Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres, Flick als bester Coach geehrt

Hansi Flick (l.) und Robert Lewandowski

Auszeichnungen im Rahmen der CL-Auslosung

Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres, Flick als bester Coach geehrt

Große Ehre für Robert Lewandowski: Der Angreifer des FC Bayern ist von der UEFA zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden. Zum Trainer des Jahres wurde Bayern-Coach Hansi Flick gewählt.

Lewandowski war in der Triple-Saison der Bayern in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League erfolgreichster Torjäger, in 47 Pflichtspielen hatte er 55 Treffer erzielt. Für seine Leistungen war Lewadowski zuvor bereits als Deutschlands Fußballer des Jahres ausgezeichnet worden.

"Es ist überragend, einfach super. Ich bin so stolz. Es ist eine großartige Zeit für mich. Auch wenn ich es liebe, Tore zu schießen, ist für mich das Wichtigste, meinem Team zu helfen", sagte Lewandowski. Er entschied die Wahl der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag (01.10.2020) vor seinem Münchner Teamkollegen Manuel Neuer und Kevin De Bruyne von Manchester City für sich. Damit ist Lewandowski der Nachfolger von Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk.

Hans-Dieter Flick, der Lewandowski beim FC Bayern trainiert, sagte gar, er sehe "aktuell keinen Spieler, der es mehr verdient hätte, auch zum Weltfußballer gewählt zu werden".

Auszeichnung auch für Flick

Es war nach den Leistungen der Bayern in diesem Jahr dann auch keine große Überraschung mehr, dass an diesem Tag in Genf auch noch der Trainer ausgezeichnet wurde: Europas Trainer des Jahres heißt Hansi Flick. "Es ist eine große Ehre. Die Saison war sensationell. Für uns alle ist ein Riesentraum in Erfüllung gegangen. Wir haben es richtig gut gemacht", sagte Flick. Er war Ende August auch schon als Deutschlands Trainer des Jahres geehrt worden.

Spieler und Trainer des Jahres - Bayern räumt ab

Sportschau 01.10.2020 00:58 Min. Verfügbar bis 01.10.2021 ARD Von Kathrin Hondl

Diesmal setzte sich Flick in einer Wahl, bei der 80 Trainer und 55 Journalisten stimmberechtigt waren, gegen Julian Nagelsmann von RB Leipzig und Jürgen Klopp vom FC Liverpool durch. Flick hatte mit den Bayern in der vergangenen Saison die Meisterschaft, den DFB-Pokal und die Champions League gewonnen.

Zuletzt hatten die Bayern auch den europäischen Supercup gegen den FC Sevilla gewonnen und kurz darauf den deutschen Supercup gegen Borussia Dortmund.

De Bruyne unterbricht die Bayern-Dominanz

Zuvor war bereits jeweils der beste Torhüter, Verteidiger, Mittelfeldspieler und Angreifer der vergangenen Champions-League-Saison gewählt worden. Auch hier dominierte der FC Bayern: Neuer wurde als bester Schlussmann ausgezeichnet, Joshua Kimmich als bester Abwehrspieler und Lewandowski als bester Stürmer. Die Dominanz der Bayern wurde nur von De Bruyne unterbrochen. Er wurde als bester Mittelfeldspieler ausgzeichnet.

Lerch geht leer aus, Ehrung für Marozsan

Bei der Ehrung zum besten Trainer einer europäischen Frauen-Mannschaft ging der nominierte Stephan Lerch vom VfL Wolfsburg leer aus. Die Auszeichnung gewann stattdessen Jean-Luc Vasseur von Olympique Lyon. Der französische Topclub hatte das Finale der Königsklasse gegen Wolfsburg gewonnen.

Auch bei den Ehrungen der Spielerinnen dominierte Lyon: Neben Torhüterin Sarah Bouhaddi stellt das Team mit Wendie Renard auch die beste Verteidigerin und mit der deutschen Spielmacherin Dzsenifer Marozsan auch die beste Mittelfeldspielerin. Zur besten Angreiferin wurde Pernille Harder, die kürzlich vom VfL Wolfsburg zum FC Chelsea gewechselt war, gewählt.

red/sid/dpa | Stand: 01.10.2020, 18:33

Darstellung: