Martin Kaymer - aus der Versenkung bald wieder zur Weltklasse?

Exklusive Einblicke: Martin Kaymer im Sportschau-Interview Sportschau 31.03.2021 19:35 Min. Verfügbar bis 31.03.2022 Das Erste

Golf Masters Augusta

Martin Kaymer - aus der Versenkung bald wieder zur Weltklasse?

Von Jan Wochner

Hinter Deutschlands bestem Profigolfer Martin Kaymer liegt eine sportlich schwache Zeit. Die ehemalige Nummer eins der Weltrangliste hat mittlerweile sogar seine Startberechtigung für die Topturniere in den USA verloren. Doch Kaymer ist sich sicher, die Gründe für seine sportliche Krise zu kennen. Jetzt plant er die Rückkehr in die Weltspitze.

Kommende Woche steigt im US-amerikanischen Augusta das wohl prestigeträchtigste Turnier im Golfsport: Das Masters im legendären Augusta National Golfclub. Für Martin Kaymer eigentlich ein Pflichttermin im Turnierkalender. Doch dieses Jahr wird er das Masters nur vor dem heimischen Fernsehbildschirm mitverfolgen können.

"Ich werde es mir anschauen, damit es noch mehr weht tut", sagt Kaymer: "Dann kann ich aus meinem Fehlen noch mehr Motivation schöpfen." Seit zwölf Jahren war Kaymer Stammgast in Augusta, zählte in jedem Jahr zum prominent besetzten Teilnehmerfeld.

Hinter der ehemaligen Nummer eins der Welt liegen jedoch sportlich schwache Monate. Die Folge: Seine Startberechtigung für die großen Turniere auf der US-amerikanischen Turnierserie hat Kaymer verloren.

Für Kaymer ist der Weg fast wichtiger als das Ziel Sportschau 01.04.2021 00:57 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

Privatleben sollte Vorrang haben

Die Gründe für seinen sportlichen Abstieg glaubt Kaymer genau zu kennen. "Es ist nicht so, dass ich die Sportart nicht mehr kann oder mich verlaufen habe", sagt er im Sportschau-Interview: "Der Fokus hat sich in den vergangenen Jahren einfach verschoben, ich habe nach so vielen Jahren als Golfprofi mein Privatleben nicht mehr permanent hinten anstellen wollen."

Kaymer trainierte deshalb zuletzt weniger, spielte seltener auf Turnieren und erfüllte sich einen seiner Träume. Er kaufte sich eine Schäferhündin. "Diese Liebe und diesen Zusammenhalt zu spüren, das wollte ich schon immer", erzählt er: "Normalerweise ist so etwas in meinem Job ja fast unmöglich."

Jetzt muss allerdings sein Vater wieder häufiger auf die Hündin aufpassen. Kaymer wird demnächst weniger Zeit für sie haben.

Kaymer: "Die Leidenschaft wird wieder mehr" Sportschau 01.04.2021 01:21 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

"Ich spüre, dass meine Motivation immer größer wird und entdecke die Leidenschaft und den Funken in mir wieder", stellt Kaymer klar. Der 36-Jährige will zurück in die Weltspitze und weiß auch genau, wie das gelingen soll: "Ich weiß genau, woran ich arbeiten muss."

Wieder mehr Zeit fürs Training nehmen

Kaymer will sich wieder deutlich mehr Zeit für sein Training nehmen, vor allem auch in seiner zweiten Heimat im us-amerikanischen Florida, wo die Trainingsbedingungen für den Deutschen perfekt sind. 

Der zweifache Majorsieger arbeitet vor allem am Rhythmus und seiner Technik: "Wenn ich viel trainiere, kann ich aber auch im Kopf bereit sein. Das war jetzt zwei Jahre nicht mehr der Fall." Zuletzt häuften sich deshalb enttäuschende Ergebnisse.

Bei seinem letzten Auftritt bei einem PGA-Turnier in Florida vor zwei Wochen verpasste Kaymer den Cut deutlich und schied vorzeitig aus. Sein bislang letzter Turniersieg liegt sieben Jahre zurück.

Die großen Erfolge sind schon länger her

Dass Kaymer es viel besser und erfolgreicher kann, hat er früh in seiner Karriere bewiesen. Mit gerade einmal 25 Jahren gewann er sein erstes Major (PGA Championships) und wurde damit der zweite Majorsieger aus Deutschland nach Bernhard Langer.

Martin Kaymer mit dem Ryder Cup im Jahr 2012

Martin Kaymer mit dem Ryder Cup im Jahr 2012

Es folgte der Sieg bei den US Open vier Jahre später. Zwischenzeitlich hatte sich Kaymer auf Rang eins der Weltrangliste vorgeschoben und Europa bei einem der dramatischsten Ryder-Cup-Erfolge der Geschichte zum Sieg über Gastgeber USA zu geputtet. Neun Jahre ist das her.

Kaymer: "Ich möchte mir beweisen, dass ich wieder gewinnen kann"

Dass er zuletzt nur noch wenig von seinem Talent auf den Plätzen zeigen konnte, beschäftigt Kaymer sehr. "Ich bin unzufrieden, wenn ich Spieler gesehen habe, die eigentlich nicht so gut sind wie ich, aber aktuell trotzdem besser spielen. Ich werde meiner Erwartungshaltung nicht mehr gerecht."

Kaymer zu Olympia-Start: "Eine Medaille wäre Wahnsinn" Sportschau 01.04.2021 00:41 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

Über seine schmerzlichen Erlebnisse sprach Kaymer unter anderem auch mit Ex-Fußball-Nationaltorwart René Adler. "Ich will nicht andere Meinungen annehmen, aber es hilft mit Menschen zu sprechen, die das durchlebt haben und über ihre Erfahrungen sprechen", erklärt Kaymer.

Dabei ist er sich sicher, dass er zurück in die Weltspitze finden kann. Vor allem, wenn er seinen Trainingsumfang wieder ausweitet und seinen Beruf wieder mehr vor das Private stellt. "Ich möchte mir selber beweisen, dass ich wieder Turniere gewinnen kann", sagt er.

Und hat dabei vor allem das olympische Golfturnier im Sommer in Tokio im Blick: "Wenn du mit einer Medaille nach Hause kommen kannst, das ist doch der Wahnsinn. Egal ob Gold, Silber oder Bronze."

Stand: 01.04.2021, 13:00

Darstellung: