Wintersport-News: Rodlerin Tiebel beendet Karriere

Jessica Tiebel

Wintersport kompakt

Wintersport-News: Rodlerin Tiebel beendet Karriere

+++ Rodeln: Jessica Tiebel beendet überraschend ihre Karriere +++ Ski Alpin: Dreßen entscheidet nach Training über Kvitfjell-Start +++ Ski Alpin: Hütter erleidet Kreuzbandriss +++ Snowboard: Slopestyle-Weltcupfinale abgesagt +++

Rodeln: Tiebel beendet sportliche Karriere

Rennrodlerin Jessica Tiebel hat angekündigt, ihre sportliche Karriere zu beenden. Die erst 22-Jährige vom RRC Altenberg will sich fortan auf ihr Studium konzentrieren. "Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe im Laufe der letzten Jahre festgestellt, dass mir der Rodelsport nicht mehr so viel Spaß macht wie einst, und dass ich sowohl physisch als auch psychisch an meiner Grenze angekommen bin", schrieb sie in einem Brief an den Vorstand ihres Heimatvereines.

Bundestrainer Norbert Loch bedauert den Rücktritt der viermaligen Junioren-Weltmeisterin: "Wir bedauern Jessicas Entscheidung sehr, weil wir mit ihr ein großes Rodeltalent in der Nationalmannschaft verlieren. Wir respektieren natürlich ihren Entschluss und wünschen ihr sowohl für ihr Studium und ihre spätere berufliche Zukunft als auch privat nur das Beste."

Ski Alpin: Dreßen entscheidet nach Training über Kvitfjell-Start

Thomas Dreßen

Thomas Dreßen

Skirennfahrer Thomas Dreßen will über einen Start bei Abfahrt und Super-G in Kvitfjell am Wochenende erst nach den Trainings entscheiden. "Nach meinem Sturz in Hinterstoder habe ich mich einige Tage geschont", berichtete der 26-Jährige. Er hatte sich am Samstag in Österreich beide Schultern ausgekugelt, weitere Bänder in dem Gelenk aber nicht schlimmer verletzt. Deshalb trat der Oberbayern den Flug nach Skandinavien mit dem Team an.

Nach einem ersten Tag auf Skiern in Norwegen am Mittwoch berichtete der dreimalige Saisonsieger: "Ich hatte zwar noch etwas Schmerzen in den Schultern, aber es ist insgesamt gut gegangen." Neben Dreßen, der in diesem Winter die Abfahrten von Lake Louise, Garmisch-Partenkirchen und Saalbach-Hinterglemm gewonnen hatte und dreimal Dritter geworden war, nominierte der Deutsche Skiverband (DSV) noch Josef Ferstl, Romed Baumann, Andreas Sander, Dominik Schwaiger und Simon Jocher für die Abfahrt am Samstag (11.00 Uhr) und den Super-G am Sonntag.

Ski Alpin: Österreicherin Hütter erleidet Kreuzbandriss

Die österreichische Skirennläuferin Cornelia Hütter hat sich auf dem Weg zurück in den Weltcup erneut schwer verletzt. Die 27-Jährige, die sich nach einem Kreuzbandriss und einer Innenband- sowie Meniskusverletzung im linken Knie auf ihr Comeback vorbereitete, hat sich im Training erneut das zuvor lädierte Kreuzband gerissen. "Sicher ist die Diagnose sehr ernüchternd für mich und es ist schwer, dafür Worte zu finden", sagte die zweimalige Weltcupsiegerin, die sich auch das rechte Kreuzband schon gerissen hatte und am Donnerstag (05.03.2020) operiert wurde: "Für mich heißt es nun weiterkämpfen und meine Ziele vor Augen behalten."

Snowboard: Slopestyle-Weltcupfinale abgesagt

Das Weltcupfinale im Slopestyle für die Snowboarder kann wegen des neuartigen Coronavirus nicht ausgetragen werden. Geplant war der Wettkampf für das Wochenende vom 20. und 21. März im tschechischen Spindlermühle. Der Skiweltverband FIS ließ in seiner Absage zwar noch eine kleine Hintertür offen, geht aber nach eigenen Angaben nicht davon aus, dass der Wettkampf an einem anderen Ort ausgetragen werden kann. Die FIS begründete die frühzeitige Absage mit den Maßnahmen der tschechischen Regierung, die eine Veranstaltung mit Augenmerk auf die Fans unmöglich mache.

Thema in: B5 aktuell, immer fünf Minuten vor der vollen Stunde

red/dpa | Stand: 05.03.2020, 12:06

Darstellung: