DSV-Kombinierer laufen auf Platz zwei vor

Von links nach rechts: Fabian Rießle, Johannes Rydzek, Manuel Faißt, Vinzenz Geiger

Weltcup in Oberstdorf

DSV-Kombinierer laufen auf Platz zwei vor

Nach dem Springen lagen die deutschen Kombinierer auf Rang vier. In der Loipe zeigte sich das DSV-Quartett gewohnt stark und holte noch den zweiten Platz. Überlegene Norweger waren beim Weltcup-Teamwettbewerb in Oberstdorf nicht zu schlagen.

Beim Teamwettbewerb der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf hat das deutsche Quartett am Samstag (25.01.2020) den zweiten Platz belegt. Im abschließenden 4x5-Kilometer-Langlauf überholten Vinzenz Geiger, Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Manuel Faißt noch die Mannschaften aus Österreich und Japan, die nach dem Springen noch vor Deutschland lagen.

Team Norwegen mit Jens Luraas Oftebro, Jarl Magnus Riiber, Jörgen Graabak und Espen Björnstad allerdings war nicht zu packen, die Skandinavier hatten nach dem Springen einen Vorsprung von 1:46 Minuten auf das deutsche Quartett. Nach zehn Kilometern in der Loipe lag das DSV-Team zwar "nur" noch 56 Sekunden hinter Norwegen, der Abstand vergrößerte sich aber beim letzten Wechsel wieder auf 1:10 Minuten. Der norwegische Schlussläufer Riiber nahm seinem deutschen Konkurrenten Geiger noch einmal knapp 25 Sekunden ab, sodass die Skandinavier am Ende mit einem Vorsprung von 1:34 Minuten siegten. Dritte wurden die Japaner mit einem Rückstand von 1:16 Minuten auf die Deutschen. "Ich bin zufrieden, glücklich bin ich aber natürlich nicht, dazu ist der Rückstand zu groß", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch in der ARD.

Nordische Kombination - die Stimmen zur Team-Kombination aus Oberstdorf Sportschau 25.01.2020 02:41 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 Das Erste

Geiger und Rydzek enttäuschen auf dem Bakken

Das Springen hatte alles andere als optimal für den DSV begonnen: Startspringer Geiger, der stärkste deutsche Kombinierer in dieser Saison, verpatzte den Satz auf seiner Heimschanze völlig und ärgerte sich nach mageren 113,5 Metern. Damit lag Deutschland schon nach der ersten Gruppe deutlich zurück. An die Spitze setzte sich wie erwartet Norwegen dank eines 136-Meter-Satzes von Oftebro.

Und der Rückstand zur Spitze wuchs nach dem zweiten Durchgang noch an, denn auch Rydzek brachte nur 113,5 Meter zustande. Norwegens Ausnahmetalent Riiber segelte dagegen auf 135,5 Meter und baute den Vorsprung auf das DSV-Quartett auf 1:50 Minute aus. Auch Österreich und Japan lagen noch vor den deutschen Kombinieren.

Nordische Kombination - das Team-Kombinationsspringen aus Oberstdorf Sportschau 25.01.2020 45:57 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 Das Erste

Rießle und Faißt holen auf

Rießle sendete mit 130 Metern ein Lebenszeichen und sagte damit zumindest Österreich und Japan den Kampf an. Die Norweger waren einfach schon zu weit enteilt, weil sich auch Graabak (130 Meter) keine Blöße gab. Manuel Faißt, der den Vorzug vor Eric Frenzel bekommen hatte, legte zum Schluss noch einmal einen Sprung auf 135 Meter hin und ließ den Rückstand auf Österreich auf 19 Sekunden schmelzen.

WM-Generalprobe in Oberstdorf

Das Wochenende in Oberstdorf hat für die Athleten eine besondere Bedeutung, denn es ist die Generalprobe für die Nordische Ski-WM, die im nächsten Jahr hier ausgetragen wird. Dafür hat es vor allem an der Strecke noch einige Veränderungen gegeben - die die Athleten schon einmal testen durften.

Johannes Rydzek sammelt Kraft für seine Heim-WM in Oberstdorf Sportschau 25.01.2020 02:59 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 Das Erste

Thema in: Wintersport im Ersten, 25.01.2020, ab 09.00 Uhr im Ersten

red/sid/dpa | Stand: 25.01.2020, 14:50

Darstellung: