Es wird eng für Sebastian Vettel

Formel -1-Pilot Sebastian Vettel

Formel 1

Es wird eng für Sebastian Vettel

Bei Ferrari hat Sebastian Vettel keine Zukunft mehr. Hat der viermalige Weltmeister überhaupt noch eine Perspektive in der Formel 1? Zweifel sind angebracht, erst recht nach Fernando Alonsos Comeback bei Renault.

Im Hochleistungssport ist vieles Kopfsache. Wenn es hart auf hart kommt, spielt die Psyche eine entscheidende Rolle. Der Lorbeer der Vergangenheit nutzt da gar nichts. Diese Erfahrung macht gerade auch (Noch-)Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. Nach seinem Saison-Katastrophen-Start beim Großen Preis von Österreich ist seine Zukunft in der Formel 1 fraglicher denn je.

Bei Ferrari schon Vergangenheit

Nach sechs Jahren muss Vettel Ferrari zum Saisonende verlassen. Die Scuderia setzt auf Charles Leclerc (22) und ab 2021 auf Carlos Sainz (25) als Ersatz für den viermaligen deutschen Weltmeister. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto dürfte sich nach Vettels Österreich-Desaster zum Saisonauftakt mit Platz zehn in seiner Fahrerentscheidung bestätigt sehen.

Formel 1 - Bottas siegt in Österreich vor Leclerc

Sportschau 05.07.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 05.07.2021 ARD

Vettel ein Auslaufmodell?

Somit stellt sich die Frage, wie es für den Heppenheimer in der Formel 1 überhaupt noch weitergehen kann. Ist Vettel gar ein Auslaufmodell? "Es ist kein Geheimnis, dass ich noch wettbewerbsfähig bin. Ich bin daran interessiert, noch mehr zu erreichen, nicht nur dabei zu sein", beteuert er. Doch wie viel Substanz haben solche Aussagen noch?

Verbaler Flirt mit Weltmeister-Rennstall

Denn Vettel hat nicht mehr viele Optionen auf ein Cockpit für 2021. Er selbst würde eine Rückkehr zum Rennstall Red Bull, bei dem er von 2010 bis 2013 alle seine WM-Titel gewann, nicht ausschließen. Auf die Frage, ob er ein solches Angebot annehmen würde, sagte er am Donnerstag (09.07.2020): "Wahrscheinlich wäre die Antwort: ja."

Absage von Red-Bull-Motorsportdirektor

Einen potenziellen Zweikampf mit Max Verstappen als Stallrivale nähme er hin: "Ich bin generell der Überzeugung, dass man, wenn man gewinnen will, jeden schlagen muss." Eine Rückkehr fände er "auf jeden Fall interessant". Im Gegensatz allerdings zu Red-Bull-Motorsportdirektor Helmut Marko, der eine Verpflichtung von Vettel zur kommenden Saison ausgeschlossen hat.

Bei Renault von Alonso ausgebremst

Fernando Alonso grüßt seine Fans

Fernando Alonso grüßt seine Fans

Auch die kolportierte Notlösung Renault wird nicht greifen. Es habe lose Gespräche gegeben, berichtete Vettel. Die müssen jedoch sehr lose gewesen sein. Renault sorgte mit dem Comeback von Altstar Fernando Alonso für einen Paukenschlag.

Somit bleibt Vettels Zukunft in der Formel 1 sehr ungewiss. Auch eine Pause oder ein Karriereende stehen im Raum. "Ich denke, es gibt keine Neuigkeiten. Ich weiß noch nicht, was passieren wird", sagte er. In den "nächsten Wochen und Monaten" werde man weitersehen: "Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche." Mehr als Zeit hat er im Moment auch nicht. Doch zu viel davon sollte er beim zweiten Rennen in Spielberg am Sonntag (12.07.2020) auch nicht verschwenden.

red/dpa/sid | Stand: 09.07.2020, 19:20

Darstellung: