Vier russische Leichtathletik-Stars erhalten neutrales Startrecht

Die dreimalige russische Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lassizkene

Causa Russisches Staatsdoping

Vier russische Leichtathletik-Stars erhalten neutrales Startrecht

Der Leichtathletik-Weltverband World Athletics hat den ersten vier russischen Leichtathletik-Stars nach der Wiederaufnahme des Programms ein Startrecht mit neutralem Status für die Olympiasaison erteilt.

Wie World Athletics am Freitag (30.04.2021) mitteilte, dürfen die dreimalige Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lassizkene, Stabhochsprung-Weltmeisterin Anschelika Sidorowa, der Hochsprung-WM-Dritte Ilja Iwanjuk und Stabhochspringerin Axana Gataullina künftig wieder bei internationalen Wettkämpfen antreten.

Russische Athleten unter neutralem Status

WA hatte Sportler aus dem seit 2015 suspendierten russischen Verband RUSAF im März wieder die Möglichkeit zugestanden, ein neutrales Startrecht zu beantragen. Das sogenannte ANA-Programm war zuvor ausgesetzt worden, nachdem die RUSAF Verpflichtungen zur Wiedereingliederung nicht nachgekommen war und neue Verfehlungen bekannt geworden waren.

Die WA-Taskforce konnte zuletzt aber Bemühungen von russischer Seite beobachten und kehrte zur Regelung zurück, dass vorerst bis zu zehn Russen und Russinnen unter neutralem Status bei den Olympischen Spielen in Tokio und weiteren Meetings starten dürfen.

Doping-Sorgen vor Olympia: Testprobleme unter Corona-Bedingungen Sportschau 07.04.2021 02:57 Min. Verfügbar bis 07.04.2022 Das Erste

sid | Stand: 30.04.2021, 19:13

Darstellung: