Köln, Schalke und Mainz - der Kampf gegen die Null

Markus Gisdol, Manuel Baum, Jan-Moritz Lichte

4. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Köln, Schalke und Mainz - der Kampf gegen die Null

Von Marcus Bark

Drei Vereine sind in der Bundesliga noch ohne Punkt, zwei von ihnen haben schon den Trainer gewechselt. Wie ist es zum Fehlstart gekommen, und wie sind die Perspektiven für Schalke 04 und den 1. FC Köln, die im Gegensatz zu Mainz am vierten Spieltag die Last der "Null" loswerden wollen.

Bei empirischen Untersuchungen ist festgestellt worden, dass sich Trainerwechsel - wenn überhaupt - kurzfristig positiv auswirken. Ganz kurzfristig haben sie beim FC Schalke 04 und dem 1. FSV Mainz 05 das gleiche Ergebnis gebracht: Die Schalker verloren beim Debüt von Manuel Baum mit 0:4 bei RB Leipzig, die Mainzer mit Jan-Moritz Lichte mit 0:4 beim 1. FC Union Berlin. Auch im zweiten Spiel als Cheftrainer blieb Lichte ohne Tor und Punkt. Die Mainzer verloren am Samstag (17.10.2020) mit 0:1 gegen Bayer Leverkusen.

"Auch wenn das Bayer Leverkusen war. Wir sind mit der Idee angetreten, dieses Spiel gewinnen zu können, und vielleicht hätten wir das auch machen können. Am Ende wäre ein Remis verdient gewesen", sagte Lichte, der sich nach Abpfiff noch eine intensive Diskussion mit einigen Fans lieferte, in der Sportschau. 

Lichte nach Fan-Disput: "Hatte das Bedürfnis, das zu klären" Sportschau 17.10.2020 02:26 Min. Verfügbar bis 17.10.2021 Das Erste

So bleibt Mainz bei null Punkten, die auch Schalke und der 1. FC Köln aufweisen, bei dem Trainer Markus Gisdol schon nach der coronabedingten Unterbrechung der vergangenen Saison schlechte Ergebnisse einfuhr.

Vor den drei "Nullern" der aktuellen Spielzeit starteten in der Geschichte der Bundesliga seit 1963 schon 51 Mannschaften mit drei Niederlagen aus drei Spielen. Nur 15 dieser 51 Vereine stiegen auch ab, das sind weniger als 30 Prozent.

Schalkes Trainer Baum: "Keine Fantasie, ein Tor schießen zu können" Sportschau 16.10.2020 01:20 Min. Verfügbar bis 16.10.2021 Das Erste

Die Mainzer haben die frischesten Erfahrungen mit einem ausgewachsenen Fehlstart. Sie verloren auch in der vergangenen Saison die ersten drei Spiele, landeten letztlich noch auf dem 13. Platz.

Schlechtester Start in der Vereinsgeschichte

Den schlechtesten Start ihrer Vereinsgeschichte legten die Schalker hin. Bei der Suche nach den Gründen gibt es vieles aufzuzählen, das sich auch der inzwischen beurlaubte Trainer David Wagner ankreiden lassen muss. Allerdings dürfen die Gelsenkirchener auch auf den Spielplan verweisen, ohne dass ihnen das als billige Ausrede angelastet wird. Auswärtspartien beim FC Bayern und in Leipzig machen in der heimlichen Kalkulation für einen Verein, bei dem die Ansprüche schon alleine aus wirtschaftlichen Gründen heruntergeschraubt werden mussten, eben null Punkte aus.

Bitter war die Heimniederlage gegen Werder Bremen, bei der sich die Probleme der Mannschaft zeigten: psychische Belastung nach den vielen negativen Ergebnissen der vergangenen Monate, fehlendes Tempo auf den Außenbahnen, schwache Spieleröffnung, harmlos im Angriffsdrittel, Formschwäche nahezu aller Spieler. Die Liste ist unvollständig.

Ursachenforschung in der Länderspielpause

Auch beim Debüt von Manuel Baum zeigten sich die Mängel eklatant. Neu war, dass der Trainer sie eingestand. Auch Sportvorstand Jochen Schneider analysierte im Interview mit der Sportschau schonungslos: "Es ist alarmierend, wie wir spielen."

Schalkes Schneider: "Es ist alarmierend, wie wir spielen" Sportschau 04.10.2020 04:55 Min. Verfügbar bis 04.10.2021 Das Erste

Baum nutzte die Länderspielpause, um nach den Ursachen zu forschen. Ein wichtiges Ergebnis teilte er den eigenen Klubmedien mit. In den Gesprächen mit Spielern sei herausgekommen, dass "beim Gegentor nie das Gefühl so richtig da war, dass wir ein Tor schießen können".

Fatale Gleichung

Rückstand gleich Niederlage: Das ist eine fatale Gleichung im Bewusstsein von Sportlern. Daher, so Baum, sei seine vorrangige Aufgabe mit den in Gelsenkirchen verbliebenen Spielern gewesen, "den Offensivbereich zu aktivieren". Psychologisch wichtig dürfte daher das Testspiel gegen den SC Paderborn gewesen sein. Nach einem 0:1-Rückstand gewannen die Schalker gegen den Zweitligisten noch mit 5:1. Sämtliche Tore erzielten Offensivspieler, drei davon Mark Uth.

In der Bundesliga geht es für die Schalker am Sonntag (18.10.2020) gegen den 1. FC Union Berlin weiter. Die psychische Belastung wird extrem hoch sein, zumal im Hinterkopf schon wieder der Spielplan leuchtet. Das nächste Auswärtsspiel wird das Derby bei Borussia Dortmund sein.

Fünf von sechs Halbzeiten des 1. FC Köln schwach

Sein Prestigeduell gegen Borussia Mönchengladbach hat der 1. FC Köln schon hinter sich. Es endete mit einer 1:3-Niederlage, die den Kölnern noch schmeichelte. Auch die Leistung zuvor beim 0:1 in Bielefeld war schwach. Lediglich gegen die TSG Hoffenheim überzeugte der FC, allerdings auch nur in der zweiten Halbzeit, die jedoch mit einem Tiefschlag endete: Andrej Kramarić verwandelte in der Nachspielzeit einen Elfmeter zum 3:2 für die TSG.

Gisdol: "Individuelle Fehler abstellen" Sportschau 16.10.2020 01:08 Min. Verfügbar bis 16.10.2021 Das Erste

"Die Sieglos-Serie mit Beginn der Geisterspiele und dem katastrophalen Schlusspunkt mit dem 1:6 gegen Werder Bremen hallt natürlich noch nach", sagt Nesrin Elnabolsy, die den 1. FC Köln seit Jahren als Reporterin für die Sportschau begleitet. Zu den Störfeuern zählt sie vor allem auch die Entlassung des Mediendirektors Tobias Kaufmann, die während der ganzen Vorbereitungszeit zu einem "Beben auf allen Ebenen des Vereins" geführt habe.

Viele haarsträubende Fehler einzelner Spieler führten zu den Niederlagen, genau wie eine Mannschaft, die wegen später Neuverpflichtungen (Marius Wolf, Ondrej Duda, Sebastian Andersson) noch eine bessere Abstimmung benötigt. Trainer Markus Gisdol, der im August einen neuen, bis Sommer 2023 befristeten Vertrag unterschrieb, steht in der Pflicht. Die kommenden beiden Gegner gelten als solche, gegen die der FC punkten sollte: zu Hause gegen Eintracht Frankfurt, auswärts beim VfB Stuttgart.

Ausschnitte in den dritten Programmen

Ausschnitte der beiden Sonntagsspiele sind heute Abend in den dritten Programmen der ARD zu sehen.

Stand: 18.10.2020, 10:23

Darstellung: