BBL-Playoffs - Ludwigsburg fordert Alba und den FC Bayern

Jonah Radebaugh  von den MHP Riesen Ludwigsburg

BBL-Playoffs

BBL-Playoffs - Ludwigsburg fordert Alba und den FC Bayern

Vor den Playoffs der Basketball-Bundesliga scheint vieles auf das erwartete Finalduell zwischen Berlin und München hinauszulaufen. Doch Ludwigsburg hat sich als ernstzunehmender Herausforderer präsentiert.

Immer wieder Spielabsagen, Mannschaften in Quarantäne, ein durcheinandergewürfelter Spielplan und am Ende ein verschobenes Pokal-Finalturnier - die Basketball-Bundesliga (BBL) hat es trotz vieler Strapazen und finanzieller Unwägbarkeiten geschafft, die Hauptrunde termingerecht zu Ende zu bringen.

Um auch die Playoffs planmäßig zu spielen und am Ende einen Meister küren zu können, hat die BBL nochmals die coronabedingten Auflagen angepasst: Sollte eine Mannschaft im Falle einer Quarantäne nicht antreten können, werden Partien nicht verschoben, sondern zu Gunsten des Gegners gewertet, um den Terminplan bis zum Finale einhalten zu können.

Außerdem werden die Best-of-Five-Serien im 2-2-1-Format gespielt, das besser platzierte Team hat zunächst zweimal in Folge das Heimrecht. Damit sollen Reisen eingeschränkt werden. Und am Ende könnte alles doch wieder auf das erwartete Finale zwischen Alba Berlin und dem FC Bayern hinauslaufen, den zwei deutschen Euroleague-Teams und Top-Favoriten vor der Saison. Die Viertelfinalpartien im Überblick:

MHP Riesen Ludwigsburg (1) gegen Brose Bamberg (8)

Die MHP Riesen Ludwigsburg schlossen die reguläre Saison in der BBL erstmals als Tabellenerster ab - und verbesserten sich damit nochmals gegenüber dem Vorjahr, als sie als Tabellenzweiter am Ende bis ins Finale kamen. Die Ludwigsburger zeigten eine beeindruckende Konstanz, gewannen alle ihre 17 Heimspiele. Dies führt zur spannenden Frage, ob der ewige Geheimfavorit, diesmal tatsächlich bereit zum ganz großen Wurf ist.

Bislang galt unter Experten die Gewissheit, dass die Ludwigsburger ihren kraftraubenden Stil mit Dauerdruck auf den Gegner, von Coach John Patrick selbst einmal als "40 Minutes of Hell" überschrieben, nicht über eine komplette Playoff-Serie durchhalten könnten. Doch in dieser Saison hat Patrick sein Team variabler ausgerichtet und auch tiefer besetzt, mit erfahrenen Spielern wie Yorman Polas-Bartolo, dem besten Defensivspieler der Liga.  Jaleen Smith, den Patrick in der zweiten Liga entdeckt hatte, reifte in seiner zweiten Saison zum MVP-Kandidaten.

Ludwigsburg und Bamberg standen sich schon zweimal in den Playoffs gegenüber, beide Male setzten sich die Franken durch und gewannen im Anschluss sogar den Titel. Dazu dürfte es diesmal nicht kommen. Der einstige Serienmeister ist weit entfernt von alter Stärke. Ludwigsburg ist klarer Favorit - und auch zu Höherem berufen, glaubt Bundestrainer Henrik Rödl: "Sie spielen eine super Saison, und man sollte nicht glauben, dass das jetzt mit den Playoffs zu Ende geht."

Prognose: Ludwigsburg gewinnt in drei Spielen.

Alba Berlin (2) gegen Hamburg Towers (7)

Die Statistik-Abteilung der Euroleague verzeichnete im Dezember ein Novum: Beim Spiel von Alba Berlin gegen Fenerbahce Istanbul standen im Schlussviertel fünf gebürtige Berliner gleichzeitig auf dem Parkett und stellten das komplette Alba-Team. Die Breite des Kaders, bei dem sich auch die jungen deutschen Spieler schon in der Euroleague, auf dem europäischen Spitzenniveau bewährt haben, gilt als die große Stärke des Meisters - eigentlich.

Denn in der Endphase einer langen Saison mit bereits jetzt 70 Spielen, bei dem zwischenzeitlich das halbe Team mit Corona-Infektionen außer Gefecht gesetzt war, wirkten die Berliner zuletzt angeschlagen. Leistungsträger wie Peyton Siva, Luke Sikma oder Niels Giffey schleppten sich mit Verletzungen durch. Die bittere Finalniederlage im Pokal gegen den FC Bayern weckte in Berlin schon wieder ungute Erinnerungen an die drei vorangegangenen Endspielniederlagen gegen die Münchner.

Basketball: Bayern München ist Pokalsieger Sportschau 16.05.2021 08:34 Min. Verfügbar bis 16.05.2022 Das Erste

Findet der Titelverteidiger aber wieder zu alter Stärke und Sicherheit, sind sie Titelanwärter Nummer eins. Auf den FC Bayern, so sieht es die Playoff-Konstellation vor, würde Alba erst in einem möglichen Finale treffen. Die Viertelfinalserie gegen Hamburg bietet den Berlinern die Gelegenheit, auch wieder in den Rhythmus zu kommen. Die Hamburger haben in ihrem zweiten Jahr in der BBL mit dem Erreichen der Playoffs das absolute Maximum herausgeholt. "Wir sind gegen Alba natürlich der Underdog“, sagte Towers-Manager Marvin Willoughby. Unterschätzen werden die Berliner den Gegner aber nicht: In der regulären Saison gingen beide Spiele an die Towers.

Prognose: Berlin gewinnt in drei Spielen.

EWE Baskets Oldenburg (3) gegen Ratiopharm Ulm (6)

Basketball Ulm: Dylan Osetkowski

Basketball Ulm: Dylan Osetkowski

Die 64:98-Klatsche des FC Bayern gegen Ulm am vorletzten Spieltag sorgte für viel Gesprächsstoff. Schließlich hatten die Münchner drei Tage zuvor fast das europäische Spitzenteam von Armani Mailand aus den Euroleague-Playoffs geworfen. Um sich dann eine Packung gegen Ulm, den Tabellensechsten der Bundesliga abzuholen. Nicht wenige Beoabachter hatten den Eindruck, den Bayern hätte die Niederlage ganz gut ins Konzept gepasst. Denn auch dadurch rutschten sie am Ende in der Abschlusstabelle noch auf Platz vier ab - und gingen damit einem Duell gegen Ulm in den Playoffs aus dem Weg. Die Ulmer waren das Team der letzten Wochen, sie schlossen die reguläre Saison mit neun Siegen in Folge ab - und waren auch deshalb das Team, das keiner als Gegner haben wollte.

Vor allem offensiv war das Team von Jaka Lakovic zuletzt eine Macht: trafen 43,1 Prozent der Dreier und stellten damit einen neuen BBL-Rekord auf. Beim Offensiv-Rating, der Punkteausbeute bei hundert Angriffen, waren die Ulmer in der regulären Saison das zweitbeste Team - besser waren nur die EWE Baskets Oldenburg, Gegner im Viertelfinale. Die Oldenburger lebten auch in dieser Saison von der großen Erfahrung ihrer Anführer Rahid Mahalbasic und Rickey Paulding, sorgten aber auch mit Keith Hornsby, Sohn von Songwriter Bruce Hornsby, für eine der Entdeckungen der Saison. Dennoch dürften die Vorzeichen fürs Viertelfinale umgekehrt sein, schon das Duell in der Liga Ende April ging klar an Ulm, die auch in der Playoff-Serie leicht favorisiert sind.

Prognose: Ulm gewinnt in vier Spielen.

FC Bayern München (4) gegen Hakro Merlins Crailsheim (5)

Die Basketballer des FC Bayern zeigten in der bisherigen Saison zwei Gesichter: Mitreißende Schlachten in der Euroleague gegen die besten Teams Europas, am Ende erreichten die Münchner sogar als erste deutsche Mannschaft die Viertelfinal-Playoffs und verpassten am Ende denkbar knapp den Einzug ins Final Four.

Ganz anders das Bild dagegen in der Liga, wo der FC Bayern wegen der strengeren Ausländerbeschränkung tatsächlich oft mit einer anderen Mannschaft auflief als in der Euroleague - und ungewohnt anfällig wirkte: Zum Saisonfinale setzte es zum Teil deftige Niederlagen gegen Berlin, Ulm und Ludwigsburg.

Doch schon beim Pokaltriumph am vergangenen Wochenende stellten die Münchner unter Beweis, dass sie das unglückliche Scheitern in der Euroleague abgehakt und sich neu fokussiert haben, auf das Titelrennen in der BBL. Gegen Ulm und mehr noch beim Finalsieg gegen den ewigen Rivalen Alba Berlin zeigten die Münchner schon wieder jene taktische Reife, Abgebrühtheit und entschlossene Defensivstärke, mit der sie auch gegen die Besten Europas viele enge Spiele gewinnen konnten.

Dagegen dürften im Viertelfinale auch die Hakro Merlins Crailsheim wenig ausrichten können, die Cinderella-Story der BBL: Der Klub aus der nord-östlichen Ecke von Baden-Württemberg hat erstmals die Playoffs erreicht. Tuomas Iisalo, ein Kandidat für den Trainer des Jahres, hat ein beeindruckend geschlossenes Team geformt, das vor allem gegen die Großen der Liga regelmäßig über sich hinauswächst: Neben Bamberg, Oldenburg und Ludwigsburg schaffte Crailsheim auch einen Sieg beim FC Bayern, der Triumph am 35. Jahrestag der Vereinsgründung wurde sofort in einem "Golden-Moment"-Fanshirt festgehalten. Doch in einer Playoff-Serie spricht alles für die wiedererstarkten, vom Euroleague-Stress befreiten Münchner.

Prognose: FC Bayern gewinnt in drei Spielen.

mixa/dpa | Stand: 18.05.2021, 08:00

Darstellung: