Überzeugend von Beginn an: Italiens Weg zum Titel

Überzeugend von Beginn an: Italiens Weg zum Titel

Von Arne Lichtenberg

Der Weg zum Europameister war weit. Italien überzeugte bereits in der Vorrunde, stand in der K.O.-Phase aber auch mal knapp vor dem Aus.

1. Gruppenspiel: Türkei - Italien 0:3
Vom ersten Spiel an begeistert Italien die Zuschauer. Beim 3:0 gegen die Türkei im EM-Eröffnungsspiel in Rom trafen Demiral (53. Minute/Eigentor), Ciro Immobile (66.) und Lorenzo Insigne (79.). Italien bleibt blieb damit im 28. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage und knapp 15 Stunden ohne Gegentor.

1. Gruppenspiel: Türkei - Italien 0:3
Vom ersten Spiel an begeistert Italien die Zuschauer. Beim 3:0 gegen die Türkei im EM-Eröffnungsspiel in Rom trafen Demiral (53. Minute/Eigentor), Ciro Immobile (66.) und Lorenzo Insigne (79.). Italien bleibt blieb damit im 28. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage und knapp 15 Stunden ohne Gegentor.

2. Gruppenspiel: Italien - Schweiz 3:0
Italien legt nach mit einem weiteren 3:0-Sieg. Vor allem die Offensive überzeugt gegen die Schweiz, Locatelli (26. und 52.) und Immobile (89.) treffen. Damit bucht Italien als erstes der 24 Teams das Achtelfinal-Ticket.

3. Gruppenspiel: Italien - Wales 1:0
Da Italien bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel in Rom gegen Wales sicher als Achtelfinalist feststeht, lässt Trainer Roberto Mancini seine zweite Garde ran und schickt acht neue Spieler aufs Feld. Das Siegtor erzielte Matteo Pessina, der eine Freistoßvorlage von Marco Verratti in der 39. Minute zum 1:0-Endstand verwertet. Damit bauen die "Azzurri" ihre Serie auf 30 Partien ohne Niederlage aus und stellen damit den italienischen Rekord aus den 30er Jahren ein.

Achtelfinale: Italien - Österreich 2:1 n.V.
Erstmals richtig gefordert sind die Italiener im Achtelfinale in Wembley gegen Österreich. Gegen einen top eingestellten Gegner benötigt die "Squadra Azzurra" die Verlängerung. Kurz vor Schluss der regulären Spielzeit stellt Italien auch einen Rekord auf, als es 1.144 Minuten am Stück ohne Gegentor bleibt. Federico Chiesa (95.) und Pessina (105.) bringen mit ihren Toren in der Verlängerung den Sieg. Der Anschlusstreffer von Österreichs Sasa Kalajdzic sechs Minuten vor dem Ende kommt zu spät, beendet aber Italiens Zu-Null-Rekordserie nach 1.168 Minuten.

Viertelfinale: Belgien - Italien 1:2
Im Viertelfinale in München untermauert Italien in allen Mannschaftsteilen seine Titelambitionen, hat in Belgien aber auch einen vorzüglichen Gegner. Der 2:1-Sieg ist eine große Show in Sachen Taktik, Leidenschaft, Spielkultur und individueller Klasse. Nicolò Barella (31.) und Insigne (44.) erzielen Italiens Tore, Belgiens Romelu Lukaku (45.+2) versenkt kurz vor der Halbzeit einen Strafstoß zum 1:2-Anschlusstreffer. Allerdings müssen die Italiener den Einzug in das Halbfinale teuer bezahlen. Linksverteidiger Leonardo Spinazzolas Achillessehne reißt nach einem Sprint. Dieser Schockmoment scheint das Team aber noch mehr zusammenzuschweißen. Mit dem Erfolg schrauben die Italiener ihre Serie auf 32 ungeschlagene Spiele in Folge.

Halbfinale: Italien - Spanien 4:2 n.E.
In einer wahren Nervenschlacht behalten die Italiener im Halbfinale in Wembley gegen Spanien die Oberhand. Chiesa erzielt in der 60. Minute die Führung, Álvaro Morata gleicht 20 Minuten später für Spanien aus. In der Verlängerung belauern sich beide Teams, ins Risiko geht keiner mehr. In der Elfmeter-Lotterie schießt der zuvor sehr gute Spanier Dani Olmo über das Tor, den letztlich entscheidenden Fehlschuss leistet sich Morata. Italiens Jorginho bucht mit dem letzten Strafstoß dann das Finale.

Finale: Italien - England 4:3 n.E.
Das Finale beginnt denkbar schlecht für die Italiener: Nach nur 117 Sekunden trifft Luke Shaw zur Führung für England, es ist das schnellste Tor der EM-Geschichte. In der Folge wirkten die Italiener zunächst ratlos, mit der taktischen Umstellung der Engländer auf eine Dreierkette mit offensiven Außen kamen sie zunächst nicht klar. In der zweiten Hälfte erzwang dann nach 67. Minuten einer der beiden "Senatoren" aus der Innenverteidigung, Leonardo Bonucci den Ausgleich. Im Elfmeterschießen versagten dann mit Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka gleich drei Engländern die Nerven, und Italien durfte den zweiten EM-Titel seiner Geschichte feiern.

Stand: 12.07.2021, 00:14 Uhr

Darstellung: