Leichtathletik am Sonntag Ansah gewinnt über 200 Meter

Stand: 26.06.2022 19:47 Uhr

Owen Ansah hat den Meistertitel über 200 Meter der Männer gewonnen, der eigentliche Sieger Joshua Hartmann wurde disqualifiziert.

20,41 Sekunden hieß die Siegerzeit am Sonntag (26.06.2022) für Owen Ansah. Den deutschen Rekord von 20,20 Sekunden konnte er nicht angreifen. Der eigentliche Sieger, Joshua Hartmann, wurde nachträglich disqualifiziert. Er hatte in 20,32 Sekunden die beste Zeit gelaufen. Zweiter wurde James Adebola in 20,88 Sekunden vor Kevin Ugo in 21,06 Sekunden.

Hering mit siebten Titel in Folge über 800 Meter

Christina Hering hat sich den Meistertitel über 800 Meter der Frauen gesichert. Es ist der siebte Triumph in Folge. In 2:00,73 Minuten lief die Münchnerin persönliche Saisonbestleistung. Zweite wurde Majtie Kolberg aus Bad Neunahr-Ahrweiler mit rund 50 Hundertstel Sekunden Rückstand. Dritte wurde Lucia Sturm in 2:02,59 Minuten.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 800 Meter der Frauen.

Über 800 Meter der Männer gewann Tim Holzapfel in 1:49,25 Minuten. Rocco Martin wurde mit 34 Hundertstel Sekunden Rückstand Zweiter. Das Podium komplettierte der eigentliche Favorit und Titelverteidiger Marc Reuther, der allerdings noch unter den Nachwirkungen einer Corona-Infektion leidet.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 800 Meter der Männer.

Über die Sprintdistanz von 200 Metern siegte Rebekka Haase in 23,03 Sekunden und Saisonbestleistung. Bereits am Samstag hatte Haase Silber über die halbe Distanz gewonnen.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 200 Meter der Frauen.

Überraschung über 1.500 Meter

Über die 1.500 Meter der Männer gab es eine kleine Überraschung: Deutschlands neue Langstreckenhoffnung Mohamed Mohumed musste Marius Probst (3:44,72 Min) und dem neuen Deutschen Meister Christoph Kessler (3:44,64) den Vortritt lassen. Vierter wurde Marius Tortell. Kessler wurde zuerst nachträglich disqualifiziert, da er sich unfair Platz verschafft hatte auf der Schlussrunde. Dann jedoch legte er gegen die Entscheidung erfolgreich Protest ein.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 1500 Meter der Männer.

Bei den Frauen gelang über diese Distanz Hanna Klein der Titelgewinn in 4:22,13 Minuten vor Katharina Trost und Vera Coutellier. Über die etwas längere Distanz von 5.000 Metern siegte Alina Reh mit 15:21,11 MInuten. Sie profitierte jedoch auch von der Absage der besten deutschen Langestreckenläuferin Kontanze Klosterhalfen.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 1500 Meter der Frauen.

Schwab siegt auf der Stadion-Runde

Über die 400 Meter der Frauen siegte Corinna Schwab in 51,61 Sekunden vor Judith Franzen und Alica Schmidt. Bei den Männern war Marvin Schlegel mit 45,77 Sekunden. Zweiter wurde Patrick Schneider. Bronze ging an Manuel Sanders.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 400 Meter der Männer.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 400 Meter der Frauen.

Über die Hindernis-Distanz gelang Carolina Krafzik mit 55,73 Sekunden der Sieg vor Gisele Wender mit 55,84 Sekunden und Eileen Demes, die etwas mehr als 56 Sekunden benötigte. Bei den Männern verbesserte der neue Deutsche Meister Michael Adolf seine persönliche Saisonbestleistung auf 51,25 Sekunden.

Lea Meyer gewinnt den 3.000-Meter-Hindernis-Lauf der Frauen - im Re-Live.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier den 3.000-Meter-Hindernis-Lauf der Männer.

Staffel geht nach München

Die LG München hat sich in der 100-Meter-Staffel der Frauen bei den deutschen Meisterschaften in Berlin durchgesetzt. Das Quartett, bestehend aus Viola John, Marina Scherzl, Tina Benzinger und Amelie-Sophie Lederer, lief mit 44,16 Sekunden am Sonntag (26.06.2022) als Erstes über den Zielstrich. Dahinter kam die MTG Mannheim mit 45,06 Sekunden auf Rang zwei. Dritte wurde das Quartett aus Sindelfingen mit 45,13 Sekunden.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 400 Meter im Hürdenlauf der Männer.

Leichtathletik bei den Finals 2022. Sehen Sie hier die 400 Meter im Hürdenlauf der Frauen.

Die 3.000 Meter Hindernis brachten einen Favoritenerfolg: Wie schon 2019, 2020 und 2021 hieß der Gewinner Karl Bebendorf, der in 8:27,61 Minuten eine neue Saisonbestleistung aufstellte und die EM-Norm von 8:30 Minuten knacken konnte. Auch der Zweite Frederik Ruppert blieb unter der Marke. Deutlich zurück war Bronze-Gewinner Velten Schneider.