Der HSV startet mit souveränem Heimsieg

Die Hamburger jubeln über das 3:0

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 4:1

Der HSV startet mit souveränem Heimsieg

Das erste Pflichtspiel im neuen Jahr hat der Hamburger SV mit einem deutlichen Erfolg beendet. Für den 1. FC Nürnberg wird es immer bedrohlicher im Tabellenkeller der zweiten Fußball-Bundesliga.

Mit dem 4:1 (2:0)-Erfolg am Donnerstagabend (30.01.2020) gegen die Franken zum Abschluss des 19. Spieltags zeigten die Hamburger, dass mit ihnen im Aufstiegskampf weiterhin zu rechnen ist. Bakery Jatta brachte den HSV früh in Führung (18. Minute). Zwei weitere Tore erzielten die Norddeutschen vom Elfmeterpunkt.

Lukas Hinterseer traf per Foulelfmeter (28.) und Sonny Kittel nach einem per Videobeweis geahndeten Handspiel (67.). Gideon Jung sorgte für den Schlusspunkt (82.). Tim Handwerker hatte zwischendurch per Distanzschuss (51.) verkürzt.

Hamburgs Kittel: "Man kann mit Louis Schaub Fußball spielen"

Sportschau 30.01.2020 01:17 Min. Verfügbar bis 30.01.2021 ARD

"Es war wichtig, mit so einer eindrucksvollen Leistung zu starten", sagte der ehemalige Nürnberger Tim Leibold. "Wenn man im eigenen Stadion 4:1 gegen Nürnberg gewinnt, hat man nicht so viel falsch gemacht." FCN-Sportvorstand Robert Palikuca äußerte: "Es ist enttäuschend, dass wir mit einer Niederlage nach Hause fahren. Aber wir wissen, dass wir gegen einen absoluten Favoriten gespielt haben." Von Trainer Jens Keller, der seit November im Amt ist, sei er "zu 100 Prozent" überzeugt.

Hamburger Neuzugänge überzeugen

Während die Gastgeber ihre Schwächephase vom Jahresende 2019 hinter sich ließen, schloss der "Club" um Trainer Keller nahtlos an den extrem enttäuschenden ersten Saisonteil an und droht bis zum Ende um den Klassenverbleib kämpfen zu müssen. Mit 19 Punkten sind die Franken jetzt Vorletzter.

Nürnbergs Behrens: "Hätten den Ausgleich machen können"

Sportschau 30.01.2020 00:54 Min. Verfügbar bis 30.01.2021 ARD

In Louis Schaub (1. FC Köln) und Jordan Beyer (Borussia Mönchengladbach) schickte HSV-Trainer Dieter Hecking zwei bundesligaerfahrene Winter-Verstärkungen von Beginn an auf den Rasen, Stürmer Joel Pohjanpalo (Bayer Leverkusen) kam in der Schlussphase. Hamburg begann forsch gegen zunächst zweikampfbereite Nürnberger, die mit Arsenal-Leihgabe Konstantinos Mavropanis eine Neuverpflichtung im Abwehrzentrum aufboten.

Schläfriger HSV nach dem Wiederanpfiff

Vor allem Schaub und Sonny Kittel stellten die Gäste dann immer mehr vor große Probleme. Die Überlegenheit war bis zum Seitenwechsel erdrückend. Doch kurz nach dem Wiederanpfiff veränderte sich das Bild. Nürnberg nutzte eine schläfrige Anfangsphase der Hausherren und war wieder im Spiel. Das Keller-Team agierte nun mutiger. Doch der zweite Elfmeter brachte Heckings Mannschaft wieder auf Kurs.

Am 20. Spieltag muss der HSV am Montagabend (03.02.2020) beim VfL Bochum antreten. Der 1. FC Nürnberg spielt bereits am Sonntag gegen den SV Sandhausen.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 19. Spieltag 2019/2020

Donnerstag, 30.01.2020 | 20.30 Uhr

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Heuer Fernandes – Beyer, Letschert, van Drongelen, Leibold – Fein – Schaub (76. G. Jung), Dudziak (86. Kinsombi) – Jatta, Hinterseer (83. Pohjanpalo), Kittel

4
Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Mathenia – Mühl, Mavropanos, Margreitter, Handwerker – Geis, Gnezda Cerin (41. Nürnberger) – Schleusener (78. Zrelak), H. Behrens, Hack (90. Dovedan) – Frey

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Jatta (17.)
  • 2:0 Hinterseer (28./Foulelfmeter)
  • 2:1 Handwerker (51.)
  • 3:1 Kittel (67./Handelfmeter)
  • 4:1 G. Jung (82.)

Strafen:

  • gelbe Karte Schaub (1 )
  • gelbe Karte Frey (3 )
  • gelbe Karte van Drongelen (3 )
  • gelbe Karte Gnezda Cerin (1 )
  • gelbe Karte H. Behrens (3 )
  • gelbe Karte Margreitter (1 )

Zuschauer:

  • 39.985

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Vorkommnisse:

  • Handelfmeter (Hamburg) nach Videobeweis (67.).

Stand der Statistik: Donnerstag, 30.01.2020, 22:23 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 30.01.2020, 22:27

2. Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Arm. Bielefeld2551
2.VfB Stuttgart2545
3.Hamburger SV2544
4.1. FC Heidenheim2541
5.Greuther Fürth2536
 ...  
16.Wehen Wiesbaden2525
17.Karlsruher SC2524
18.Dynamo Dresden2524
Darstellung: