Corona-Berater der UEFA sicher: EM mit Fans in den Stadien

Dr. Daniel Koch

Fußball-EM in zwölf Ländern

Corona-Berater der UEFA sicher: EM mit Fans in den Stadien

Von Benedikt Brinsa und Chaled Nahar

Der medizinische Berater der UEFA hat sich zuversichtlich geäußert, dass Fans bei den Spielen der Fußball-Europameisterschaft in die Stadien dürfen. "Man kann davon ausgehen", dass die EM mit Zuschauern stattfindet, sagte Dr. Daniel Koch im Interview mit der Sportschau.

Koch sagte, dass es zwischen den Gastgeberländern Unterschiede geben könnte. Grundsätzlich sei er in der Frage aber zuversichtlich. "Es wird mit höchster Wahrscheinlichkeit in allen Ländern mit Zuschauern, wenn auch wahrscheinlich begrenzt, stattfinden können", meinte der Schweizer Arzt, der seit dem 28. Januar die UEFA als medizinischer Berater bei der Planung unterstützt.

"Es geht nicht darum, dass man etwas ganz Wildes veranstaltet, sondern dass man das Risiko einschätzen kann und dass das verantwortbar ist", so Koch: "Am Schluss tragen aber die Länder, die das zulassen, die Schlussverantwortung."

Koch: "Ich hoffe, dass München einen Weg findet"

Zuletzt hatte es Diskussionen um die Frage nach Fans in den EM-Stadien gegeben, als UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in kroatischen Medien die Zulassung von Fans als Bedingung für die Gastgeberrolle erklärte.

Die EM ist vom 11. Juni bis 11. Juli in zwölf verschiedenen Städten geplant, darunter München. Eine Entscheidung darüber, welche Spielorte wirklich genutzt werden, soll Anfang April fallen. Bis zum 7. April haben die Städte Zeit, der UEFA ihre Pläne mitzuteilen. "Ich bin überzeugt, dass es in ganz Europa im Juni und Juli möglich sein wird, auch mit Zuschauern Spiele zu veranstalten", sagte Koch.

UEFA-Medizinberater Koch: EM mit Zuschauern wird möglich sein Sportschau 01.04.2021 00:17 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

Koch nahm direkt Bezug auf München, wo nach aktueller Rechtslage keine Fans in die Stadien dürfen. "Ich hoffe, dass München einen Weg findet, damit das Ganze mit Zuschauern stattfinden kann. Wie groß dann die Auslastung im Stadion sein wird, das wird diskutiert", sagte Koch. Münchens Stadtverwaltung hatte sich irritiert über den Vorstoß des UEFA-Präsidenten gezeigt.

Mehrere Standorte gelten als fraglich, einige weichen in Zusammenarbeit mit ihren nationalen Regierungen dagegen die bestehenden Coronaregeln auf, um die Spiele mit Fans zu ermöglichen - beispielsweise Rumänien.

Corona-Tests sollen eine tragende Funktion haben

In den Niederlanden laufen derzeit Versuche mit 5.000 Zuschauern während eines Spiels. "Auf diese Auswertung warten wir für die wissenschaftliche Beurteilung, was möglich sein wird. Da sind solche Tests fast ausschlaggebend", sagte der Mediziner Koch.

In der Schweiz war Koch zu Beginn der Pandemie durch seine mediale Präsenz in seiner Rolle als Leiter der Abteilung "Übertragbare Krankheiten" beim Bundesamt für Gesundheit bekannt geworden. Von vollen Stadien wollte Koch angesichts der Pandemie nicht sprechen. "Aber es wird Stadien geben, wo viele Zuschauer, vielleicht sogar sehr viele Zuschauer anwesend sind", sagte Koch.

Die Mannschaften werden sich in "Blasen" aufhalten müssen, so Koch: "Im Moment geht man davon aus, dass es genau gleich ist, wie es jetzt der Fall ist. Dass es relativ große Einschränkungen gibt und die Teams ziemlich stark abgeschottet sind."

UEFA-Medizinberater Koch: "Impfen ist wohl noch kein Faktor" Sportschau 01.04.2021 00:35 Min. Verfügbar bis 01.04.2022 Das Erste

Ob Impfungen bei der Organisation des Tuniers helfen können, ließ Koch offen. "Impfen ist immer eine Option, aber ob das schon reichen wird für die EURO im Juni, das ist wahrscheinlich ein bisschen zu früh, weil viele sich noch nicht impfen lassen konnten", sagte Koch: "Was sicherlich momentan ein wichtiges Augenmerk ist, ist das Testen. Und das natürlich auch im Zusammenhang mit den Reisen. Heutzutage müssen sie testen, bevor sie eine Reise antreten können."

Zwölf Spielorte mit zahlreichen Wackelkandidaten

Die EM war eigentlich im Sommer 2020 geplant, musste im Zuge des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie in den Sommer 2021 verschoben werden. Immer wieder gibt es Kritik an dem Format mit zwölf unterschiedlichen Spielorten in unterschiedlichen Ländern. Vor allem Bilbao, Dublin, Glasgow und Baku galten zuletzt als mögliche Streichkandidaten in dem Programm - aber angesichts der Rechtslage in Deutschland auch München.

Geplante Spielorte der EM 2021
StadtStadionKapazität
LondonWembley90.000
RomOlympiastadion72.689
MünchenArena70.000
BakuMilli Stadionu69.870
Sankt PetersburgKrestowski-Stadion69.501
BudapestPuskás Aréna67.155
BukarestArena Nationala55.600
AmsterdamJohan-Cruyff-Arena54.990
GlasgowHampden Park52.500
DublinArena51.700
BilbaoEstadio de San Mamés50.000
KopenhagenParken38.190

Stand: 01.04.2021, 16:58

Darstellung: