Schalke und Mainz - trübe Aussichten, aber ein bisschen Hoffnung

1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04

Abstiegskampf in der Bundesliga nach der Hinrunde

Schalke und Mainz - trübe Aussichten, aber ein bisschen Hoffnung

Von Marcus Bark

Schalke 04 und der 1. FSV Mainz 05 haben die Hinrunde der Bundesliga mit nur je sieben Punkten abgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Abstieg ist hoch, aber es gibt auch einen Schlüssel zur Rettung.

Der Abend begann grausam, aber er wurde noch schlimmer. Während Schalkes Trainer Christian Gross sich in der Medienkonferenz nach dem 1:2 gegen den 1. FC Köln bemühte, trotz des Ergebnisses "zuversichtlich" zu bleiben, gewann Arminia Bielefeld gegen den VfB Stuttgart mit 3:0.

Gross: "Solange die Möglichkeit besteht, geben wir noch nicht auf"

Sportschau 20.01.2021 02:50 Min. Verfügbar bis 20.01.2022 ARD


So sind es nun zehn Punkte Rückstand bei einer deutlich schlechteren Tordifferenz auf einen Tabellenplatz, der den sicheren Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga bedeuten würde. Der Rückstand auf den 16. Tabellenplatz, der immerhin in die Relegation gegen den Tabellendritten der 2. Liga führt, beträgt auch schon acht Punkte bei deutlich schlechterer Tordifferenz.

Fatales Tor in der Nachspielzeit

Das Tor von Kölns Jan Thielmann zum 2:1 in der Nachspielzeit war fatal für die Schalker, aber auch für den 1. FSV Mainz 05. Ein bisschen mehr als das Doppelte ihres aktuellen Punktekontos müssen die Schalker und die Mainzer nun in der Rückrunde aufholen.

Um zumindest noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Mathematisch betrachtet ist es daher sogar von Vorteil, dass sie so kläglich mit jeweils nur sieben Punkten am Tabellenende stehen.

Schalke gegen Köln: die Audio-Collage zum Spiel

Sportschau 20.01.2021 01:31 Min. Verfügbar bis 20.01.2022 ARD


Zweite Halbserie mit einstelliger Punktzahl

Aber faktisch ist es ein Dilemma. Nie schaffte eine der bisher vier Mannschaften, die nach der Hinrunde sieben Punkte oder weniger hatten, den Klassenerhalt.

Schalke holte in der zweiten Halbserie hintereinander nur eine einstellige Punktzahl. In der Rückrunde 2019/20 waren es auch nur neun.

Schalkes Gross: "Versuche, keine Pessimisten um mich zu haben" Sportschau 22.01.2021 00:32 Min. Verfügbar bis 22.01.2022 Das Erste

Prognostizierte Abschlusstabelle

Die Firma Goalimpact verdient ihr Geld damit, Fußballspiele auszuwerten und anhand von Daten Prognosen zu treffen. Am Mittwoch (20.01.2021) veröffentlichte das Unternehmen nach Abschluss der Hinrunde bei Twitter eine Tabelle. Es prognostizierte anhand der zu erwartenden Punkte die Abschlusstabelle und zeigte in Prozent die Wahrscheinlichkeit an, welche Mannschaft auf welchem Platz landet.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Aussichten für Schalke und Mainz sind entsprechend trübe, denn mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 75 Prozent werden die Klubs auf einem der beiden direkten Abstiegsplätze die Saison abschließen. Im Umkehrschluss heißt dies aber auch, dass es noch berechtigte Hoffnungen gibt, zumindest den Relegationsplatz zu erreichen.

Historisches Tief bei 27 Punkten

Schon in der vergangenen Saison veröffentlichte Goalimpact nach der Hinrunde eine entsprechende Tabelle. Sieben Mannschaften landeten tatsächlich auf dem prognostizierten Platz. Bei sechs Klubs betrug die Abweichung nur einen Rang nach oben oder unten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die größten Abweichungen gab es beim FC Augsburg und dem FC Schalke, die jeweils fünf Plätze schlechter als prognostiziert aus der Saison gingen. Dass die Gelsenkirchener trotzdem niemals ernsthaft in Abstiegsgefahr geraten waren, lag an der starken Hinrunde mit 30 Punkten.

Mainz-Coach Svensson: "Überlegen, wie wir Sachen optimieren können" Sportschau 22.01.2021 00:38 Min. Verfügbar bis 22.01.2022 Das Erste

So viele müssten es in der Rückrunde jetzt wohl gar nicht werden, aber eine Verdreifachung des Punktekontos muss es wohl sein. Die niedrigste Punktzahl, mit der ein Verein auf dem Relegationsplatz landete, war 27.

Der Hamburger SV rettete sich damit in der Saison 2013/14 auch später noch. Die Firma Deltatre, die auch der Sportschau Daten liefert, rechnete allerdings hoch, dass in dieser Saison eher 30 Punkte benötigt werden, um 16. zu werden.

Unentschieden helfen nur ganz bedingt

Schalke und Mainz werden in den kommenden Monaten gezwungen sein, auf Sieg zu spielen. Unentschieden, und sei es gegen eindeutig favorisierte Gegner, helfen kaum weiter.

Abstiegskandidaten unter sich
VereinTorePunkte
Werder Bremen10:714
Arminia Bielefeld5:313
TSG Hoffenheim11:912
Hertha BSC10:511
FC Augsburg8:1113
1. FC Köln6:78
FC Schalke 0410:135
1. FSV Mainz5:103

Extrem schwieriger Start in Rückrunde

Die Spezialtabelle zeigt, woraus sich die gute Ausgangsposition von Arminia Bielefeld ergibt. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus holte 13 Punkte aus den sieben Spielen gegen direkte Konkurrenten, obwohl ihr in diesen Partien nur fünf Tore gelangen.

Höchst bedenklich bei Schalke: Mit den zehn von insgesamt nur 14 Treffern wurden nur fünf Punkte geholt. In den kommenden fünf Partien steht ein direktes Duell an: bei Werder Bremen. Die drei Heimspiele in dieser Spanne müssen die Gelsenkirchener gegen Bayern München (Hinspiel 0:8), RB Leipzig (0:4) und Borussia Dortmund (0:3) bestreiten.

Mainz 05 trifft nun hintereinander auf Leipzig, den VfB Stuttgart, Union Berlin, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. In der Hinrunde holte die Mannschaft gegen diese Gegner keinen Punkt.  

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar auf der Tribüne beim Spiel gegen Köln

Die Aussichten sind trübe, aber die Hoffnungen bleiben. "Wir haben noch 17 Spiele, es ist erst Halbzeit", sagte Klaas-Jan Huntelaar, der Schalkes Hoffnungen überwiegend verkörpert. Und es gibt historische Beispiele, die sowohl den Schalkern als auch den Mainzern Mut machen.

Die besten Aufholjagden in der Bundesliga

Die Aussichten für Schalke oder Mainz in der Bundesliga sind aktuell trübe. Aber die Hoffnungen bleiben. Historische Beispiele zeigen, dass eine Aufholjagd möglich ist.

Die Frankfurter Bernd Schneider (r) und Petr Houbtchew 1998

Eintracht Frankfurt lag 1998/99 nach dem 30. Spieltag sechs Punkte hinter einem Platz, der zum Klassenerhalt reichte. Unter Trainer Jörg Berger wurden die letzten vier Saisonspiele gewonnen und dank Jan-Aage Fjörtofts legendärem Übersteiger beim 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern blieb die Eintracht dank der mehr erzielten Tore gegenüber dem 1. FC Nürnberg doch noch in der Bundesliga.

Eintracht Frankfurt lag 1998/99 nach dem 30. Spieltag sechs Punkte hinter einem Platz, der zum Klassenerhalt reichte. Unter Trainer Jörg Berger wurden die letzten vier Saisonspiele gewonnen und dank Jan-Aage Fjörtofts legendärem Übersteiger beim 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern blieb die Eintracht dank der mehr erzielten Tore gegenüber dem 1. FC Nürnberg doch noch in der Bundesliga.

Es gibt historische Beispiele, die sowohl den Schalkern als auch den Mainzern Mut machen. Der größte Rückstand nach einer Hinrunde auf einen Nichtabstiegsplatz, der bis Saisonende noch aufgeholt wurde, waren zehn Punkte (acht sportliche, zwei am Grünen Tisch) durch Eintracht Frankfurt in der Saison 1999/00. Nach elf Punkten in der Hinrunde steigerte sich die Eintracht zum drittbesten Team der Rückrunde mit neun Siegen und drei Unentschieden.

Borussia Dortmund steigerte sich in der Saison 2004/2005 von achtzehn Punkten in der Hinrunde auf 37 in der Rückrunde und landete damit nur zwei Punkte hinter den internationalen Tabellenplätzen.

Mit Mannschaftskapitän Rafael van der Vaart legte auch der Hamburger SV 2006/2007 eine Aufholjagd hin. Ganz verdreifachen konnte der HSV die Hinrunden-Punktzahl nicht, kam in der Rückrunde aber auf ganze 32 Punkte.

Jens Lehmann stand bis 2010 noch im Tor des VfB Stuttgart. In dieser Saison steigerte sich der VfB von Hin- zu Rückrunde um 23 Punkte und landete am Ende sogar auf Tabellenplatz sechs.

Auch in der darauf folgenden Spielzeit 2010/2011 waren die Stuttgarter erst hinten an, konnten im Feburar 2011 aber schon wieder jubeln.

2010/11 lag Mönchengladbach noch nach dem 22. Spieltag sieben Punkte hinter einem rettenden Platz, dann löste Lucien Favre Michael Frontzeck ab, und der Schweizer führte die Gladbacher in der Relegation noch zum Klassenerhalt.

Stand: 21.01.2021, 14:00

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2352
2.RB Leipzig2350
3.VfL Wolfsburg2345
4.Eintr. Frankfurt2342
5.Bor. Dortmund2339
6.Bayer Leverkusen2237
 ...  
13.FC Augsburg2326
14.1. FC Köln2321
15.Hertha BSC2318
16.Arm. Bielefeld2218
17.1. FSV Mainz 052317
18.FC Schalke 04239
Darstellung: