Hamiltons Rekordjagd geht auch in Budapest weiter

Lewis Hamilton jubelt nach seinem Sieg am Hungaroring

Formel 1 - Großer Preis von Ungarn

Hamiltons Rekordjagd geht auch in Budapest weiter

Von Christian Hornung

Lewis Hamilton fährt in der Formel 1 derzeit in seiner eigenen Welt. Den Großen Preis von Ungarn gewann er in einer 70-ründigen Alleinfahrt - und stellte mit seinem Sieg einen Rekord von Michael Schumacher ein.

Hamilton gewann am Hungaroring bereits zum achten Mal. Diese Anzahl von Siegen auf nur einer Strecke hatte zuvor in der Geschichte der Königsklasse nur Schumacher in Magny Cours erreicht. Das Podium in Ungarn komplettierten Max Verstappen im Red Bull und Valtteri Bottas im zweiten Mercedes. Sebastian Vettel steuerte seinen Ferrari auf Platz sechs.

Große Hektik um Verstappen

Schon vor dem Start hatte es große Hektik im Red-Bull-Team gegeben. Nach einem bis dahin schon völlig verkorksten Wochenende drehte sich Verstappen beim Aufwärmen auf der regennassen Strecke und ruinierte sich den Frontflügel. Mit einer enormen Kraftanstrengung bekamen die Mechaniker den Wagen aber pünktlich bis zum Start wieder hin - eine Last-Minute-Aktion.

Formel 1 - Hamilton gewinnt zum achten Mal in Budapest

Sportschau 19.07.2020 01:02 Min. Verfügbar bis 19.07.2021 ARD Von Volker Hirth

Beim Start war Verstappen dann für sein vermasseltes Qualifying (Rang sieben) erstaunlich schnell und machte ebenso wie Sebastian Vettel, der im Ferrari von fünf aus losgefahren war, Plätze gut.

Ferrari holt erst Leclerc zum Reifenwechsel

Bitter dann aber für Vettel: Als die Strecke schnell abtrocknete und die Fahrer ihre Regenreifen gegen Slicks tauschten, holte Ferrari zunächst den hinter Vettel liegenden Charles Leclerc rein. Vettel verlor in der zusätzlichen Runde mit Regenreifen einige Sekunden, büßte dann beim Stopp in der überfüllten Boxengasse noch einmal zusätzlich Zeit ein - und kam schließlich deutlich hinter Leclerc auf die Strecke zurück.

In der 13. Runde leistete sich der Deutsche, als er gerade Jagd auf seinen Teamkollegen machte, einen deutlichen Verbremser, rutschte kurz neben die Strecke und musste Alex Albon im zweiten Red Bull vorbeiziehen lassen. Leclerc bekam anschließend aber Probleme und fiel zurück. Vettel kämpfte lange darum, zumindest seinen fünften Startplatz verteidigen zu können, doch am Ende reichte es nicht ganz.

Bottas kommt schwer in die Gänge

Lange Zeit Probleme hatte auch Valtteri Bottas, der als WM-Führender in dieses Rennen gegangen war. Zunächst sah es bei ihm nach einem Frühstart aus (Vettel bemerkte dies auch süffisant via Boxenfunk), dann bremste der Finne offenbar ein wenig schuldbewusst und fiel zwischenzeitlich bis auf den achten Platz zurück.

Der zweifelhafte Start blieb für Bottas aber ohne weitere Konsequenzen, und in der zweiten Rennhälfte kam er deutlich besser auf Touren. Mit einigen "schnellsten Renrunden" machte er Platz um Platz gut und kam auch dem zweitplatierten Verstappen immer näher - doch für ein Überholmanöver reichte es am Ende nicht mehr. Auch den Extra-Punkt für die Top-Runde nahm ihm Hamilton eine Runde vor Schluss noch ab, ein weiterer Beweis seiner derzeitigen Ausnahmestellung.

"Es war trotzdem schwierig"

"Auch wenn man es vielleicht von außen nicht glauben mag, es war trotzdem schwierig, so eine Fahrt abzuliefern", sagte Hamilton kurz nach dem Zieleinlauf: "Dann auch noch die schnellste Runde zu fahren und die WM-Führung zu übernehmen, das war eine überragende Leistung des gesamten Teams und das Produkt einer Super-Strategie."

Verstappen dankte nach seinem starken Ergebnis nachvollziehbarerweise zuerst seinen Mechanikern: "Ich weiß überhaupt nicht, wie die das geschafft haben, mein Auto noch rechtzeitig hinzubekommen. Ich hoffe, ich konnte sie mit dem zweiten Platz für diese unglaubliche Leistung ein bisschen belohnen. Ich habe am Ende gemerkt, dass Bottas immer näher kam, aber auf dieser Strecke ist das Überholen natürlich nicht so leicht."

"Rennen am Start weggeworfen"

Der angesprochene Finne zeigte sich selbstkritisch: "Das war ein richtig schlechtes Rennen von mir, das ich schon am Start weggeworfen habe. Ich hatte ein Problem mit der Kupplung und habe dadurch sehr viele Plätze verloren. Das muss ich natürlich besser machen." Die Chance dazu bekommt er am 2. August beim nächsten Rennen im britischen Silverstone.

Stand: 19.07.2020, 18:19

Darstellung: