Nordische Kombination: Geiger macht Klingenthal-Double perfekt

Geiger triumphiert erneut in Klingenthal Sportschau 07.02.2021 02:49 Min. Verfügbar bis 07.02.2022 Das Erste

Nordische Kombination | Weltcup in Klingenthal

Nordische Kombination: Geiger macht Klingenthal-Double perfekt

Von Dirk Hofmeister

Vinzenz Geiger ist das heißeste Eisen der deutschen Nordischen Kombinierer vor der WM in Oberstdorf. Bei der WM-Generalprobe in Klingenthal feierte Geiger einen Doppelsieg.

Die deutschen Nordischen Kombinierer können mit Selbstbewusstsein auf die Ende Februar beginnende Weltmeisterschaft in Oberstdorf gehen. Beim letzten Weltcup vor den Titelkämpfen feierte Vinzenz Geiger am Sonntag (07.02.2021) seinen vierten Weltcupsieg. Es war der zweite in Folge nach seinem Sieg am Samstag im Vogtland. Vier weitere Deutsche schafften es in die Top Ten.

Geiger siegt vor Watabe

In Abwesenheit von Weltcupspitzenreiter Jarl Magnus Riiber, der sich in Norwegen auf die WM vorbereitet, siegte Geiger nach 23:28,0 Minuten mit 4,1 Sekunden Vorsprung auf Akito Watabe. Der Japaner setzte sich im Kampf um den zweiten Platz gegen den Österreicher Lukas Greiderer (+4,6 Sekunden) durch.

"Geniales Wochenende"

"Ich habe mich richtig gut in der Loipe gefühlt und attackiert. Der Luki Greiderer war noch echt lang dran, da habe ich rausgenommen und nochmal attackiert", sagte Geiger nach dem Wettkampf im ZDF.

"Riiber hat sich die Rennen sicher angeschaut und gesehen, dass ich ein geniales Wochenende hatte", freute er sich. "Was er sich dabei denkt, weiß ich nicht. Das ist mir aber auch egal. Beim Springen hab ich noch Reserven, da bin ich froh, dass wir jetzt noch zwei Wochen haben bis zur WM."

Vinzenz Geiger dominiert NoKo-Weltcup in Klingenthal

Sportschau 07.02.2021 01:08 Min. Verfügbar bis 07.02.2022 ARD Von Thorsten vom Wege


Weinbuch: "Haben Herz gezeigt"

Lob bekam Geiger von Bundestrainer Hermann Weinbuch: "Ich bin sehr zufrieden. Vor allem an der Schanze haben wir einen Aufwärtstrend verspüren können. Es waren schwierige Bedingungen. Da brauchte man Herz, und das haben wir gezeigt. Genauso beherzt sind wir an der Strecke beim Laufen gewesen. Wir haben wieder Verantwortung übernommen. Vinz hat das wieder perfekt gestaltet und nichts anbrennen lassen", sagte der Coach.

Neuer Schanzenrekord durch Greiderer

Das 10-Kilometer-Rennen war zunächst von Greiderer eröffnet worden. Der 27-Jährige flog am Vormittag mit 148,5 Meter auf einen neuen Schanzenrekord und durfte als Erster auf die Langlaufstrecke.

Lukas Greiderer aus Österreich springt von der Großschanze in Klingenthal

Lukas Greiderer aus Österreich springt von der Großschanze in Klingenthal

Doch mit nur zwölf Sekunden Rückstand folgte Manuel Faißt, der laufstarke Geiger ging als Fünfter 24 Sekunden hinter Greiderer auf die Strecke, die durch ein seltenes Wetterphänomen etwas gelb gefärbt war: In der Nacht hatte es von der Sahara etwas Sand ins Vogtland getragen. Das Laufen beeinträchtigte der Sand allerdings nicht.

Tempoverschärfung im Verfolgerfeld

Beim Start lag ein deutsches Sextett innerhalb von 1:18 Minuten, was Hoffnungen auf einen erneuten Dreifachsieg wie am Samstag nährte.

Der läuferisch gute Greider ging das Rennen zunächst offensiv an, nach einer Tempoverschärfung im Verfolgerfeld wurde er aber nach knapp fünf Kilometern von Geiger eingeholt. Dem Tempo von Geiger konnte zunächst nur Akito Watabe folgen, die deutschen Teamkollegen mit Faißt, Fabian Rießle, Johannes Rydzek und Eric Frenzel mussten dagegen reißen lassen.

Geiger setzt sich vorzeitig ab

Das Führungstrio um Greiderer, Geiger und Watabe lief vorn ein einsames Rennen, bei Kilometer 6,8 war der Vorsprung auf die Konkurrenz bereits auf gut 30 Sekunden angewachsen. Die Entscheidung fiel dann auf der letzten Runde.

Vinzenz Geiger auf der 10 km-Strecke in Klingenthal

Vinzenz Geiger auf der 10 km-Strecke in Klingenthal

Einer ersten Tempoverschärfung an einem Anstieg konnte zunächst Watabe nicht mehr folgen. Bei einer zweiten Verschärfung musste dann auch Greiderer platzen lassen, der sich am Ende mit Rang drei begnügen musste. Das gute deutsche Mannschaftergebnis rundeten Rießle, Rydzek, Frenzel und Faißt mit den Rängen fünf bis sieben und neun ab.

Weinbuch: "Hätte gern noch drei, vier Meter"

Bis zur Weltmeisterschaft will Bundestrainer Weinbuch nun vor allem am Springen seiner Athleten arbeiten. "Die Laufform passt recht gut, die müssen wir jetzt halten. Da werden wir jetzt nicht mehr so viel investieren. Wir wollen noch besser springen, damit wir noch eine bessere Ausgangsposition haben", sagte der 60-Jährige im ZDF.

"Da hätte ich gerne noch drei, vier Meter", erklärte er. "Die wollen wir noch rauskitzeln, das ist noch drin. Da machen wir noch zwei Lehrgänge. Das ist eine technische Sache, aber auch eine Sache des Selbstbewusstseins. Wir verlieren noch ein bisschen, wir bremsen über den Vorbau noch ein bisschen. Wir brauchen da mehr Länge und mehr Druck, damit man die Hüfte noch mehr beschleunigen kann. Da fehlt noch ein bisschen."

WM-Generalprobe im Vogtland

Das Wochenende im sächsischen Vogtland mit den Gundersen-Wettkämpfen am Samstag und Sonntag ist die Generalprobe für die Weltmeisterschaft im Februar in Oberstdorf. Die für Anfang Februar geplanten Weltcups in Lillehammer (Norwegen) und Peking (China) waren coronabedingt abgesagt worden.

Stand: 07.02.2021, 13:25

Darstellung: