Direkt zum Inhalt

Liveticker | Leichtathletik-EM: Liveticker - 2024 | Live und Ergebnisse

Leichtathletik EM 2024

Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen

Liveticker

  • 23:05
    Allgemein
    Das war's vom fünften Tag der Leichtathletik-EM! Ein Tag bleibt noch - mit den womöglich heißesten deutschen Medaillenchancen, wenn am Abend die letzten zehn Entscheidungen anstehen. Auf dem Plan stehen ab 20.20 Uhr der Stabhochsprung mit Oleg Zernikel und Torben Blech, dem Speerwurf ab 20.28 Uhr mit Julian Weber und Max Dehning, dem Weitsprung ab 20.54 Uhr mit Topfavoritin Malaika Mihambo und Mikaelle Assani, den 800 m um 21.31 Uhr mit Majtie Kolberg, den 10.000 m der Männer ab 21.44 Uhr mit einem deutschen Trio, den 1500 m ab 22.26 Uhr mit Robert Farken sowie den vier Staffelrennen über die 4x400 m (21.06/21.19 Uhr) sowie die 4x100 m (22.38/22.50 Uhr) jeweils mit deutscher Beteiligung. Wir melden uns an dieser Stelle erst am Mittwochabend gegen 20.05 Uhr wieder. Gute Nacht!
  • 23:00
    Allgemein
    Deutschland wartet weiter auf sein erstes Gold. Medaillenspiegel: 1. Italien (10-7-3), 2. Frankreich (4-3-5), 3. Schweiz (3-1-4), 4. Norwegen (3-1-1), 5. Großbritannien (2-4-5), ... 17. Deutschland (0-2-4)
  • 22:58
    200 m (F)
    Gold: Mujinga Kambundji (Schweiz) 22,49, Silber: Daryll Neita (Großbritannien) 22,50, Bronze: Helene Parisot (Frankreich) 22,63, im Halbfinale ausgeschieden: Talea Prepens, Jessica-Bianca Wessolly
  • 22:57
    200 m (F)
    Mujinga Kambindji biegt als Erste auf die Zielgerade, wird dann aber von Darryl Neita attackiert. Die Schweizerin hält aber dagegen und schafft in 22,49 Sek die Titelverteidigung. Die Britin muss sich in 22,50 Sek mit Silber begnügen. Bronze holt die Französin Helene Parisot in 22,63 Sek vor der Norwegerin Henriette Jaeger (22,83).
  • 22:54
    200 m (F)
    Eine Entscheidung bleibt heute noch. Auch in Abwesenheit von 100 m-Europameisterin Dina Asher-Smith geht eine Britin als Topfavoritin ins Rennen über die 200 m: Darryl Neita, zumal Titelverteidigerin Mujinga Kambundji ihrer alten Form noch hinterherläuft. Norwegen hofft auf einen Coup von Henriette Jaeger.
  • 22:50
    Speerwurf (F)
    Gold: Victoria Hudson (Österreich) 64,62, Silber: Adriana Vilagos (Serbien) 64,42, Bronze: Marie-Therese Obst (Norwegen) 63,50, 4. Christin Hussong 61,92
  • 22:49
    Speerwurf (F)
    Auch im Speerwurf gibt es keine Änderungen mehr. Gold geht nach Österreich! Gold für Victoria Hudson!
  • 22:48
    Zehnkampf, 1500 m (M)
    Endstand nach 10 Disziplinen: Gold: Johannes Erm (Estland) 8764, Silber: Sander Skotheim (Norwegen) 8635, Bronze: Makenson Gletty (Frankreich) 8606, 4. Niklas Kaul 8547, 5. Kevin Mayer (Frankreich) 8476, 6. Dario Dester (Italien) 8235, 7. Manuel Eitel 8212, 9. Tim Nowak 8150, 13. Felix Wolter 8051
  • 22:45
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong hat noch ein letzte Chance auf eine Medaille, aber das klappt mit 58,43 m nicht. Dennoch kann die frühere Europameisterin als Vierte mit ihrem Wettkampf zufrieden sein.
  • 22:44
    Hochsprung (M)
    Gold: Gianmarco Tamberi (Italien) 2,37, Silber: Wladyslaw Lawskyj (Ukraine) 2,29, Bronze: Oleh Doroschtschuk (Ukraine) 2,26, ... 12. Mateusz Przybylko 2,17
  • 22:43
    Zehnkampf, 1500 m (M)
    Tim Nowak kommt als Dritter in 4:21,02 Min ins Ziel. Manuel Eitel läuft als Elfter eine 4:39,66, Felix Wolter wird Zwölfter in 4:42,90 Min.
  • 22:42
    Zehnkampf, 1500 m (M)
    Niklas Kaul wird Zweiter im Rennen in 4:17,77 Min. Makenson Gletty kommt als Sechster in 4:27,70 Min ins Ziel und rettet im Zweikampf mit Kaul die Bronzemedaille.
  • 22:40
    Zehnkampf, 1500 m (M)
    Kevin Mayer hält sich im Feld ganz hinten auf und fällt hinter Kaul zurück in der Gesamtwertung. Johannes Erm läuft ein kluges Rennen, dass ihm der Sieg kaum zu nehmen sein wird.
  • 22:38
    Zehnkampf, 1500 m (M)
    Nach 600 Metern zeigt sich Niklas Kaul erstmals vorne hinter Tesselaar und Skotheim.
  • 22:37
    Hochsprung (M)
    Gianmarco Tamberi hat noch immer nicht genug, der Italiener lässt noch einmal 2,37 m auflegen - und überspringt auch diese. Welch ein Teufelskerl!
  • 22:34
    Zehnkampf, 1500 m (M)
    Die Zehnkämpfer stehen schon zu ihrem abschließenden 1500 m bereit. Für eine Medaille bräuchte Niklas Kaul ein kleines Zehnkampf-Wunder.
  • 22:31
    Speerwurf (F)
    Bei Christin Hussong ist ein wenig die Luft raus. Der vorletzte Versuch der Viertplazierten ist ungültig.
  • 22:30
    Hochsprung (M)
    Einen Versuch als Zugabe gibt es von Europameister Gianmarco Tamberi über die 2,34 m - und er überspringt sie. Danach holt er ein paar Schuhe aus seiner Tasche und kippt zahlreiche kleine Sprungfedern auf die Bahn. Großes Kino!
  • 22:28
    Hochsprung (M)
    Der letzte Versuch des Ukrainers Wladyslaw Lawskyj bei 2,33 m ist gut, aber gerissen. Damit ist Gianmarco Tamberi sein Heimsieg nicht mehr zu nehmen. Gold für Italien - wieder einmal.
  • 22:26
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong gelingt im vierten Versuch mit 57,40 m keine weitere Steigerung, sie bleibt Vierte.
  • 22:25
    Dreisprung (M)
    Gold: Jordan Alejandro Diaz Fortun (Spanien) 18,18, Silber: Pedro Pichardo (Portugal) 18,04, Bronze: Thomas Gogois (Frankreich) 17,38, ... 5. Max Heß 17,04
  • 22:24
    Dreisprung (M)
    Die letzte Chance für Pichardo, das Finale doch noch einmal umzubiegen, aber 17,92 m sind keine Steigerung. Damit geht ein sagenhafter Wettbewerb mit Gold für Diaz Fortun zu Ende.
  • 22:23
    Hochsprung (M)
    Wladyslaw Lawskyj lässt seine verbliebenen beiden Versuche der 2,31m für die 2,33 m. Tamberi reißt im ersten Anlauf bei 2,33 m.
  • 22:22
    Dreisprung (M)
    Der Weg zu Bronze wird für Max Heß weiter, denn der Franzose klettert mit 17,38 m auf den dritten Platz. Dem Chemnitzer gelingt im letzten Versuch ebenfalls ein weiter Satz über die 17 Meter, aber er ist ganz knapp übergetreten. Der DLV-Athlet belegt den fünften Platz.
  • 22:20
    Hochsprung (M)
    Wieder steht das Stadion Kopf, denn Gianmarco Tamberi ist mit übersprungenen 2,31 m wieder auf Goldkurs. Der Ukrainer reißt.
  • 22:19
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong verliert nun auch den dritten Platz. Die Serbin Adriana Vilagos steigert sich auf 64,42 m und ist nur noch 20 Zentimeter hinter der führenden Victoria Hudson.
  • 22:18
    10.000 m (F)
    Gold: Nadia Battocletti (Italien) 30:51,32, Silber: Diane van Es (Niederlande) 30:57,24, Bronze: Megan Keith (Großbritannien) 31:04,77, ... 9. Lisa Merkel 32:17,24, 19. Eva Dieterich 33:17,78, 23. Deborah Schöneborn 33:48,90
  • 22:16
    Hochsprung (M)
    Carmoy, Stefela und Doroschtschuk reißen bei 2,29 m. Wegen der wenigsten Fehlversuche sichert sich der Ukrainer die Bronzemedaille.
  • 22:15
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong verliert dann doch ihren Silberrang. Die Norwegerin Marie-Therese Obst steigert sich auf 63,50 m und verbessert sich dank ihrer persönlichen Bestleistung auf Platz 2. Vierte derzeit ist die griechische Titelverteidigerin Elina Tzengko mit 59,46 m.
  • 22:13
    Hochsprung (M)
    Tor in Rom! Nein, Gianmarco Tamberi hat wieder zugeschlagen. Die Latte wackelt zwar bedenklich, aber der Olympiasieger bezwingt die 2,29 m als zweiter Athlet und begibt sich vorerst auf Silberkurs.
  • 22:12
    Dreisprung (M)
    Es ist der blanke Wahnsinn! Der Spanier Jordan Alejandro Diaz Fortun gelingt noch ein historischer Satz auf 18,18 m. Das ist noch einmal die zweitbeste europäische Weite der Geschichte und die erneute Führung. Pedro Pichardo kann vorerst nicht kontern.
  • 22:10
    10.000 m (F)
    Eva Dieterich erreicht das Ziel als 19. in 33:17,18 Min, Deborah Schöneborn verliert den Sprint um Platz 22 und wird 23. in 33:48,90 Min.
  • 22:08
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong ist noch immer Zweite, kann sich nach einem Wurf auf 59,07 m aber vorerst nicht verbessern.
  • 22:08
    Dreisprung (M)
    Max Heß bleibt nur noch eine Chance, um ins Rennen um die Medaillen einzugreifen. Der fünfte Versuch ist ungültig.
  • 22:07
    Hochsprung (M)
    Gianmarco Tamberi lässt sich von dem Getöse aufgrund des Langstreckenrennens möglicherweise ablenken. Der Titelverteidiger reißt erneut über die 2,29 m.
  • 22:06
    10.000 m (F)
    Gold über die 5000, Gold über die 10.000 m! Nadia Battocletti siegt in 30:51,32 Min für Italien. Silber geht an Diane van Es aus den Niederlanden in 30:57,24 Min, nur Bronze gibt es für die Britin Megan Keith in 31:04,77 Min. Als beste Deutsche wird Lisa Merkel Neunte in 32:17,24 Min.
  • 22:04
    10.000 m (F)
    Auf der längsten Bahnstrecke wird die letzte Runde eingeläutet, und die Italienerin Nadia Battocletti eilt mit 20 Metern Vorsprung ihrer zweiten Goldmedaille entgegen.
  • 22:03
    Hochsprung (M)
    Plötzlich ist der Ukrainer Wladyslaw Lawskyj auf Goldkurs. Als einziger Athlet überspringt er die 2,29 m und egalisiert seine persönliche Bestleistung.
  • 22:02
    Dreisprung (M)
    Die große Flugshow ist noch lange nicht beendet. Der Spanier Jordan Alejandro Diaz Fortun steigert sich auf 17,96 m, einen neuen Landesrekord, und verkürzt den Rückstand auf Pedro Pichardo auf acht Zentimeter.
  • 22:00
    Speerwurf (F)
    Der Großteil der Finalistinnen beißt sich bislang an den 60 Metern die Zähne aus. Hinter Hudson und Hussong liegt die Norwegerin Marie-Therese Obst mit 59,90 m an dritter Stelle.
  • 21:58
    Hochsprung (F)
    Gianmarco Tamberi und Oleh Doroschtschuk reißen bei 2,29 m im ersten Versuch.
  • 21:57
    Dreisprung (M)
    Max Heß ist zu seinem vierten Versuch schon wieder dran. Der Chemnitzer kann sich mit 16,87 m aber nicht weiter verbessern, obwohl er das Brett gut trifft.
  • 21:56
    Hochsprung (M)
    Der Tscheche Jan Stefela qualifiziert sich mit übersprungenen 2,26 m als fünfter Athlet für die nächste Höhe, den 2,29 m.
  • 21:54
    10.000 m (F)
    Nach gut sechs Kilometern muss die britische Mitfavoritin Eilish McColgan das Rennen aufgeben. Eine tolle Aufholjagd startet stattdessen Lisa Merkel, die mit gut einer Minute Rückstand zur Spitze mittlerweile an achter Position liegt.
  • 21:53
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong feuert den Speer im zweiten Versuch nur knapp über die 55 Meter. Die Zweibrückenerin macht ihn ungültig.
  • 21:51
    Hochsprung (M)
    Als vierter Athlet meistert der Belgier Thomas Carmoy die 2,26 m. Ausgeschieden sind die Italiener Stefano Sottile und Manuel Lando, der Pole Norbert Kobielski und der Türke Alperen Acet.
  • 21:49
    Dreisprung (M)
    Der viertplatzierte Max Heß schließt den dritten Durchgang ab, trifft das Brett aber nicht. Der Versuch ist ungültig.
  • 21:47
    10.000 m (F)
    Nach 4000 Metern müssen Jessica Warner-Judd aus Großbritannien und die Italienerin Elisa Palmero abreißen lassen. Damit bilden nur noch sechs Athletinnen die vorderste Gruppe.Eva Dieterich liegt 40 Sekunden dahinter als beste Deutsche an 14. Stelle. Lisa Merkel ist 15., Deborah Schöneborn an 29. Position.
  • 21:45
    Hochsprung (M)
    Wenn es laut wird, hat Gianmarco Tamberi etwas vollbracht. Im zweiten Versuch bezwingt der Olympiasieger die 2,26 m als bislang dritter Athlet.
  • 21:43
    Speerwurf (F)
    Die favorisierte Österreicherin Victoria Hudson setzt sich mit 64,42 m im ersten Versuch vor Christin Hussong an die Spitze.
  • 21:42
    10.000 m (F)
    Nach den ersten 2000 Metern klafft schon eine große Lücke hinter den ersten acht Athletinnen um die favorisierte Megan Keith, ihren beiden britischen Landsfrauen, drei Italienerinnen, der Slowenin Klara Lukan und der Niederländerin Diane van Es. Das DLV-Trio hält sich im hinteren Mittelfeld auf.
  • 21:40
    Speerwurf (F)
    Christin Hussong darf die Konkurrenz eröffnen, und erstmals in dieser Saison gelingt der Zweibrückenerin mit 61,92 m ein Versuch über die 60 Meter.
  • 21:37
    Speerwurf (F)
    Ganz Österreich schaut mit Argusaugen auf den Wettkampf im Speerwurf der Frauen, denn Victoria Hudson geht mit klarem Vorsprung in der europäischen Jahresbestenliste in die Wettbewerbe in Rom. Aber gerade mit dem Speer kann immer viel passieren und in der Qualifikation tat sich die Österreicherin wie viele andere Athletinnen schwer. Die erst 20-jährige Serbin Adriana Vilagos ist in einem Jahr mit wenig Topweiten auf dem Vormarsch, die griechische Titelverteidigerin Elina Tzengko hat bisher noch keinen richtig guten Versuch erwischt. Christin Hussong ist in dieser Saison auch noch kein Wurf über die 60 Meter gelungen. Vielleicht platzt im Finale endlich der Knoten.
  • 21:36
    Hochsprung (M)
    Es hagelt Fehlversuche! Die Ukrainer Oleh Doroschtschuk und Wladyslaw Lawskyj sind die einzigen Athleten, die die 2,26 m im ersten Versuch bewältigen.
  • 21:35
    400 m Hürden (F)
    Gold: Femke Bol (Niederlande) 52,49, Silber: Louise Maraval (Frankreich) 54,23, Bronze: Cathelijn Peeters (Niederlande) 54,37, ... im Halbfinale ausgeschieden: Eileen Demes
  • 21:33
    10.000 m (F)
    Die Elekrostartpistole funktioniert nicht, die 33 Athleten müssen zweimal aus der Startpose heraus. Aber aller guten Dinge sind drei. Los geht's!
  • 21:31
    Dreisprung (M)
    Max Heß springt auch in seinem zweiten Versuch in Richtung der 17 Meter - sogar darüber. Mit 17,04 m klettert der Chemnitzer auf Platz 4. Der drittplatzierte Portugiese Tiago Pereira hat bisher 17,08 m zu bieten.
  • 21:29
    400 m Hürden (M)
    Gold: Karsten Warhom (Norwegen) 46,98, Silber; Alessandro Sibilio (Italien) 47,50, Bronze: Carl Bengtström (Schweden) 47,94, ... 6. Emil Agyekum 48,42, im Halbfinale ausgeschieden: Joshua Abuaku, Constantin Preis
  • 21:28
    Hochsprung (M)
    Gianmarco Tamberi streift mit seinem Oberschenkel bei 2,26 m die Hochsprunglatte, diese kommt dadurch zu Fall. Ein Raunen geht durch das Olympiastadion. Zwei Versuche bleiben dem Showman.
  • 21:26
    10.000 m (F)
    Im Finale über 10.000 m gilt es vor allem die Britinnen zu beachten. Megan Keith ist mit der deutlich besten Zeit des Jahres angereist, den größeren Namen und die größere Erfahrung bringt aber Landsfrau Jessica Warner-Judd mit. Herausgefordert wird das Duo von der Insel von der Slowenin Klara Lukan und der italienischen Lokalmatadorin Anna Arnaudo. Für den DLV sind die beiden EM-Debütantinnen Eva Dieterich und Lisa Merkel sowie Deborah Schöneborn am Start. Miriam Dattke musste ihren Start aufgrund gesundheitlicher Probleme in der vergangenen Woche absagen.
  • 21:26
    Hochsprung (M)
    Zehn Athleten bezwingen die 2,22 m und dürfen nun 2,26 m angehen. Neben Mateusz Przybylko nicht mehr dabei ist der Israeli Yonathan Kapitolnik und der Niederländer Douwe Amels.
  • 21:24
    Dreisprung (M)
    Jordan Alejandro Diaz Fortun nimmt den Zweikampf an und klemmt sich mit seiner neuen Saisonbestleistung von 17,82 m bis auf 22 Zentimeter an die Fersen Pichardos.
  • 21:23
    400 m Hürden (F)
    Bei den Männern der Warholm, bei den Frauen die Bol! Es ist die große Show der Femke Bol, die komplett unangefochten in 52,49 Sek mit einem neuen EM-Rekord zu Gold rennt. Dahinter krallt sich die Französin Louise Maraval Silber in 54,32 Sek, Cathelijn Peeters aus den Niederlanden krallt sich in 54,37 Sek Bronze. Die Italienerin Ayomide Folorunso geht als Fünfte in 55,20 Sek leer aus.
  • 21:17
    Dreisprung (M)
    Pedro Pichardo fühlt sich herausgefordert und wächst schon im zweiten Versuch über sich hinaus. Mit sagenhaften 18,04 m knackt der Portugiese nicht nur die Weltjahresbestleistung, er springt die zweitgrößte Weite, die jemals ein Europäer angeboten hat. Natürlich geht er in Führung.
  • 21:14
    400 m Hürden (F)
    Femke Bol aus den Niederlanden ist die große Dominatorin über die 400 m Hürden und kann sich in Rom eigentlich nur selbst schlagen. Bei ihrem einzigen Rennen in dieser Saison pulverisierte die 24-Jährige die bisherigen europäischen Spitzenzeiten um mehr als eine Sekunde. Größte Konkurrentin könnte ausgerechnet ihre Landsfrau Cathelijn Peeters werden, im Halbfinale kam aber die Französin Louise Maraval am nächsten dran.
  • 21:13
    Dreisprung (M)
    Max Heß verschenkt am Brett fast 20 Zentimeter, legt aber mit 16,92 m dennoch einen ordentlichen ersten Versuch vor. Damit ist der Chemnitzer vorerst Vierter.
  • 21:10
    400 m Hürden (M)
    Karsten Warholm stürmt vom Start weg davon, als wenn es kein morgen gäbe - und lässt sich Gold in 46,98 Sek nicht nehmen. Silber geht an den Italiener Alessandro Sibilio, der vom Publikum ins Ziel getragen wird. Emil Agyekum rennt an seine persönliche Bestleistung heran, verpasst aber eine Medaille als Sechster.
  • 21:06
    Hochsprung (M)
    Bitter für den Leverkusener! Aufgrund seiner Verletzung wird Mateusz Przybylko seinen Finalwettkampf abbrechen müssen.
  • 21:05
    400 m Hürden (M)
    Mit einer Zeit von unter 47 Sekunden unterbot der Norweger Karsten Warholm die Zeiten seiner Konkurrenten um mehr als eineinhalb Sekunden. Nach drei WM-Titeln soll nun also auch unbedingt der dritte EM-Titel her. Den Einzug ins Finale hat aus dem starken deutschen Trio nur Emil Agyekum geschafft.
  • 21:05
    Dreisprung (M)
    Jordan Alejandro Diaz Fortun wirft Pedro Pichardo schon im ersten Versuch den Federhandschuh hin. Mit 17,56 m toppt der Spanier die Weite des Portugiesen noch um fünf Zentimeter.
  • 21:03
    Hochsprung (M)
    Gianmarco Tamberi fordert Ruhe für seinen ersten Versuch ein - und die Tifosi gehorchen ihm. Mit den übersprungenen 2,22 m bricht dann ein Jubelorkan aus. Auch sein Landsmann Stefano Sottile ist drüber.
  • 21:01
    Hochsprung (F)
    Mateusz Przybylko hat sich bei seinem gelungenen Versuch über 2,17 m den Fuß verdreht. Diese Verletzung meldete sich dann über 2,22 m. Es sieht danach aus, als würde der Leverkusener weitere Versuche über diese Höhe auszulassen und den Fuß zu kühlen, um ihn möglicherweise noch hinzubekommen.
  • 20:59
    Dreisprung (M)
    Goldfavorit Pedro Pichardo lässt schon in seinem ersten Versuch die Muskeln spielen. Der Portugiese setzt sich mit der egalisierten Saisonbestleistung von 17,51 m früh an die Spitze.
  • 20:57
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko bricht den Anlauf zu seinem ersten Versuch über 2,22 m und verzieht sein Gesicht vor Schmerzen. Das sieht gar nicht gut aus, der Versuch wird ungültig gegeben.
  • 20:54
    Hochsprung (M)
    Das Feld bleibt im Finale komplett: Auch der Türke Alperen Acet überspringt im Nachsitzen die 2,17 m.
  • 20:52
    Dreisprung (M)
    Zwei gebürtige Kubaner messen sich bei der EM um Dreisprung-Gold: Der für Portugal startende Pedro Pichardo und der Spanier Jordan Alejandro Diaz Fortun haben die Freiluftsaison dominiert und als einzige europäische Athleten bereits die 17,50 m geknackt. Gut in Form ist aber auch der frühere Europameister Max Heß, der in Rom endlich wieder nach Edelmetall greifen möchte, dafür muss aber alles passen. Mit dem Heimvorteil im Rücken tritt der Italiener Emmanuel Ihemeje an.
  • 20:51
    Hochsprung (M)
    Die Latte wackelt im zweiten Versuch von Mateusz Przybylko bedenklich, aber sie bleibt bei 2,17 m auf der Haltung liegen. Nur der Türke Alperen Acet muss auf einen dritten Versuch hoffen.
  • 20:48
    Hochsprung (M)
    Das Olympiastadion ist heute so gut gefüllt wie an keinem anderen Abend. Das könnte möglicherweise an Gianmarco Tamberi liegen. Aber auch seine beiden Landsleute Stefano Sottile und Manuel Lando halten sich wie sieben weitere Athleten bei 2,17 m schadlos.
  • 20:43
    Hochsprung (M)
    Als erste Höhe werden 2,17 m aufgelegt. Mateusz Przybylko leistet sich in seinem ersten Versuch einen Flüchtigkeitsfehler und reißt ebenso wie der Israeli Yonathan Kapitolnik. Gianmarco Tamberi wird erst bei 2,22 m einsteigen.
  • 20:28
    Hochsprung (M)
    Hochspringer Jonas Wagner muss nach seiner Verletzung während der Leichtathletik-EM in Rom die Saison beenden und damit auch die Olympia-Teilnahme abhaken. Der 28-Jährige hatte sich im Training einen Kapselriss am linken Sprungfuß sowie Bänderverletzungen zugezogen. Wagner muss sechs Wochen lang eine Schiene tragen. "Ein gutes EM-Finale und danach ein gutes Abschneiden bei den deutschen Meisterschaften hätten wahrscheinlich für Olympia gereicht. Jonas war gut drauf. Es ist in diesem Jahr besonders bitter für ihn", sagte Trainer Jörg Elbe.
  • 20:27
    Hochsprung (M)
    Als Weltmeister und Titelverteidiger hat Gianmarco Tamberi als schillernde Figur der Hochsprungszene für Rom natürlich nur ein Ziel: den Heimtriumph. Der Haken an der Sache: Tamberi hat in dieser Saison aus Fitnessgründen noch keinen einzigen Wettkampf bestritten. In der Qualifikation ließ Tamberi aber nicht nur Worte, sondern auch Taten sprechen. Sein großer Gegenspieler in Rom könnte der Ukrainer Wladyslaw Lawskyj werden. In Abwesenheit von Vizeeuropameister Tobias Potye, der sich nach einem Eingriff an der Patellasehne auf die Olympia-Vorbereitung konzentriert, und Jonas Wagner, der sich einen Tag vor der Qualifikation verletzt hat, hält der frühere Europameister Mateusz Przybylko die deutsche Fahne hoch.
  • 19:41
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Zwischenstand nach 9 von 10 Disziplinen: 1. Johannes Erm (Estland) 7986, 2. Kevin Mayer (Frankreich) 7893, 3. Makenson Gletty (Frankreich) 7846, 4. Sander Skotheim (Norwegen) 7840, 5. Niklas Kaul 7720, 6. Manuel Eitel 7530, ... 10. Felix Wolter 7389, 11. Tim Nowak 7345
  • 19:38
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Johannes Erm aus Estland ist spätestens jetzt auf Goldkurs. Die 62,71 m sind eine neue persönliche Bestleistung, die ihm allein 81 Punkte für die Gesamtwertung einbringen.
  • 19:37
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Der letzte Versuch von Felix Wolter missglückt schon beim Abwurf, der 26-Jährige macht ihn ungültig. Tim Nowak und Kevin Mayer verzichten auf den letzten Versuch. Dem Belgier Thomas van der Plaetsen gelingen noch einmal 68,45 m im letzten Versuch.
  • 19:29
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Tim Nowak hat nach seinem zweiten Versuch endlich mal wieder einen Grund zu feiern. 62,64 m sind eine neue Saisonbestleistung für den Ulmer.
  • 19:28
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Mit einem Wurf auf 57,36 m zieht Johannes Erm in der Blitztabelle wieder an Kevin Mayer vorbei und holt sich die Gesamtführung zurück.
  • 19:26
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Zielwerfen bei Felix Wolter: Sein zweiter Versuch auf 53,61 m ist nur vier Zentimeter kürzer als der erste.
  • 19:24
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Niklas Kaul sollte noch weiter werfen, um eine realistischere Medaillenchance zu haben. Aber 73,56 m sind keine Steigerung, und den dritten Versuch wird sich der Titelverteidiger ersparen und seine Kräfte für die 1500 m schonen. Makenson Gletty verbessert sich auf 57,47 m.
  • 19:19
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Kevin Mayer gilt auch als starker Speerwerfer, und das zeigt er mit 69,54 m und seiner Jubelfast. In der Blitztabelle ist der Franzose nun vorne. Sander Skotheim steigert sich im zweiten Versuch auf 61,27 m und ist wieder voll im Medaillenrennen dabei.
  • 19:17
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Spitzenreiter Johannes Erm bugsiert den Speer im ersten Versuch auf 55,67 m. In der Blitztabelle ist der Este somit noch 160 Punkte vor Niklas Kaul. Tim Nowak kommt im ersten Anlauf lediglich auf 47,80 m.
  • 19:15
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Manuel Eitel packt nach seinem ersten Versuch auf 57,02 m schon seine Sachen zusammen, der drittplatzierte Norweger Markus Rooth tritt zu den letzten beiden Disziplinen gar nicht mehr an. Felix Wolter gilt als weniger guter Werfer und kommt in seinem ersten Versuch auf 53,65 m.
  • 19:12
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Niklas Kaul erwischt den ersten Speer richtig gut und schreit das Sportgerät auf sagenhafte 75,45 m. Die Speere der anderen Athleten fliegen alle in ähnliche Regionen, denn Makenson Gletty kommt auf 55,65 m. Wenn das so bleibt, würde Kaul den anderen 15 bis 20 Meter bzw. knapp 300 Punkte abnehmen.
  • 19:09
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Manuel Eitel startet als erster der vier DLV-Athleten mit einer Weite von 57,02 m und wirft in eine ähnliche Region wie zuvor Sander Skotheim (55,24).
  • 19:02
    Zehnkampf, Speerwurf (M)
    Der Zehnkampf biegt mit seiner neunten Disziplin, dem Speerwurf, auf die Zielgerade. Mit dem Speer kann Niklas Kaul besonders gut umgehen, allerdings sind die Medaillenränge schon mehr als 300 Punkte entfernt. Manuel Eitel wäre als Sechster etwas näher dran an Edelmetall, allerdings gehört der Speerwurf nicht zu seinen Lieblingsdisziplinen. Gleich wird es schon spannend, denn in der ersten Gruppe, die ich Kürze beginnt, befinden sich alle vier Deutsche sowie die besten acht Athleten der Gesamtwertung.
  • 15:30
    Allgemein
    Pause in Rom. Am Abend stehen acht Entscheidungen an. Neben dem Zehnkampf, der mit den 1500 m um 22.25 Uhr zu Ende geht, gibt es die Finals im Hochsprung (ab 20.35 Uhr) mit Mateusz Przybylko, im Dreisprung (ab 20.55 Uhr) mit Max Heß, die 400 m Hürden der Männer mit Emil Agyekum (21.05 Uhr) und Frauen (21.18 Uhr), den 10.000 m der Frauen (ab 21.30 Uhr) mit einem deutschen Trio, im Speerwurf (ab 21.36 Uhr) mit Christin Hussong und die 200 m der Frauen (22.53 Uhr). Wir melden uns an dieser Stelle gegen 19.00 Uhr zurück. Bis später!
  • 15:29
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Stand nach 8 von 10 Disziplinen: 1. Johannes Erm (Estland) 7207, 2. Makenson Gletty (Frankreich) 7146, 3. Markus Rooth (Norwegen) 7096, 4. Sander Skotheim (Norwegen) 7083, 5. Kevin Mayer (Frankreich) 7011, 6. Manuel Eitel 6837, 7. Niklas Kaul 6747, 8. Felix Wolter 6746, ... 15. Tim Nowak 6567
  • 15:28
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Bei starkem Gegenwind versucht sich Manuel Eitel dreimal an den 5,10 m, aber diese Höhe ist zu ambitioniert. 910 Punkte gehen für den Ulmer in die Wertung.
  • 15:21
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Makenson Gletty reißt dreimal über die 5,00 m und verabschiedet sich als vorletzter Athlet. Übrig bleibt Manuel Eitel über die 5,10 m.
  • 15:15
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Manuel Eitel scherzt herum und genießt die Aufmerksamkeit. Gut gelaunt überspringt der Ulmer auch die 5,00 m. Das ist eine neue persönliche Bestleistung!
  • 15:13
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Niklas Kaul schafft die 5,00 m im ersten Versuch nicht und zeigt an, dass er die weiteren beiden Sprünge nicht mehr absolvieren wird. Auch Manuel Eitel und Makenson Gletty brechen ihre jeweiligen Sprünge im ersten Anlauf vorzeitig ab.
  • 15:06
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Eitel Sonnenschein bei Manuel! Mit übersprungenen 4,90 m im dritten Versuch egalisiert der Ulmer seine persönliche Bestleistung im Stabhochsprung. Weiter geht's bei 5,00 m für Kaul, Gletty und Eitel.
  • 15:01
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Niklas Kaul schreit seine Erleichterung heraus, der Titelverteidiger überspringt die 4,90 m im zweiten Versuch. Auch der Franzose Makenson Gletty ist drüber.
  • 15:00
    Speerwurf (M)
    Die Qualifikation ist beendet, und die beiden deutschen Athleten sind mit ein paar Schrammen und einem blauen Auge davongekommen. Nicht nur Julian Weber, auch Max Dehning steht im Finale am morgigen Abend.
  • 14:59
    Speerwurf (M)
    Max Dehning wäre als Zwölfter gerade noch im Finale dabei. Allerdings können ihn zwei Athleten noch aus den Top 12 verdrängen.
  • 14:58
    Speerwurf (M)
    Na, also! Julian Weber leistet mit dem drohenden Ausscheiden im Kopf den besten Wurf der gesamten Qualifikation. Mit 85,01 m darf der Mainzer seinen Medaillentraum im Finale weiter träumen.
  • 14:52
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Niklas Kaul überwindet die 4,80 m im dritten Versuch und bleibt weiter im Rennen, tut sich bei der Landung aber weh. Sorgenvolle Mienen im deutschen Lager. Manuel Eitel reißt im ersten Anlauf über 4,90 m, dort ist auch noch der Franzose Makenson Gletty dabei.
  • 14:47
    Speerwurf (M)
    Nicht nur für Max Dehning, sondern auch für Julian Weber wird die Qualifikation zur Zitterpartie. Der Titelverteidiger steigert sich im zweiten Versuch leicht auf 80,12 m, liegt nun einen Platz hinter seinem Landsmann auf Platz 12.
  • 14:43
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Auf der anderen Anlage gibt es Licht und Schatten: Manuel Eitel bezwingt die 4,80 m im ersten Versuch, Niklas Kaul reißt im ersten.
  • 14:41
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Johannes Erm reißt die 5,30 m im dritten Versuch, aber der Este übernimmt dennoch mit persönlicher Bestleistung die Gesamtführung. Kevin Mayer packt nach übersprungenen 5,30 m ein und konzentriert sich auf die letzten beiden Disziplinen.
  • 14:39
    Speerwurf (M)
    Der große Gegenspieler von Julian Weber zieht schon mal sicher ins Finale ein: der Tokio-Zweite Jakub Vadlejch kommt auf Anhieb auf 83,36 m.
  • 14:37
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Felix Wolter darf sich in die Mittagspause begeben. Bei 4,70 m erhält der 26-Jährige das dritte "x". Thomas van der Plaetsen gleitet bei seinem dritten Versuch über 5,20 m der Stab aus der Hand und kommt gar nicht erst zum Fliegen.
  • 14:34
    Speerwurf (M)
    Julian Weber setzt seinen ersten Versuch noch zu flach an und kommt lediglich auf 78,76 m. Die zweite Gruppe macht aber einen stärkeren Eindruck als die erste. Der Ukrainer Artur Felfner kommt auf 81,74 m, der Pole Marcin Krukowski auf 81,72 m.
  • 14:31
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Niklas Kaul lässt bei seinem zweiten Versuch über 4,70 m erst gar kein Zitterspiel aufkommen. Der Titelverteidiger darf die nächste Höhe angehen.
  • 14:30
    Speerwurf (M)
    Die zweite Gruppe der Speerwerfer nimmt nun ihr Tagwerk auf. Mit 80,56 m übertrumpft der Finne Lassi Etelätalo bereits mit dem ersten Wurf die Weite von Max Dehning aus der anderen Gruppe.
  • 14:28
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Wenn der Knoten einmal geplatzt ist, fliegt Kevin Mayer auch locker über die 5,20 m. Thomas von der Plaetsen reißt zweimal, Markus Rooth packt seine Stäbe bereits nach dem ersten Fehlversuch ein und schont seine Kräfte.
  • 14:23
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Niklas Kaul startet bei seiner Auftakthöhe mit einem Fehlversuch, 50 Zentimeter höher zeigt Johannes Erm auf der anderen Anlage einen saubereren Sprung.
  • 14:21
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Bei Manuel Eitel wackelt die Latte bei 4,70 m bedenklich, sie bleibt aber oben. Felix Wolter braucht einen zweiten Versuch. Und was macht Niklas Kaul?
  • 14:19
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Mit übersprungenen 5,10 m bleiben Johannes Erm und Markus Rooth dabei. Thomas von der Plaetsen und Kevin Mayer hatten ausgelassen und gehen ebenfalls die 5,20 m an. Der Belgier Jente Hauttekeete hat nach drei Fehlern Pause.
  • 14:16
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Böiger Wind macht es den Stabhochspringern nicht leicht. Der auf Medaillenkurs liegende Franzose Makenson Gletty leistet sich bei 4,60 m zwei Fehlversuche und verhindert im dritten Versuch mit einem lupenreinen Versuch seinen persönlichen Super-Gau.
  • 14:08
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten - gerissen. Tim Nowak scheitert an den 5,00 m. Dafür ist Manuel Eitel auch nach übersprungenen 4,60 m noch im Rennen, Niklas Kaul steigt erst bei 4,70 m ein.
  • 14:05
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Auf der anderen Anlage überwindet Felix Wolter die 4,60 m auf Anhieb. Auch Manuel Eitel darf diese Höhe in Kürze angehen.
  • 14:04
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Selbst die Kollegen feuern Kevin Mayer an - und es hat sich gelohnt. Der Franzose schafft die 5,00 m doch noch im letzten Versuch und darf seinen Olympia-Traum weiterträumen. Auch Johannes Erm und der Belgier Jente Hauttekeete knacken die 5,00 m im dritten Anlauf.
  • 13:58
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Felix Wolter steigt erfolgreich über 4,50 m ein, während Manuel Eitel einen weiteren Versuch braucht. Tim Nowak scheitert ein weiteres Mal über die 5,00 m und hat noch eine letzte Chance.
  • 13:56
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Bei seiner Einstiegshöhe von 5,00 m steht Kevin Mayer nach zwei Fehlversuchen vor dem Aus. Der Franzose wechselt seinen Stab. Am folgenden Sprung hängt dann auch die Qualifikation für Heim-Olympia in Paris, wofür der Weltrekordhalter noch die Norm erfüllen muss.
  • 13:48
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Markus Rooth bezwingt als einziger Zehnkämpfer bisher die 5,00 m im ersten Versuch. Der Belgier Thomas van der Plaetsen zieht im zweiten Anlauf nach. Johannes Erm scheitert auch ein zweites Mal. Tim Nowak steht erst vor seinem zweiten Versuch.
  • 13:44
    Speerwurf (M)
    Drei weitere Athleten knacken die geforderten 82,00 m: Der Lette Patriks Gailums wirft 82,39 m und steht sicher im Finale. Edis Matusevicius erzielt mit 84,82 m sogar die bisherige Topweite, hinzu kommt Andrian Mardare aus Moldau (82,18). Damit wird Max Dehning zum Ende der Gruppe auf Platz 6 durchgereicht.
  • 13:31
    Speerwurf (M)
    Max Dehning testet in seinem dritten Versuch einen Sprungabwurf und hat damit mit 77,52 m weniger Erfolg. Aber als Dritter dürfte er auch ohne die geforderten 82,00 m sehr gute Chancen auf das Finale haben.
  • 13:28
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Der Litauer Edis Matusevicius aus Litauen beißt sich mit 79,60 m an die Weite von Max Dehning heran und übernimmt die vierte Position.
  • 13:25
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Tim Nowak kommt immer besser in den Wettbewerb. Mit im ersten Versuch übesprungenen 4,90 m nähert sich der 28-Jährige seiner persönlichen Bestleistung an. Auf der anderen Anlage möchten Felix Wolter und Manuel Eitel bei 4,50 m einsteigen, Niklas Kaul bei 4,60 m. Bislang sind dort aber erst 4,20 m aufgelegt.
  • 13:19
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Der Este Johannes Erm überspringt die nun aufgelegten 4,90 m im ersten Versuch und zieht in der Blitztabelle schon jetzt an Sander Skotheim vorbei. Der Franzose Makenson Gletty schaut sich das Treiben an der anderen Anlage mit einem Eisbeutel am Knie an, dort will er bei 4,60 m einsteigen.
  • 13:16
    Speerwurf (M)
    Der zweite Versuch von Max Dehning ist deutlich besser. Der 19-Jährige knackt die 80,52 m und ordnet sich an dritter Stelle ein. Durchatmen!
  • 13:14
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Bei zweiten Versuch über die 4,80 m passt alles für Tim Nowak, der die Höhe ebenso wie Markus Rooth meistert. Einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen muss der führende Sander Skotheim, der bereits ausscheidet und für 4,60 m lediglich 790 Zähler mitnimmt.
  • 13:07
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Tim Nowak hat bei seinem ersten Versuch die Höhe von 4,80 m locker, reißt aber die Latte im Fallen mit dem Arm herunter. Auch die beiden Norweger Sander Skotheim und Markus Rooth handeln sich ein "x" ein.
  • 13:04
    Speerwurf (M)
    Der erfahrene Finne Oliver Helander macht vor, wie es geht. Mit 84,35 m zieht der 27-Jährige souverän ins Finale ein. Der starke Franzose Teura'itera'i Tupaia eröffnet mit 80,63 m.
  • 13:02
    Speerwurf (M)
    Der erste Wurf von Max Dehning war es noch nicht. Lediglich 74,13 m gehen in die Wertung. Europameister Julian Weber ist erst in der zweiten Gruppe dran.
  • 13:00
    Speerwurf (M)
    Für das Finale werden 82,00 m gefordert. Den Auftakt darf der Leverkusener Jahresbeste Max Dehning machen.
  • 12:55
    Speerwurf (M)
    Weiter geht es mit der Qualifikation im Speerwurf. Im vergangenen Februar staunte auch Europameister Julian Weber nicht schlecht. Auf 90,20 m hatte Senkrechtstarter Max Dehning den Speer geworfen und sich so von jetzt auf gleich an die Spitze der Weltjahresbestenliste gesetzt. Als jüngster Werfer der Geschichte knackte der 19 Jahre alte Leverkusener die Schallmauer, die überhaupt erst fünf Deutsche vor ihm übertreffen konnten. Nun will Dehning sein Potenzial auch auf der EM-Bühne beweisen - und dabei unter anderem seinen Teamkollegen Weber, der als Titelverteidiger anreist, ärgern. Neben Weber zählt vor allem auch der tschechische Olympia-Zweite Jakub Vadlejch in Rom zu den großen Favoriten.
  • 12:54
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Wegen einiger technischer Probleme bei der Übermittlung der Ergebnisse zieht sich der ohnehin schon langatmige Stabhochsprung in zwei Akten schon jetzt in die Länge. Über 4,70 m macht Tim Nowak im ersten Versuch jedoch kurzen Prozess.
  • 12:44
    4x100 m (F)
    Das DLV-Quartett erfüllt seine Pflicht und erreicht an dritter Stelle das Finale. In einer Zeit von 42,47 Sek laufen die deutschen Sprinterinnen ihre bislang beste Zeit des Jahres, zufrieden sind die Gesichter aber noch nicht. Vorne liegen Frankreich in 42,35 Sek und die Niederlande in 42,39 Sek. Über die Zeit schaffen es auch Belgien (42,85) und Polen (43,15).
  • 12:35
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Sander Skotheim macht über 4,60 m einen wesentlich souveräneren Eindruck und überwindet die Höhe im ersten Versuch. Tim Nowak wird erst die 4,70 m wieder angehen.
  • 12:33
    4x100 m (F)
    Großbritannien hat mit Europameisterin Dina Asher-Smith und Co schon einige Kaliber am Start. Die Britinnen siegen in einer neuen europäischen Bestleistung von 42,25 Sek vor der Schweiz (42,76) und Spanien (43,00). Italien muss als Vierter in 43,27 Sek zittern.
  • 12:30
    4x100 m (F)
    Die deutsche Staffel geht in der Formation Sophie Junk, Nele Jaworski, Gina Lückenkemper und Rebekka Haase im zweiten Vorlauf neben Polen, den Niederlanden und Frankreich ins Rennen.
  • 12:28
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Der zweite Versuch ist besser, Tim Nowak überwindet die 4,50 m und darf die nächste Höhe angehen.
  • 12:26
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Der erste Versuch von Tim Nowak über die 4,50 m ist extrem unrund. Die Latte fällt von der Halterung. Der Belgier Thomas van der Plaetsen und Kevin Mayer steigen erst spät bei 5,00 m ein.
  • 12:24
    4x100 m (F)
    Muskuläre Probleme bei Jennifer Montag und Lisa Mayer haben kurz vor dem Einzel-Halbfinale für einige Fragezeichen im Lager der Titelverteidigerinnen gesorgt. Das Duo ist auch im Halbfinale nicht am Start. Aber selbst wenn das Duo ersetzt werden muss, gilt das Quartett um die nun ehemalige 100-m-Europameisterin Gina Lückenkemper als klarer Medaillenkandidat. Die Konkurrenz ist mit Großbritannien, Frankreich und Gastgeber Italien, bei dem reihenweise Athletinnen und Athleten in Rom über sich hinauswachsen, ist aber stark und gefährlich.
  • 12:19
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Der in Führung liegende Sander Skotheim zeigt mit einer Medaille vor Augen Nerven. Der Norweger reißt seinen zweiten Versuch, verhindert einen Salto Nullo über 4,40 m erst auf dem letzten Drücker. Mit einem lauten Schrei lässt er seine Emotionen heraus.
  • 12:15
    Zehnkampf, Stabhochsprung (M)
    Der Stabhochsprung der Zehnkämpfer beginnt mit der ersten Gruppe um Tim Nowak, und der in Führung liegende Norweger schwingt sich mit seinem Stab bei seiner Auftakthöhe von 4,40 m fast seitlich herunter von der Matte. Aber alles ist gut gegangen - außer dass der Versuch ungültig ist.
  • 12:13
    4x100 m (M)
    Die besten drei Staffeln liegen deutlich vorne. Die Niederlande siegen in 38,34 Sek vor Italien in 38,40 Sek und Frankreich 38,43 Sek. Die Topstaffeln haben aber noch nicht ihre Bestbesetzung auf die Tartanbahn gebracht.
  • 12:10
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Stand nach 7 von 10 Disziplinen: 1. Sander Skotheim (Norwegen) 6293, 2. Makenson Gletty (Frankreich) 6266, 3. Johannes Erm (Estland) 6235, 4. Markus Rooth (Norwegen) 6155, 5. Kevin Mayer (Frankreich) 6007, 6. Jeff Tesselaar (Niederlande) 5968, 7. Felix Wolter 5956, 8. Manuel Eitel 5927, 9. Niklas Kaul 5867, ... 16. Tim Nowak 5687
  • 12:06
    4x100 m (M)
    Die Wechsel funktionieren, die deutsche Staffel läuft ein starkes Rennen. Schlussläufer Lucas Ansah-Peprah bringt in einer neuen Saisonbestzeit von 38,43 Sek den Vorlaufsieg für die DLV-Staffel ins Ziel. Dahinter lösen Belgien (38,55) und Polen (38,67) ihre Tickets fürs Finale. Großbritannien verpasst in der B-Besetzung als Achter in 39,60 Sek überraschend den Endlauf.
  • 12:02
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Felix Wolter gelingt zum Abschluss der Disziplin keine weitere Verbesserung, Manuel Eitel steigert sich auf 43,98 m.
  • 11:58
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Niklas Kaul legt alles in seinen letzten Versuch - und der Diskus fliegt weit auf 49,89 m! Das ist eine neue persönliche Bestleistung für den Titelverteidiger, der die Arme hochreißt, sich aber auch ärgert, dass er in der Gesamtwertung schon so weit zurückliegt. Makenson Gletty verbessert sich auf 43,54 m.
  • 11:55
    4x100 m (M)
    Das deutsche Quartett rennt in der Formation Kevin Kranz, Owen Ansah, Deniz Almas und Lucas Ansah-Peprah im ersten Lauf an der Seite von Großbritannien und der Schweiz.
  • 11:53
    4x100 m (M)
    Nach der glanzvollen Vorstellung von Lamont Marcell Jacobs und Chituru Ali mit Gold und Silber haben die italienischen Sprinter nun natürlich eine Mission: Gold über 4x100 m. Aber ein Staffelrennen hat häufig seine eigenen Gesetze, und man muss den Staffelstab erst einmal heil ins Ziel befördern. Traditionell hoch einzuschätzen sind auch Titelverteidiger Großbritannien, Frankreich sowie die Niederlande. Und die deutsche Staffel? Die Leistungen in den Einzeln haben gezeigt, dass mit dem deutschen Quartett - in welcher Besetzung auch immer - zu rechnen ist. Das Finale ist jedenfalls Pflicht.
  • 11:51
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Diesmal stimmt die Richtung bei Felix Wolter. Mit 45,40 m stellt der 26-Jährige eine neue persönliche Bestleistung auf. Manuel Eitel verbessert sich auf 43,13 m.
  • 11:47
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Der zweite Versuch von Niklas Kaul fliegt in ähnliche Regionen wie der erste. 46,85 m sind aber keine Steigerung. Der führende Franzose Makenson Gletty kommt zum Auftakt auf 42,73 m.
  • 11:41
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Felix Wolter hat sich mindestens 45 Meter vorgenommen und wirft mit seinem Diskus die Weitenanzeige aus Plastik der 45 Meter ab. Das Problem: Diese steht nicht innerhalb des Messbereichs, der Versuch ist ungültig. Manuel Eitel legt 42,52 m vor.
  • 11:37
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Die zweite Gruppe der Zehnkämpfer startet mit dem Diskuswurf - und endlich gibt es wieder ein zufriedenes Gesicht von Niklas Kaul zu sehen. Der Titelverteidiger startet mit 47,04 m. Der Montenegriner Darko Pesic stellt barfuß mit 44,78 m eine neue persönliche Bestleistung auf. Kurios!
  • 11:35
    4x400 m (F)
    Belgien rennt einige Meter vor dem Rest des Feldes lange ein einsames Rennen. Doch in der Schlusskurve geht es dahin, Schlussläuferin Camille Laus rettet in 3:25,16 Min gerade noch den dritten Platz. Die Nase vorn hat Irland in 3:24,81 Min vor Frankreich in 3:25,15 Min. Über die Zeit schaffen es aber auch Spanien (3:25,25) und Italien (3:25,28).
  • 11:26
    Weitsprung (F)
    Die in Stuttgart lebende Alina Rotaru-Kottmann aus Rumänien sichert sich ebenso in 6,71 m das Finale wie die Bulgarin Plamena Mitkowa. Die Spanierin Fatima Diame landet in 6,70 m eine Punktlandung.
  • 11:24
    4x400 m (F)
    Das deutsche Quartett ist außer sich vor Freude. Eileen Demes wehrt den Angriff der schnellen Konkurrentinnen ab und rettet in der Saisonbestleistung von 3:25,90 Min als Zweiter den Finaleinzug. Dieses Rennen dürfte auch ein großer Schritt in Richtung Olympia gewesen sein. Die Nase vorn hat Polen in 3:25,59 Min, auf Platz 3 landen die Niederlande in 3:25,99 Min.
  • 11:20
    4x400 m (F)
    Alica Schmidt übergibt den Staffelstab sogar als Erste auf Luna Bulmahn. Auch wenn sie einen Platz einbüßt, sind die Voraussetzung für Schlussläuferin Eileen Demes glänzend.
  • 11:19
    4x400 m (F)
    Skadi Schier macht auf ihrer Strecke einen starken Eindruck und übergibt den Stab als Zweite hinter Norwegen.
  • 11:16
    Weitsprung (F)
    Mikaelle Assani erspart sich ihren letzten Versuch, 6,67 m reichen auch sowieso für das Finale.
  • 11:15
    Weitsprung (F)
    Laura Raquel Müller muss sich trösten lassen. Mit 6,43 im dritten Versuch steigert sich die 20-Jährige zwar, als 19. hat sie jedoch keine Chance mehr auf einen Finaleinzug.
  • 11:13
    4x400 m (F)
    Für den DLV gehen im ersten Rennen Skadi Schier, Alica Schmidt, Luna Bulmahn und Hürdensprinterin Eileen Demes unter anderem gegen die Niederlande und Polen an den Start.
  • 11:11
    4x400 m (F)
    Im Einzel hatte der DLV keine einzige Läuferin an der Start gebracht, im Kollektiv soll es nun über 4x400 m für das Finale reichen. Um sich noch für Olympia zu qualifizieren, muss eine schnelle Zeit her. Um Gold könnten sich Irland, Großbritannien, Polen und die Niederlande streiten.
  • 11:10
    Weitsprung (F)
    Siebenkämpferin Annik Kälin aus der Schweiz stellt auch in der Spezialdisziplin ihre Klasse unter Beweis und rückt mit 6,83 m ins Finale. Dort steht auch die Französin Hilary Kpatcha mit 6,82 m. Mikaelle Assani liegt als derzeit Sechste auch auf Finalkurs.
  • 11:07
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Der dritte Versuch von Tim Nowak bringt nicht die erwünschte Steigerung. Dies gelingt aber den beiden Norwegern Markus Rooth (46,54) und Sander Skotheim (46,18).
  • 11:05
    4x400 m (M)
    Vor Team Germany rennen auch Frankreich in 3:00,77 Min, Belgien in 3:01,09 Min und Polen in 3:01,31 Min ins Staffelfinale.
  • 11:04
    4x400 m (M)
    Schwerstarbeit für Jean Paul Bredau! Der Einzelfinalist wird als Sechster von seinen Kollegen auf die Runde geschickt und kassiert bei einem grandiosen Endspurt auf der Zielgerade noch zwei Staffeln ein. Mit 3:01,44 Min sichert sich Deutschland als Vierter über die Zeit den Platz im Endlauf.
  • 11:00
    4x400 m (M)
    Nach der ersten Rennhälfte liegt die deutsche Staffel nur an fünfter Stelle und muss in der zweiten Halbzeit zulegen.
  • 10:59
    Weitsprung (F)
    Wieder passt bei Mikaelle Assani der Anlauf nicht, die 21-Jährige tritt über. Der Sprung wäre aber erneut weit gewesen.
  • 10:58
    Weitsprung (F)
    Laura Raquel Müller ist bei ihrem EM-Debüt noch gehemmt. In ihrem zweiten Versuch verpasst die 20-Jährige den Absprung und läuft durch die Weitsprunggrube durch. Eine letzte Möglichkeit bleibt.
  • 10:57
    4x400 m (M)
    Tyrel Prenz hat sich offensichtlich beim Aufwärmen verletzt, dafür kommt dann doch schon Jean Paul Bredau zum Einsatz. Somit ändert sich die deutsche Aufstellung in Manuel Sanders, Marc Koch, Lukas Krappe, Jean Paul Bredau.
  • 10:55
    4x400 m (M)
    Tim Nowak gelingt im zweiten Versuch mit 41,91 m keine Verbesserung. Dafür steigert sich Kevin Mayer auf 48,53 m, der Este Johannes Erm auf 44,56 m. Der Norweger Markus Rooth legt 45,89 m vor.
  • 10:53
    4x400 m (M)
    Im ersten Rennen sichern sich die Staffeln aus Großbritannien (3:01,69), Italien (3:02,01) und überraschend auch Ungarn mit der neuen Landesrekordzeit (3:02,09) die Plätze im Finale. Auf die Zeit müssen die Niederlande (3:03,50) und Irland (3:04,41) hoffen.
  • 10:51
    4x400 m (M)
    Die deutsche Staffel rennt im zweiten Vorlauf in der Besetzung Manuel Sanders, Tyrel Prenz, Lukas Krappe und Marc Koch. Gegner sind dann schon die Belgier, die Franzosen und die Polen.
  • 10:49
    Weitsprung (F)
    Malaika Mihambo stellt ihre gute Form schon in der Qualifikation unter Beweis. Mit 7,03 m springt die Olympiasiegerin so weit wie noch keine Europäerin in diesem Jahr und ist damit direkt im Finale. Beeindruckend!
  • 10:46
    4x400 m (M)
    Die deutsche 4x400-m-Staffel, bei der Einzelfinalist Jean Paul Bredau im Vorlauf bisher nicht zum Einsatz kommt, gibt sich angriffslustig. Lange Zeit eines der Sorgenkinder will das DLV-Quartett in Rom eine Medaille. Der Weg zu Gold dürfte an Belgien wohl kaum vorbeiführen, dahinter heißen die Hauptkonkurrenten möglicherweise Frankreich und Großbritannien.
  • 10:44
    Weitsprung (F)
    Mikaelle Assani hat die 6,70 m normalerweile locker drin, und das zeigt sie im ersten Versuch. Am Brett verschenkt die 21-Jährige ordentlich, nur deswegen muss sie mit 6,67 m noch einmal nachbessern.
  • 10:42
    Weitsprung (F)
    Auch die Portugiesin Agate de Sousa springt nicht viel weiter, als sie soll. Mit 6,72 m hat sie ebenfalls ihre Pflicht erledigt. Laura Raquel Müller lässt sich mit 6,28 m dagegen noch Luft nach oben.
  • 10:40
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Kevin Mayer ballt beide Fäuste. Mit 47,77 m im ersten Versuch bringt sich der Franzose in Position. Sander Skotheim eröffnet mit 44,51 m, Tim Nowak legt noch verbesserungswürdige 42,25 m vor.
  • 10:38
    Weitsprung (F)
    Maßarbeit! 6,70 m sind für das Finale gefordert, die Italienerin Larissa Iapichino springt 6,71 m. Damit ist die Medaillenkandidatin sicher am Mittwochabend dabei.
  • 10:36
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Alle Augen sind auf Makenson Gletty gerichtet, und er liefert. Obwohl er an der ersten Hürde hängenbleibt, rennt der Franzose in 13,88 Sek eine neue persönliche Bestleistung und die schnellste Zeit aller Zehnkämpfer. Damit übernimmt der Franzose in der Gesamtwertung nach sechs Disziplinen sogar die Führung.
  • 10:33
    Weitsprung (F)
    Europameisterin, Weltmeisterin, Olympiasiegerin - Malaika Mihambo hat als Aushängeschild der deutschen Leichtathletik längst alles gewonnen. Nun strebt die 30-Jährige nach Perfektion, wie sie selbst sagt. Als Führende der Meldeliste soll es in Rom aber ohnehin die Goldmedaille sein, zumal sie der zweite Platz beim Heimspiel vor zwei Jahren in München noch wurmt. Ihre Gegenspielerin Ivana Spanovic aus Serbien fehlt in der italienischen Hauptstadt, so kommt es Mihambo mit einer Handvoll aufstrebender Talente zu tun, die ihre internationale Klasse schon nachgewiesen haben, wie die Italienerin Larissa Iapichino oder die Portugiesin Agate de Sousa. Den anderen beiden deutschen Teilnehmerinnen, Mikaelle Assani und Laura Raquel Müller ist ebenfalls das Finale zuzutrauen - mindestens.
  • 10:31
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Zuvor darf aber der Franzose Madison Gletty nun ganz allein auf der Außenbahn seinen Hürdenlauf nachholen, nachdem er in seinem regulären Lauf offensichtlich entschieden abgelenkt worden war.
  • 10:29
    Zehnkampf, Diskuswurf (M)
    Die erste Gruppe der Zehnkämpfer bereitet sich auf den Diskuswurf vor. Aus deutscher Sicht ist Tim Nowak dabei, von den derzeitigen Führenden sind es die Norweger Markus Rooth und Sander Skotheim, der Este Johannes Erm und Weltrekordler Kevin Mayer.
  • 10:26
    800 m (F)
    Alexandra Bell sprintet vergebens. Die hoch eingeschätzte Britin kommt als Vierte nicht über eine Zeit von 2:00,57 Min hinaus und scheidet überraschend aus. Damit ist in Keely Hodgkinson nur eine Athletin von der Insel im Finale. Die Plätze im Endlauf sichern sich Léna Kandissounon in 2:00,11 Min vor der Polin Angelika Sarna in 2:00,37 Min und die Schweizerin Lore Hoffmann in 2:00,41 Min.
  • 10:15
    800 m (F)
    Keely Hodgkinson hält das Tempo hoch und Majtie Kolberg bringt sich dahinter in eine exzellente Ausgangsposition. Das zahlt sich aus. Die 24-Jährige läuft in 1:58,74 Sek als Dritte ins Finale, eine neue persönliche Bestleistung und die Norm für Paris. Davor landet neben Hodgkinson (1:58,07) auch die Französin Anais Bourgoin (1:58,65). Die Britin Erin Wallace ist als Sechste in 1:59,89 Min raus.
  • 10:05
    800 m (F)
    Von den sechs schnellsten Europäerinnen kommen fünf aus Großbritannien. Kein Wunder, dass Gold über die 800 m auch in Rom nur über Team GB mit Titelverteidigerin und der Weltjahresbesten Keely Hodgkinson gehen wird. Zudem gehen für die Briten Erin Wallace und Alexandra Bell an den Start. Für den DLV ist Majtie Kolberg dabei und hat als Zeitschnellste in den Vorläufen einen bisher ausgezeichneten Eindruck gemacht.
  • 10:01
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Stand nach 6 von 10 Disziplinen: 1. Sander Skotheim (Norwegen) 5502, 2. Johannes Erm (Estland) 5477, 3. Markus Rooth (Norwegen) 5356, 4. Makenson Gletty (Frankreich) 5353, 5. Manuel Eitel und Felix Wolter 5181, ... 14. Niklas Kaul 4999, 15. Tim Nowak 4977
  • 09:59
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Von allen Athleten läuft der Schweizer Finley Gaio in 14,04 Sek die schnellste Zeit. Felix Wolter kann mit einer 14,41 nicht ganz mithalten und wird Sechster im dritten Lauf. Kevin Mayer wird Dritter in 14,29 Sek, Sander Skotheim rennt eine 14,30 auf Rang 4. Makenson Gletty bleibt in den Blöcken hängen, weil er dachte, das Rennen sei wegen eines Fehlstarts zurückgeschossen worden, der Franzose erleidet mit einer 15,30 einen schweren Rückschlag in der Gesamtwertung.
  • 09:54
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Als Gewinner des Laufs setzt der Este Johannes Erm seinen tollen Zehnkampf bislang mit einer 14,30 fort, der Norweger Markus Rooth wird Vierter in 14,59 Sek.
  • 09:53
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Gleich drei DLV-Athleten sind im zweiten von drei Rennen vertreten - und Manuel Eitel leistet sich einen Fehlstart. Beim zweiten Versuch bleibt Niklas Kaul auch über die Hürden deutlich hinter seinen Erwartungen zurück, auch weil er gleich an mehreren Hürden hängenbleibt. Mit 14,91 Sek wird er nur Siebter seines Laufs. Besser macht es vor allem Eitel, der als Dritter eine 14,49 anbietet. Tim Nowak wird Fünfter in 14,67 Sek.
  • 09:42
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Am besten platziert geht der junge Niederländer Jeff Tesselaar in den Lauf der vermeintlich schwächsten Hürdenläufer. Als Zweiter in 14,61 Sek stellt der bislang Fünftplatzierte eine neue Saisonbestleistung auf. Schneller ist am frühen Morgen zunächst nur der Italiener Dario Dester in 14,28 Sek.
  • 09:33
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Mit den ersten drei Disziplinen schien alles eine gute Richtung für Niklas Kaul in Richtung der Medaillen oder gar einer möglichen Titelverteidigung zu nehmen. Doch enttäuschende Ergebnisse im Hochsprung, als der Kopf bei den schlimmeren Erinnerungen mit der Verletzung in Tokio nicht mitspielte, und über die 400 m wirkten als großer Stimmungsdämpfer. Hinzu kommt, dass die Konkurrenz um das norwegische Sprungwunder Sander Skotheim und den Franzosen Makenson Gletty über sich hinauszuwachsen scheint. Aber der starke zweite Tag von Kaul, vor allem mit dem Speerwurf und den 1500 m, steht erst noch bevor. Den Auftakt machen die 110 m Hürden.
  • 09:30
    Zehnkampf, 110 m Hürden (M)
    Stand nach 5 von 10 Disziplinen: 1. Sander Skotheim (Norwegen) 4566, 2. Johannes Erm (Estland) 4541, 3. Makenson Gletty (Frankreich) 4539, 4. Markus Rooth (Norwegen) 4456, 5. Jeff Tesselaar (Niederlande) 4281, 6. Manuel Eitel 4269, 7. Felix Wolter 4259, ... 13. Niklas Kaul 4139, 15. Tim Nowak 4087
  • 09:26
    Allgemein
    Am Vormittag finden neben dem Halbfinale über 800 m (ab 10.10 Uhr) mit Majtie Kolberg die Qualifikationen oder Vorläufe im Weitsprung (ab 10.35 Uhr) mit einem deutschen Trio um Ausnahmeathletin Malaika Mihambo, im Speerwurf (ab 13.00 Uhr) mit Titelverteidiger Julian Weber und Max Dehning sowie in den Staffeln über 4x400 m (10.45/11.15 Uhr) und 4x100 m (12.00/12.30 Uhr) statt.
  • 09:24
    Allgemein
    Guten Morgen zum fünften Tag der Leichtathletik-EM! Heute stehen acht weitere Entscheidungen an. Neben dem Zehnkampf, der mit den 1500 m um 22.25 Uhr zu Ende geht, mit Medaillenchancen für Titelverteidiger Niklas Kaul gibt es die Finals im Hochsprung (ab 20.35 Uhr) mit Mateusz Przybylko, im Dreisprung (ab 20.55 Uhr) mit Max Heß, die 400 m Hürden der Männer mit Emil Agyekum (21.05 Uhr) und Frauen (21.18 Uhr), den 10.000 m der Frauen (ab 21.30 Uhr) mit einem deutschen Trio, im Speerwurf (ab 21.36 Uhr) mit Christin Hussong und die 200 m der Frauen (22.53 Uhr).