Deutsche Skispringer glücklos beim ersten Springen nach der Vierschanzentournee

Kamil Stoch

Weltcup in Titisee-Neustadt

Deutsche Skispringer glücklos beim ersten Springen nach der Vierschanzentournee

Kamil Stoch macht mit dem Gewinnen einfach weiter. Nach seinem Triumph bei der Vierschanzentournee siegt er auch im Springen von Titisee-Neustadt. Markus Eisenbichler verpasst das Podium.

Bei vor allem im ersten Durchgang sehr wechselhaften Bedingungen konnte Kamil Stoch das erste Springen nach der Vierschanzentournee in Titisee-Neustadt gewinnen. Nachdem sich der Pole dort zum dritten Mal den Goldenen Adler sichern konnte, war er auch im Schwarzwald nach Sprüngen auf 139 und 144 Meter nicht zu schlagen.

Hinter Stoch kam der Weltcup-Gesamtführende Halvor Egner Granerud (137,5 m/138,5 m) auf Rang zwei. Dritter wurde Stochs Landsmann Piotr Zyla (143 m/139,5 m), der mit 2,1 Punkten Vorsprung Markus Eisenbichler auf den undankbaren vierten Rang verwies. Dawid Kubacki, der nach Durchgang eins noch geführt hatte, fiel noch auf den siebten Rang zurück.

Eisenbichler noch nicht ganz zufrieden

Trotz leichter Probleme beim Absprung im zweiten Durchgang unterstrich Eisenbichler einmal mehr, dass er zu den Top-Leuten im Weltcup zählt. Er zog den Sprung auf 139,5 Meter und konnte sich so vom sechsten noch auf den vierten Rang verbessern. Im ersten Durchgang war Eisenbichler bei 138 Metern gelandet.

"Es ist schon noch ein bisschen ein Kampf und nicht optimal. Im zweiten Durchgang ist mir die Verbindung oben besser gelungen, da war das Gefühl schon ganz gut", erklärte der Dreifach-Weltmeister am Mikrofon des ZDF.

Eisenbichler nach Platz 4: "Schritt für Schritt vorwärts gehen"

Sportschau 09.01.2021 02:05 Min. Verfügbar bis 09.01.2022 ARD Von Martin Thiel


Hamann bestätigt seine Form

Aus deutscher Sicht war es zwar ordentlich, dass es alle Springer ins Finale schafften, aber mit dem Kampf um die vorderen Plätze hatten sie - mit Ausnahme von Eisenbichler - nichts zu tun.

Martin Hamann war mit zwei gleichwertigen Sprüngen auf 130,5 und 131 Meter zweitbester Deutscher und wurde in der Endabrechnung 14. "Ich habe mich toll gefühlt. Die Landung bekomme ich auch immer besser in den Griff. Aber heute brauchte man auch etwas Windglück", lautete seine Analyse im ZDF. Die Chancen auf eine WM-Nominierung sind für den 23-Jährigen weiterhin sehr gut.

Pius Paschke, der im Probedurchgang noch bester Deutscher war, erlebte einen wechselhaften Tag. Mit 120,5 Metern schaffte er es als 30. zunächst gerade so ins Finale. Dort machte er dann mit seinen 136 Metern 13 Plätze gut und verbesserte sich so noch auf Position 17.

Geiger ohne Windglück

Umgekehrt lief es für Karl Geiger. Nachdem der erste Sprung schon im Vergleich eher mäßig war (129,5 m/20.), hatte er im Finale mit die schlechtesten Windbedingungen und verlor nach einem Satz auf lediglich 121,5 Meter trotz der Bonuspunkte weitere Platzierungen. Er reihte sich direkt vor Constantin Schmid (127 m/127 m) als 25. ein.

Aufnahme von Karl Geigers Sprung

Karl Geiger springt beim Weltcup in Titisee-Neustadt nicht unter die Top-10

"Der Wettkampf war für mich heute zäh. An der Schanze habe ich zu knabbern, und das hat heute nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe", so Geiger nach dem Springen.

Zwei Plätze vor Geiger landete der lange Zeit von Verletzungen geplagte Ex-Weltmeister Severin Freund, der seine Form mit Sprüngen auf 129 und 127 Meter immer weiter stabilisiert, auch wenn der Abstand zur Weltspitze weiterhin groß ist.

Horngacher mit Teamleistung sehr zufrieden

Die Stimmung bei Bundestrainer Stefan Horngacher war nach dem Heimweltcup positiv. "Einen Heimvorteil haben wir heute nicht verspürt. Markus hat gute Sprünge gezeigt, daher Gratulation zum vierten Platz. Das war super. Die Winde heute waren sehr unterschiedlich. Trotzdem bin ich zufrieden, weil die Qualität der gesamten Mannschaft höher war als zuletzt. Karl war leider beim letzten Sprung chancenlos. Für morgen schauen wir, dass wir bei vielleicht besseren Verhältnisse etwas weiter nach vorne kommen", lautete seine Analyse.

rho | Stand: 09.01.2021, 18:58

Skispringen | Weltcupstand Herren

NameP
1.Karl Geiger305
2.Anze Lanisek252
3.Markus Eisenbichler192
4.Ryoyu Kobayashi180
5.Halvor Egner Granerud160
Darstellung: