England gegen Kroatien - die Zusammenfassung Sportschau 13.06.2021 03:14 Min. Verfügbar bis 31.12.2021 Das Erste

England - Kroatien 1:0

Sterling bringt England auf Kurs - Kroatien enttäuscht

Von Wolfram Porr

Wenn England im Fußball-"Mekka" Wembley spielt, dann ist das immer ein Feiertag für die Fans der "Three Lions". Dass sie gleich mit einem verdienten Sieg gegen den Vize-Weltmeister in die EM starteten, befördert die Hoffnung, dass es diesmal weit gehen könnte bei dem Turnier.

Hauptsache ein Tor, egal wie! Das wird sich Raheem Sterling - nicht unbedingt der Liebling der englischen Medien und Fans - gedacht haben, als er gegen Vize-Weltmeister Kroatien im Fallen das Tor des Tages zum hochverdienten 1:0 (0:0) erzielte. Nach toller Vorarbeit von Kalvin Phillips erzielte der 26-Jährige von Manchester City sein 15. Länderspieltor und dürfte seine Kritiker damit erstmal verstummen lassen.

"Das fühlt sich super an", sagte der gebürtige Jamaikaner unmittelbar nach der Partie am Sonntag (13.06.2021): "Ich wollte unbedingt dieses Turnier und in Wembley spielen. Es gibt viele Gründe, warum es gerade heute geklappt hat. Ich bin einfach nur glücklich."

Überhaupt überzeugte die Offensive der Engländer, auch wenn sich das Team von Coach Gareth Southgate in den 90 Minuten auch ein paar Auszeiten nahm. Und auch ein Bundesligaprofi hat nach der ersten Partie der Gruppe D etwas zu feiern.

Foden an den Pfosten - Kroatien im Glück

Aber von vorne: Das übliche "Abtasten" war schon nach fünf Minuten vorbei. Da schickte Sterling die große englische Hoffnung Phil Foden von Meister Manchester City steil, der sich den Ball auf links legte und abzog. Sein Schuss landete am linken Pfosten - und hätte nicht Verteidiger Josko Gvardiol den Ball noch leicht abgefälscht, hätte es wohl hier schon 1:0 für die "Three Lions" gestanden.

England gegen Kroatien - die Analyse Sportschau 13.06.2021 11:23 Min. Verfügbar bis 31.12.2021 Das Erste

Englands bärenstarke Viertelstunde

Die Engländer waren nun da und legten nach. Sterling (8. Minute) blieb in aussichtsreicher Position noch hängen. Nur eine Minute später war es dann Kalvin Phillips, der nach einer schlecht abgewehrten Ecke den Ball aus 20 Metern direkt nahm und Torwart Dominik Livaković prüfte.

Einbahnstraßenfußball in Wembley - Kroatien konnte nur reagieren. Erst nach rund 20 Minuten schaffte es der Vize-Weltmeister, die Partie etwas zu beruhigen, ohne freilich selbst Akzente nach vorne setzen zu können. Englands Keeper Jordan Pickford wurde in der ersten Hälfte nicht geprüft. Die letzte gute Möglichkeit vor der Pause vergaben erneut die Engländer, als Kieran Trippier einen Freistoß aus 17 Metern in die Mauer setzte.

Sterling trifft, England jubelt, Wembley kocht

Nach dem Wechsel agierten die Kroaten zunächst bissiger und gingen früher drauf. England drohte, das Spiel aus der Hand zu geben, bis in der 57. Minute Phillips mit einem wunderbaren Pass in die Schnittstelle Sterling bediente, der halb im Fallen zum 1:0 vollendete. Verteidiger Šime Vrsaljko und Livaković kamen einen Tick zu spät, um den Treffer zu verhindern.

Wembley kochte und die "Three Lions" legten direkt nach: Drei Minuten nach der Führung setzte Mason Mount den bis dahin unauffälligen Torjäger Harry Kane ein, der den Ball aus spitzem Winkel aber über das Tor hämmerte. Nun hatte auch der dritte prominente Angreifer seine Torchance.

England gegen Kroatien - die Stimmen Sportschau 13.06.2021 02:34 Min. Verfügbar bis 31.12.2021 Das Erste

Kaum offensive Akzente von Modric & Co.

Wer nun dachte, die Kroaten würden nun kommen und sich gegen die Niederlage stemmen, der sah sich getäuscht. Das Team von Trainer Zlatko Dalic hatte bis zum Schluss kaum Einfälle und nicht viel entgegenzusetzen. Die Elf um den Weltfußballer des Jahres 2018, Luca Modric, enttäusche auf ganzer Linie und hat sich mit diesem Auftritt aus dem Kreis der erweiterten Titelfavoriten verabschiedet.

Bellingham jüngster EM-Teilnehmer aller Zeiten

Für alle Statistiker: Jude Bellingham von Borussia Dortmund, der in der 82. Minute eingewechselt wurde, gab mit 17 Jahren und 349 Tagen sein EM-Debüt und ist nun der jüngste Spieler, der jemals bei einer Europameisterschaft zum Einsatz kam. Er löst den Niederländer Jetro Williams ab, der mit 18 Jahren und 71 Tagen seine erste EM-Partie bestritt. Bei England löste BVB-Profi Bellingham Marcus Rashford als jüngsten EM-Spieler und Michael Owen als jüngsten Turnierspieler (EM und WM) ab.

England, für das es im zehnten Versuch der erste Sieg in einem EM-Auftaktspiel war, würde als Sieger der Gruppe D auch sein Achtelfinale in London bestreiten. Das ist das erklärte Ziel. Im zweiten Spiel der Gruppe treffen am Montag die Außenseiter Schottland und Tschechien aufeinander.

Zuschauer schwer verletzt

Bei der Partie hat sich kurz nach dem Anpfiff ein Zuschauer schwer verletzt. Wie ein Sprecher mitteilte, stürzte die Person von einer Tribüne. Nach medizinischer Erstbehandlung vor Ort sei die Person in "kritischem Zustand" in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach Informationen der Zeitung "Evening Standard" handelte es sich um einen Mann, der von einem Rang gestürzt und auf die Sitze und den Steinboden in der Etage darunter gefallen war. Man werde den Vorfall gemeinsam mit der UEFA untersuchen, kündigte der Wembley-Sprecher an.