Siege, Siege, Siege - das waren die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes

Thomas Dreßen

Wintersport im Überblick

Siege, Siege, Siege - das waren die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes

Thomas Dreßen feiert einen historischen Sieg auf der "Kandahar", Rodlerin Anna Berreiter gewinnt erstmals ein Weltcuprennen, Bobpilot Francesco Friedrich holt den Vierer-Gesamtweltcup - das waren die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes.

Ski alpin: Thomas Dreßens historischer Sieg

28 Jahre lang mussten Deutschlands Skifans auf diesen Moment warten: Der Mittenwalder Thomas Dreßen gewann als erster Rennläufer seit Markus Wasmeier 1992 wieder das Heimrennen auf der Garmisch-Partenkirchener "Kandahar". Dreßen ist überhaupt erst der zweite deutsche Fahrer, dem dieser Coup glückte.

Und was macht der Dominator im deutschen Speedteam? Bleibt gewohnt bescheiden und sachlich. "Es ist eh bis jetzt schon eine Wahnsinnssaison gewesen mit dem Sieg und schon zwei Podiums. Dass jetzt noch ein Sieg dazu kommt - so ganz checken tu' ich das noch nicht", sagte Dreßen fast ungläubig. Der 26-Jährige fährt die erste Saison nach seiner schweren Knieverletzung. Dass er so schnell wieder an der Weltspitze anklopft - nicht einmal die kühnsten Optimisten hätten mit einem solchen Traum-Comeback gerechnet.

Ski alpin - Thomas Dreßen gewinnt "Kandahar"-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen Sportschau 01.02.2020 01:20 Min. Verfügbar bis 01.02.2021 Das Erste

Skispringen: Geiger verliert Gesamtweltcupführung

Leichten Frust gab's bei den deutschen Skispringern: Der Oberstdorfer Karl Geiger verlor im japanischen Sapporo die Führung im Gesamtweltcup. In beiden Springen "stürzte" er nach guten ersten Durchgängen und den Plätzen vier und drei regelrecht im zweiten Durchgang ab: Platz elf am Samstag, Platz fünf am Sonntag nur für Geiger - neuer Gesamtweltcup-Spitzenreiter ist der Österreicher Stefan Kraft.

Für das Highlight aus deutscher Sicht sorgte diesmal Stephan Leyhe: Der Willinger flog im zweiten Springen in Sapporo auf Podestplatz zwei. Frust dagegen auch bei den deutschen Skispringerinnen: Beim Heim-Weltcup in Oberstdorf waren die Podestplätze am Samstag und Sonntag unerreichbar. Am stärksten noch Juliane Seyfarth: Die Thüringerin war an beiden Tagen beste Deutsche auf den Plätzen acht und fünf.

Nordische Kombination: Geiger Dritter beim "Nordic Triple"

Der Oberstdorfer Vinzenz Geiger landete beim "Dreikampf" der Nordischen Kombinierer in Seefeld, dem "Nordic Combined Triple", auf dem dritten Platz. Den Sieg sicherte sich überlegen Jarl Magnus Riiber, der für den ersten Sieg eines Norwegers bei dem seit 2014 ausgetragenen Wettkampf sorgte. Geiger musste sich im Zielsprint des finalen 15-Kilometer-Langlaufrennens um 0,4 Sekunden dem Norweger Jörgen Grabaak geschlagen geben.

Der Oberstdorfer sorgte aber dafür, dass eine deutsche Serie hielt: Seit Einführung der Wettkampfserie mit drei Weltcups an drei Tagen war am Ende immer mindestens ein Kombinierer des Deutschen Skiverbands unter den Top drei.

Rodeln: Erster Weltcupsieg für Anna Berreiter

"Sie hat sehr gute athletische Werte, die Kraftwerte stimmen, im Startbereich ist sie für ihr Alter schon sehr gut ausgebildet, sie hat eine sehr gute Technik." Worte von Rodel-Bundestrainer Norbert Loch vor der aktuellen Saison. Gemeint war Anna Berreiter aus Berchtesgaden.

Im zehnten Weltcuprennen in dieser Saison glückte der 20-Jährigen endlich der Sprung nach ganz oben auf dem Podest: Berreiter gewann in Oberhof und verwiese die Topfahrerinnen Tajana Iwanowa aus Russland und Summer Britcher aus den USA auf die Plätze.

Erster Weltcup-Sieg für Rodlerin Anna Berreiter Sportschau 02.02.2020 06:35 Min. Verfügbar bis 02.02.2021 Das Erste

Die Rodler sorgten ohnehin an diesem Wochenende für Podestplätze in Serie: Bei den Männern gewann Johannes Ludwig, bei den Doppelsitzern der Bayern-Express Tobias Wendl/Tobias Arlt. Zum Abschluss des Weltcups in Thüringen holte auch die deutsche Staffel ihren ersten Saisonsieg.

Bob: Lochner holt WM-Ticket im Zweier, Friedrich den Vierer-Gesamtweltcup

Balsam für Bob-Pilot Johannes Lochner: Der Oberbayer durchbrach beim Weltcup in St. Moritz im Zweierbob nicht nur die Siegesserie von Francesco Friedrich. Er sicherte sich dadurch auch das WM-Ticket im kleinen Schlitten für die Heim-WM Ende Februar in Altenberg.

Für Lochner durchaus eine kleine Genugtuung. "Mein Ego war ein bisschen angekratzt, auch, weil der Verband kein Vertrauen in mich hatte", sagte Lochner nach dem Rennen: "Das ich es noch kann und das ich gewinnen kann, war ganz, ganz wichtig fürs Selbstbewusstsein."

Zweierbob der Männer - Lochner siegt auf Natureisbahn in St. Moritz Sportschau 01.02.2020 03:26 Min. Verfügbar bis 01.02.2021 Das Erste Von Andreas Ahn

Auch im Viererbob, mit dem er bereits für die WM qualifiziert war, war Lochner an diesem Wochenende bester deutscher Pilot. Der Berchtesgadener fuhr auf Platz drei. Rivale Fancesco Friedrich schwächelt ausgerechnet vor der WM: Der Sachse, der die letzten drei Vierer-Weltcups gewonnen hatte, sicherte sich zwar den Gesamtweltcup. Auf Platz fünf verpasste er aber zum zweiten Mal in dieser Saison einen Podestplatz.

red | Stand: 03.02.2020, 06:00

Darstellung: