Wendl/Arlt holen zum Auftakt Bronze - Gold für Russland

Rennrodel-WM in Sotschi gestartet Sportschau 14.02.2020 05:00 Min. Verfügbar bis 14.02.2021 Das Erste

Sprintrennen bei der Rodel-WM

Wendl/Arlt holen zum Auftakt Bronze - Gold für Russland

Die Rodel-WM 2020 hat ihre ersten Weltmeister. Im Sprint hatte Gastgeber Russland in allen drei Wettbewerben die Nase vorne. Die Doppelsitzer Wendl/Arlt holten mit Bronze das einzige deutsche Edelmetall am Auftakttag.

Zum Auftakt der Rodel-WM im russischen Sotschi gab es für das deutsche Team in den Sprint-Wettbewerben einmal Edelmetall. Bei den Doppelsitzern fuhren Tobias Wendl und Tobias Arlt auf den Bronzerang. Mit Startnummer 6 von 15 ins Rennen gegangen, gelang dem Bayern-Express in 31,362 Sekunden die drittschnellste Fahrt auf der Olympia-Bahn von 2014. Den Titel auf ihrer Heimbahn holten Aleksander Denisew und Wladislaw Antonow (31,281) vor den Italienern Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner (31,326).

Rodel-Duo Wendl/Arlt

Das drittplatzierte deutsche Rodel-Duo Wendl/Arlt (re.) bei der Siegerehrung des WM-Sprints in Sotschi

Die Titelverteidiger Toni Eggert und Sascha Benecken lagen im Ziel 0,001 Sekunden hinter ihren Teamkollegen Wendl/Arlt und mussten sich mit dem vierten Platz begnügen. Das Duo Robin Geueke und David Gamm erwischte keine gute Fahrt und kam lediglich auf Rang zwölf.

Frauen: Auch Taubitz knapp am Podest vorbei

Im Frauen-Sprint gab es für das deutsche Rodel-Team eine kleine Enttäuschung. Julia Taubitz kam als beste Athletin des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) mit einer Zeit von 31,159 Sekunden lediglich auf den vierten Rang. Auf Bronze fehlten der 23 Jahre alten Sächsin 17 Tausendstel.

Wie bei den Doppelsitzern war auch in der Frauen-Konkurrenz Russland nicht zu schlagen, die Lokalmatadore haben sich für das Heimspiel offenbar besonders gut vorbereitet. Gold sicherte sich Jekatarina Katnikowa (31,105) vor ihrer Landsfrau Tatjana Iwanowa (31,113). Bronze holte die Lettin Eliza Cauce. Anna Berreiter (31,292) und Cheyenne Rosenthal (31,394) kamen nicht über die Ränge neun und zehn hinaus.

Julia Taubitz

Julia Taubitz

Männer: Loch und Bley ohne Medaillenchance

Beim Einzel der Männer hatten die deutschen Rodler nichts mit der Medaillenvergabe zu tun. Fast drei Zehntel fehlten Felix Loch (35,223) und Sebastian Bley (35,255) auf das Podest. Das reichte schlussendlich bei 15 Startern nur für die enttäuschenden Ränge 13 und 14.

Der Weltmeistertitel ging an den Russen Roman Repilow (34,901) vor David Gleirscher aus Österreich, der sich um 0,006 Sekunden geschlagen geben musste. Der Italiener Domink Fischnaller (34,959) durfte sich über den dritten Rang freuen.

Der weitere Zeitplan der Rodel-WM

Entscheidungen am Samstag, 15.02.
RennenZeitTitelverteidiger
Doppelsitzer11.40/13.05 UhrToni Eggert / Sascha Benecken
Einsitzer Frauen14.15/16.05 UhrNatalie Geisenberger
Entscheidungen am Sonntag, 16.02.
RennenZeitTitelverteidiger
Einsitzer Männer11.15/13.20 UhrFelix Loch
Team-Staffel15.50 UhrRussland

Das Thema im Programm: MDR Aktuell - das Nachrichtenradio, 14.02.2020, 12:40 Uhr

rho | Stand: 14.02.2020, 13:45

Rodeln | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Tatjana Iwanowa822
2.Julia Taubitz810
3.Victoriia Demtschenko592

Rodeln | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Roman Repilow695
2.Dominik Fischnaller634
3.Semjon Pawlitschenko609

Rodeln | Weltcupstand Doppelsitzer

NamePkt
1.Toni Eggert/Sascha Benecken772
2.Tobias Wendl/Tobias Arlt762
3.Andris Sics/Juris Sics611
Darstellung: