Gladbachs Franzosen zu stark für Union

Marcus Thuram (r.) bejubelt sein Tor vor dem enttäuschten Neven Subotic (l.)

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Union Berlin 4:1

Gladbachs Franzosen zu stark für Union

Borussia Mönchengladbach hat das Heimspiel in der Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin am 29. Spieltag souverän mit 4:1 (2:0) gewonnen. Zwei Franzosen überragten.

Alassane Pléa (80. Minute), Marcus Thuram (42., 59.) und Florian Neuhaus (17.) trafen am Sonntag (31.05.2020) für die Borussia, die durch den Erfolg weiterhin im Kampf um die Champions-League-Plätze mitmischt. Den Treffer für die Gäste erzielte Sebastian Andersson (50.).

Unions Negativserie hält weiter an. Die Mannschaft von Urs Fischer muss sich nach sechs sieglosen Partien hintereinander nun definitiv in Richtung Abstiegsplätze orientieren. Vier Punkte beträgt der Abstand auf den Relegationsrang, sechs Punkte sind es bis Platz 17.

Ginter: "Es hat was von Jugendspiel"

Gladbachs Matthias Ginter sagte nach Spielschluss am ARD-Mikrofon: "Wir haben die Basics wieder auf den Platz bekommen. Was Laufbereitschaft und Chancen herausspielen angeht, war es heute sehr, sehr gut. Wir wissen alle, um was es geht." Das ist natürlich die Teilnahme an der Champions League. Zur Geisterspiel-Atmosphäre sagte er: "Es hat was von Jugendspiel."

Ginter: "Tun alles daran, nicht in der Euro-League zu spielen"

Sportschau 31.05.2020 02:21 Min. Verfügbar bis 31.05.2021 ARD Von Andreas Kramer

Thuram und Neuhaus belohnen sich

Die Gladbacher ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass sie nach den zuletzt eher mäßigen Ergebnissen dringend wieder in die Spur finden wollten. Von Beginn an übernahm die Elf von Trainer Marco Rose das Kommando und hielt die Gäste zumeist weit weg vom eigenen Tor. Vor allem Thuram und Neuhaus waren es, die das Tor von Rafael Gikiewicz zu Beginn in Bedrängnis brachten - und beide belohnten sich auch schon im Laufe des ersten Durchgangs für ihre Bemühungen.

Neuhaus marschierte in Richtung Berliner Tor, schüttelte Gegenspieler Marvin Friedrich ab und platzierte den Ball im Straucheln noch ohne viel Kraft, aber dafür sehr präzise an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor (17.). Es war übrigens der 3.000. Treffer in Gladbachs Bundesliga-Historie.

Sommer im ersten Durchgang beschäftigungslos

Die Borussia machte weiter Druck und ging auf das 2:0, das dann kurz vor der Pause auch noch fiel. Thuram verwertete eine Pléa-Flanke von der linken Seite per Kopf mühelos aus kurzer Distanz (42.). Thurams Torjubel, bei dem der Franzose auf ein Knie ging, war ein Protest gegen Rassismus und den gewaltsamen Tod des dunkelhäutigen US-Amerikaners George Floyd. Die Gladbacher Führung jedenfalls war hochverdient, bis zum Halbzeitpfiff musste Yann Sommer zwischen den Gladbacher Pfosten keinen einzigen Torschuss parieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Union startet verbessert

Dafür bekam Sommer direkt nach Wiederanpfiff mehr zu tun. Den ersten Torschuss nach nur wenigen Sekunden hielt der Schweizer noch sicher fest. Der zweite war deutlich gefährlicher - und direkt auch im Tor. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war die Borussia-Defensive in der Zuordnung nicht richtig orientiert, Marcus Ingvartsen leitete den hohen Ball weiter vor das Gladbacher Gehäuse, wo Andersson keine Probleme hatte, den Anschlusstreffer zu erzielen.

Gladbach schüttelt sich nur kurz

Beinahe hätte die Rose-Elf direkt im Gegenzug zum 3:1 getroffen, doch Patrick Herrmanns Versuch wurde von Keven Schlotterbeck gerade noch ans Außennetz gelenkt (52.). Durch das Gegentor war die kurze Schwächephase der Borussia jedenfalls wieder beendet. Nach starkem Ballgewinn von Jonas Hofmann flankte erneut Pléa auf Thuram, der ähnlich unbedrängt wie bei seinem ersten Tor diesmal mit dem Fuß vollendete.

Pléa holt den dritten Scorerpunkt

Die nächsten Minuten verliefen ausgeglichener. Als die Gäste gerade Morgenluft witterten und nochmal personell für die Schlussphase ihre gesamte Offensive aufs Feld brachten, beendete Gladbach jegliche Hoffnungen: Pléa gelang nach zwei Vorlagen auch noch sein Treffer - der Franzose verarbeitete eine Flanke von Ramy Bensebaini technisch anspruchsvoll per Direktabnahme zum Endstand.

Gladbach eröffnet nun den 30. Spieltag mit der Auswärtspartie beim SC Freiburg am Freitag (05.06.2020) um 20.30 Uhr. Union spielt erst am Sonntag um 15.30 Uhr daheim gegen Schalke 04.

Fußball · Bundesliga · 29. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 31.05.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Lainer, Elvedi, Ginter, Bensebaini (90. Wendt) – Hofmann (82. Traoré), Neuhaus (90. Doucouré) – Stindl (82. Bénes) – P. Herrmann (72. C. Kramer), Pléa, Thuram

4
Wappen 1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

Gikiewicz – M. Friedrich, K. Schlotterbeck, Subotic (46. Kroos) – Trimmel, Prömel, Gentner (80. Ujah), C. Lenz (60. Ryerson / 65. Mees) – Ingvartsen (80. Malli), Bülter – Andersson

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Neuhaus (17.)
  • 2:0 Thuram (41.)
  • 2:1 Andersson (50.)
  • 3:1 Thuram (59.)
  • 4:1 Pléa (81.)

Strafen:

  • gelbe Karte Bülter (1 )
  • gelbe Karte M. Friedrich (7 )
  • gelbe Karte Hofmann (3 )
  • gelbe Karte Lainer (7 )
  • gelbe Karte Neuhaus (6 )

Schiedsrichter:

  • Frank Willenborg (Osnabrück)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Sonntag, 31.05.2020, 17:23 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Wappen 1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

Tore 4 1
Schüsse aufs Tor 9 5
Ecken 4 3
Abseits 4 1
gewonnene Zweikämpfe 101 94
verlorene Zweikämpfe 94 101
gewonnene Zweikämpfe 51,79 % 48,21 %
Fouls 13 9
Ballkontakte 726 563
Ballbesitz 56,32 % 43,68 %
Laufdistanz 115,58 km 116,07 km
Sprints 186 216
Fehlpässe 63 64
Passquote 88,22 % 81,56 %
Flanken 9 14
Alter im Durchschnitt 27,3 Jahre 27,8 Jahre

rt | Stand: 31.05.2020, 19:10

Darstellung: