Snowboard - Slopestyle in Silvaplana in voller Länge

Sportschau 27.03.2022 02:04:49 Std. Verfügbar bis 27.03.2023 Das Erste

Snowboard | Freestyle

Snowboard-Freestyler Gütl zum Saisonfinale Zwölfter

Stand: 27.03.2022, 14:07 Uhr

In Abwesenheit von Top-Fahrer Leon Vockensperger hat Snowboarder Leon Gütl zum Saisonfinale die Top 10 verpasst.

Beim Weltcup-Finale der Snowboard-Slopestyler ist Leon Gütl am Sonntag (27.03.2022) im schweizerischen Silvaplana nicht über Rang zwölf hinausgekommen. Beim Sieg des Norwegers Marcus Kleveland vergab der 21-Jährige eine bessere Platzierung mit zwei Fehlern im zweiten Lauf.

Gütl war in seinem zweiten Run lange gut unterwegs. Nach Platz elf im ersten Durchgang stürzte der Bischofswiesener aber am letzten Kicker bei einem Frontside 1440. So bekam er nur 24,60 Punkte. Tagessieger Marcus Kleveland aus Norwegen erhielt für seinen sauberen Lauf 91,60 Punkte. Gütl war zuletzt Anfang März im georgischen Bakuriani noch auf Rang drei gefahren.

Der deutsche Snowboarder Leon Gütl

Trotzdem war Gütl nach dem Saisonfinale nicht unzufrieden: "Ich bin stolz, dass ich auf so einem anspruchsvollen Kurs ins Finale gekommen bin. Die Stimmung, der Park, das Wetter – alle Rider haben den Contest heute voll genossen. Das habe ich auch, auch wenn ich bei meinem 1440 ein bisschen zu viel Speed hatte und den knapp nicht gestanden habe."

Norwegischer Doppelerfolg

Die Plätze zwei und drei bei den Männern gingen an den Norweger Mons Roisland (90,20 Punkte) und Valentino Guseli aus Australien (89,40 Punkte). Mit Rang zwei sicherte sich Roisland den "Park and Pipe"-Gesamt-Weltcup der Big Air-, Halfpipe- und Slopestyle-Wettkämpfe. Bester der Disziplin Slopestyle war der Neuseeländer Tiarn Collins, der am Sonntag Siebter wurde.

Frauen: Gasser siegt

Bei den Frauen siegte die österreichische Big-Air-Olympiasiegerin Anna Gasser (95,40 Punkte) vor Laurie Blouin aus Kanada (90,20 Punkte) und der Japanerin Kokomo Murasa (87,20 Punkte).

Murase gewann mit dem dritten Platz den Gesamt-Weltcup, die 17-Jährige hatte auch in der Slopestyle-Disziplin in dieser Saison die Nase vorn.

Vockensperger fehlt verletzt

Gütl war der einzige deutsche Starter, der es in Silvaplana ins Finale geschafft hatte. Annika Morgan (SC Miesbach) und Noah Vicktor (WSV Bischofswiesen) konnten sich in den Vorläufen nicht fürs Finale qualifizieren. Leon Vockensperger konnte seine Chance auf den Weltcup-Gesamtsieg nicht nutzen, da er sich im Trainig an der Schulter verletzte und operiert werden muss. Dennoch beendete der Oberbayer die Saison als Slopestyle-Zweiter.

Quelle: dh

Darstellung: