Akrobatisch zum Meistertitel Trampolin - Leonie Adam und Fabian Vogel holen sich die Titel

Stand: 23.06.2022 16:58 Uhr

Leonie Adam und Fabian Vogel waren beim Trampolinturnen nicht zu schlagen. Die Sportart war zum ersten Mal bei den Finals dabei.

Bei den Frauen setzte sich Leonie Adam mit 52,470 Punkten klar gegen Maya Möller (50,900) und Aileen Rösler (50,850) durch.

"Ich bin mega zufrieden mit meiner Leistung und habe mich auch sehr gefreut, dass trotz der frühen Wettkampfzeit Publikum in der Halle war", resümierte die neue deutsche Meisterin. Überraschende Zweite wurde bei ihrem ersten Auftritt bei den Seniorinnen Maya Möller von der TG Dietzenbach. "Mehr hätte ich nicht erwarten können. Natürlich habe ich mir so einen Wettkampf gewünscht, aber im Trampolinturnen kann es auch ganz schnell mal vorbei sein", freute sich die Juniorin.

Mit 50,900 Punkten konnte sie ihre Leistung aus dem Vorkampf steigern und schob sich mit nur 0,05 Punkten Vorsprung vor die bis dahin Zweitplatzierte Aileen Rösler (MTV Stuttgart; 50,850). 

Der Durchgang von Gewinnerin Leonie Adam im Trampolinturnen.

Hauchdünne Entscheidung bei den Männern

Bei den Männern setzte sich Titelverteidiger Fabian Vogel hauchdünn mit 56,920 Punkten vor Matthias Pfleiderer (56,780) durch. Dritter wurde Miguel Feyh mit einer Ausbeute von 56,470 Punkten.

"Es war super das erste Mal als Sportart bei den Finals dabei zu sein. Dann direkt zu gewinnen, ist natürlich sehr cool", sagte der alte und neue deutsche Meister Vogel nach dem Wettkampf. Pfleiderer (MTV Stuttgart) konnte seine Vorkampf-Leistung nicht ganz bestätigen und musste sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Eine starke Finalleistung zeigte auch Feyh (DTV "Die Kängurus"), der sich deutlich im Vergleich zur Qualifikation steigerte und damit auf den dritten Platz kletterte.

Trampolin - der Durchgang von Fabian Vogel

Sportschau, 23.06.2022 12:25 Uhr

Trampolin erstmals bei den Finals dabei

Erstmals im Programm der Finals waren die Titelkämpfe im Trampolinturnen in der Max-Schmeling Halle. "Wir freuen uns sehr, dass wir diesmal dabei sein dürfen", hatte Cheftrainerin Katarina Prokesova vor den Wettkämpfen gesagt. "Wir sind zuversichtlich, dass sich das etabliert", meinte sie. Deutsche Meisterschaften seien in der Sportart, die seit 2000 olympisch ist, stets ein besonderes Highlight.

Nach einigen nicht einfachen Jahren haben die Spezialisten für hohe Sprünge zuletzt wieder Aufwind bekommen. Die Stuttgarterin Leonie Adam, 2016 in Rio bereits Finalistin und Zehnte der Olympischen Spiele, hatte dies vor wenigen Tagen in Rimini mit ihrer ersten, silbernen Weltcup-Medaille unterstrichen.