jahre alte Brite sicherte die Pole Position am Samstag in seinem Mercedes überlegen vor Max Verstappen im Red Bull und Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil.

Sechs Tage nach seinem Sieg in Brasilien hatte Hamilton eine knappe halbe Sekunde Vorsprung auf Herausforderer Verstappen. Auf dem Kurs nördlich von Doha steuerte Sebastian Vettel seinen Aston Martin unter Flutlicht auf Rang zehn. Mick Schumacher schied im Haas bereits in der ersten K.o.-Runde aus und belegte Rang 19. Hinter dem 22-Jährigen landete einzig Teamkollege Nikita Masepin.

Hamilton: "Wunderschöne Runde"

Vor dem drittletzten Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr/Liveticker bei sportschau.de) führt Verstappen in der Gesamtwertung mit 14 Punkten vor Hamilton. Der Grand Prix findet auf den Tag genau ein Jahr vor Beginn der Fußball-WM statt.

"Die letzte war eine wunderschöne Runde. Die Strecke ist unglaublich schnell, das hat sich wirklich gut angefühlt", sagte Hamilton. Dass er seinen Wagen so viel schneller fuhr als die Konkurrenz, kam auch für ihn durchaus überraschend. Im Training hatte noch Bottas wie der schnellste Fahrer ausgesehen. "Ich weiß nicht wirklich, was über Nacht passiert ist und kann mir das nicht erklären", sagte Bottas.

Verstappen musste eingestehen, dass sein Rennwagen in Katar unterlegen zu sein scheint: "Wir müssen an unserem Start arbeiten und dann sehen, was möglich ist. Wir fokussieren uns auf das Rennen", sagte der 24-Jährige, "wir waren einfach nicht schnell genug. Manchmal passiert das eben." Zweiter zu sein sei "okay, aber es ist ein großer Rückstand".

Verstappen und Bottas strafversetzt

Verstappen wurde nach dem Qualifying bestraft. Weil der 24-Jährige in seinem Red Bull am Samstag doppelt geschwenkte gelbe Flaggen missachtet hatte, verlor er in der Startaufstellung fünf Startplätze und geht als Siebter ins Rennen. Auch Valtteri Bottas ereilte dasselbe Schicksal, allerdings verlor er nur drei Startplätze, weil bei ihm nur eine Flagge geschenkt wurde. Ferrari-Pilot Carlos Sainz wurde auch zu den Rennkommissaren zitiert, kam aber ohne Bestrafung davon. Gelb und Doppel-Gelb sind Aufforderungen für sofortige Geschwindigkeitsreduktion wegen einer Gefahrensituation. Verstappen und Bottas hatten die Flaggen ignoriert.

Verstappen mit Problemen, Vettel in den Top Ten

Verstappen hatte zuvor in den Trainingseinheiten immer wieder Probleme mit dem Heckflügel und musste sich auch gleich im ersten Abschnitt der Qualifikation Hamilton knapp geschlagen geben. Für Mick Schumacher war nach diesem schon wieder alles vorbei. Der 22-Jährige verpasste als 19. klar die zweite K.o.-Runde und geht aus der letzten Startreihe auf die Strecke.

Besser machte es der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel, der in seinem Aston Martin sicher in die Top Ten raste und am Ende als Zehnter doch noch Pech hatte. Als er zu seiner schnellsten Runde ansetzen wollte, war die Strecke wegen eines Unfalls nicht mehr komplett freigegeben.

Die Strecke sprang für das australische Melbourne ein. Dort kann aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch in diesem Jahr kein Grand Prix durchgeführt werden. Ab 2023 gehört das wegen der vielfach kritisierten Menschenrechtssituation umstrittene Katar für mindestens zehn Jahre dauerhaft zum Rennkalender.

dpa/sid/red | Stand: 21.11.2021, 15:04

Darstellung: